Spatenstich für den Ausbau der Bogestra-Linie 310 - "Kostenexplosion" ruf Ausschuss auf den Plan

Anzeige
Betroffene des Ausbaus der Linie 310 zeigten deutlich, was sie von dem Projekt halten. Dennoch hatten Bogestra-Vorstand Gisbert Schlotzhauer(2.v.l.), OB Scholz und Wittens Bürgermeisterin Sonja Leidemann ein Lächeln für die Kamera bereit. (Foto: Molatta)
Der Ausbau der Straßenbahn-Linie 310 ist wohl das umstrittenste Projekt im Bochumer Osten. Befürworter und Gegner des Ausbaus stehen sich schon seit vielen Jahren fast unversöhnlich gegenüber. Jetzt werden Fakten geschaffen.

Mit der Enthüllung des Bauschildes für die Erweiterung der Linie 310 haben gestern Bochums Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz und ihre Wittener Amtskollegin Bürgermeisterin Sonja Leidemann an der Rudolf-Steiner-Schule den Startschuss für das städteverbindende Großprojekt gegeben.

Mit der Erweiterung der Straßenbahnlinie 310 durch das Zentrum Langendreers erhält der Bochumer Osten eine direkte Straßenbahnanbindung. Sie erschließt den Stadtteil hin zum Bochumer und Wittener Zentrum und bietet – auch mit dem Stich bis zur S-Bahnstation Langendreer – eine sinnvolle Ergänzung zur S-Bahn. Als Bauzeit für die rund fünfeinhalb Kilometer lange Strecke sind fünf Jahre angesetzt.

Um effizient arbeiten zu können und unnötige Behinderungen zu vermeiden, ist die gesamte Strecke in mehrere Bauabschnitte von einigen hundert Metern Länge unterteilt. Der erste Bauabschnitt in Langendreer liegt auf der Hauptstraße zwischen Elsterstraße und Stiftstraße. In diesem rund 900 Meter langen Bauabschnitt beginnen die Arbeiten in der zweiten Oktoberwoche. Um schnell arbeiten zu können, teilt sich der Bauabschnitt nochmals in zwei Teilabschnitte. Im ersten Teilabschnitt, zwischen Elsterstraße und Rampenstraße, werden zunächst die Versorgungsleitungen gelegt, danach geht es im zweiten Teilabschnitt, zwischen Rampenstraße und Stiftstraße, weiter.

Währenddessen können im ersten Teilabschnitt schon die Straßen- und Gleisbauarbeiten stattfinden, bevor sie ebenfalls in den zweiten Abschnitt wechseln. Während der Baumaßnahme wird die Hauptstraße in Richtung Witten zur Einbahnstraße, in Richtung Langendreer wird es eine Umleitung geben.

Die Gesamtbaukosten der Erweiterung der Linie 310 betragen rund 60 Millionen Euro (brutto), damit wird die Ursprungs-Kostenschätzung (netto) aus dem Jahr 2005 erweitert. In der jetzt genannten Summe sind zusätzlich die Baunebenkosten, Steuern, die Kosten des Bauabschnitts Crengeldanz in Witten sowie Ausgaben für Grunderwerb und Lärmschutz und die Preissteigerungen enthalten.

Auf Grund der Kostensteigerung für den Ausbau der Linie 310 hält es der Vorsitzende des Ausschuss für Umwelt, Verkehr, Sicherheit und Ordnung, Lothar Gräfingholt,
für erforderlich, dass auch der Ausschussunmittelbar über die zugrunde liegenden
Sachverhalte informiert wird. Daher hat er als Ausschussvorsitzender den Tagesordnungspunkt Kosten Linie 310 als Mitteilungspunkt noch auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung am 27. September gesetzt und die Verwaltung und die BOGESTRA gebeten, dies vorzubereiten und kompetent vorzutragen.

Die neue Trasse
Nach der Erweiterung wird die neue Linie 310 an der Kreuzung Universitätsstraße und Wittener Straße die herkömmliche Trasse verlassen und weiter geradeaus Kurs über die Unterstraße in Richtung Langendreer Markt nehmen. Von dort aus fährt die Bahn entweder die S-Bahnstation Langendreer an oder macht sich in südlicher Richtung auf nach Witten. An der Haltestelle „Papenholz“ trifft die neue auf die alte Strecke, die sich dann durchgängig zweigleisig präsentiert.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
13.180
Volker Dau aus Bochum | 21.09.2012 | 19:57  
108
Ansgar de la Haye aus Bochum | 21.09.2012 | 22:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.