Stadtwerke Bochum schließen 2016 mit außerordentlichem Ergebnis ab - Gewinnabführung an die HVV beträgt 175,1 Mio. Euro

Anzeige
 
Frank Thiel, Geschäftsführer Stadtwerke Bochum (Foto: STWBO)
 
Dietmar Spohn, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum. (Foto: STWBO)

„Das Jahresergebnis 2016 ist in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich und daher weder mit dem des Vorjahres noch mit zukünftigen Jahresergebnissen vergleichbar. Die Stadtwerke Bochum werden eine Gewinnabführung in Höhe von 175,1 Mio. Euro an die Holding für Versorgung und Verkehr vornehmen“, erklärt Dietmar Spohn, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum, anlässlich der Bilanzpressekonferenz des kommunalen Energie- und Wasserversorgers. „Das ist gerade angesichts der derzeitigen energiewirtschaftlichen Belastungen ein beachtliches Ergebnis, das einerseits auf unser erfolgreiches Kerngeschäft und andererseits auf Beteiligungserträge zurückzuführen ist.“

Das Ergebnis des Geschäftsjahres 2016 ist durch mehrere Sondereffekte geprägt. Dazu gehört in erster Linie die konzerninterne Übertragung der Anteile an der GELSENWASSER-Beteiligungsgesellschaft Wasser und Gas Westfalen (WGW), mit der Verluste aus der in den Vorjahren vollzogenen Wertberichtigung des RWE-Aktienpaketes kompensiert werden. Auch der Verkauf der ersten 2,2 Mio. RWE-Aktien mit Veräußerungsgewinnen in Höhe von rund 11 Mio. Euro trägt zum Ergebnis der Holding für Versorgung und Verkehr (HVV) bei. Auf Ebene der Stadtwerke Bochum wurde zudem eine Wertberichtigung der Anteile an der Kommunalen Beteiligungsgesellschaft (KSBG) in Höhe von rund 22 Mio. Euro vorgenommen.

22,5 Mio. € Konzessionsabgabe

„Konsolidiert man die verschiedenen Effekte auf Ebene der HVV, so wird die Stadt Bochum in Summe die geplante Gewinnabführung in Höhe von rund 50 Mio. Euro erhalten. Hinzu kommt die Konzessionsabgabe in Höhe von 22,5 Mio. Euro“, berichtet Stadtwerke-Geschäftsführer Dietmar Spohn. Die Umsatzerlöse der drei Gesellschaften stellen sich wie folgt dar: Die Stadtwerke Bochum Holding GmbH erzielte im vergangenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von 102,7 Mio. Euro. Die Vertriebsgesellschaft, die Stadtwerke Bochum GmbH, erzielte in 2016 Umsatzerlöse in Höhe von 449,2 Mio. Euro. Der Umsatz der Stadtwerke Bochum Netz GmbH belief sich auf 163,4 Mio. Euro. Letzterer resultiert im Wesentlichen aus Betrieb und Bewirtschaftung der Strom-, Gas- und Wassernetze.

Absatzzahlen

Das letzte heizintensive Quartal fiel im Geschäftsjahr 2016 durchgehend kälter aus. Die Absatzmengen stiegen daher in den wärmegetriebenen Sparten Gas und Fernwärme gegenüber dem Vorjahr an. Der Wasserabsatz verzeichnete ebenfalls einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Der Absatz in der Stromsparte war leicht rückläufig.

Beteiligungserträge
Maßgeblich zum Jahresergebnis tragen auch die Beteiligungserträge bei, die aus dem diversifizierten Portfolio des Bochumer Energie- und Wasserversorgers resultieren. Die Beteiligung an der GELSENWASSER AG erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Ertrag von 32,8 Mio. Euro. Die 18-Prozent-Beteiligung über die Kommunale Beteiligungsgesellschaft (KSBG) am Essener Energieunternehmen STEAG verbuchte 2016 einen Beteiligungsertrag in Höhe von 5,6 Mio. Euro. Die Beteiligungen im Bereich Erneuerbare Energien leisteten mit rund 6 Mio. Euro ebenfalls einen wichtigen Beitrag zum Gesamtergebnis.

Entwicklung der Energiepreise

Was die Preise für Strom und Wasser angeht, prognostiziert Frank Thiel, Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum, Stabilität bis Ende dieses Jahres: „Für die Stromsparte ist das bereits das dritte Jahr in Folge ohne Preiserhöhung. Bei den Wasserpreisen sehen wir auch für 2018 derzeit keine Anzeichen für eine Erhöhung.“ Die Gaspreise wurden zwei Jahre hintereinander gesenkt. „Hier bleibt die Marktentwicklung in den nächsten Monaten abzuwarten. Für eine abschließende Aussage ist es noch zu früh“, so Frank Thiel.

Erfolgreiches Vertriebsgeschäft

Die Vertriebssparte trug im Jahr 2016 maßgeblich zum Gesamtergebnis der Stadtwerke Bochum Gruppe bei. „Mit unseren umfangreichen Service-Angeboten, Neuerungen im Bereich Digitalisierung und kundennahen Energiedienstleistungen sind wir weiterhin erfolgreich“, bilanziert Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Thiel. Durch gezielte Reakquiseaktionen haben die Stadtwerke seit 2015 rund 3.000 Bochumer Kunden zurückgewinnen können. Auch im bundesweiten Vertrieb können die Stadtwerke Bochum punkten: Mit den Online-Produkten „StadtwerkeBochum gut & fix“ wurden bereits mehr als 8.500 Kunden fernab der Stadtgrenzen gewonnen.

Erneuerbare Energien

Beim Thema Erneuerbare Energien stehen die Zeichen weiterhin auf Ausbau: Nach Inbetriebnahme aller Anlagen werden die Stadtwerke Bochum eine regenerative Erzeugungsleistung von rund 115 Megawatt im Portfolio haben. „Das reicht aus, um pro Jahr rund 360 Millionen Kilowattstunden Ökostrom zu produzieren oder rechnerisch etwa die Hälfte der Bochumer Haushalte mit umweltfreundlichem Strom zu versorgen“, erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Dietmar Spohn. Von der Gesamtleistung in Höhe von 115 Megawatt (MW) sind rund 73 MW bereits in Betrieb und knapp 42 MW im Bau oder in der Entwicklung. „Die Gesamterzeugungsleistung der Stadtwerke im Bereich Erneuerbare wollen wir weiter ausbauen und streben bis 2025 Investitionen in Höhe von insgesamt rund 120 Millionen Euro an, wobei wir die weitere Entwicklung gerade in den EEG-Ausschreibungsrunden abwarten müssen“, so Dietmar Spohn.

Elektromobilität

Die Stadtwerke setzen sich tatkräftig für den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Bochum ein. Aktuell befinden sich 28 Elektroladepunkte im Stadtgebiet, an denen kostenlos Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft geladen und in den WEG-Parkhäusern auch kostenlos geparkt werden kann. „Stadt und Stadtwerke haben sich zum Ziel gesetzt, die vorhandene Ladeinfrastruktur deutlich auszubauen. In zwei Förderanträgen beim Bundesverkehrsministerium wurde eine Förderung für neun Schnellladesäulen und 26 Normalladesäulen mit insgesamt 70 weiteren Ladepunkten beantragt, die im ganzen Stadtgebiet verteilt sind“, informiert Stadtwerke-Geschäftsführer Dietmar Spohn. Darüber hinaus haben die Stadtwerke Bochum ein Pachtmodell für Privat- und Gewerbekunden, die eine Elektroladesäule installieren möchten, im Angebot.

Regionale Wertschöpfung

Die Stadtwerke Bochum beleben über Investitionen und Auftragsvergaben das heimische Konjunkturklima und sind ein wichtiger Wirtschaftsmotor in der Region. Im Jahr 2016 hat die Stadtwerke Bochum Gruppe Aufträge in einer Größenordnung von rund 75 Mio. Euro über Investitionen und Aufwendungen für Instandhaltung und Wartung an Firmen in der Region vergeben.

Ausführliche Informationen zum Unternehmen gibt es unter www.stadtwerke-bochum.de.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
31.993
Hildegard Grygierek aus Bochum | 28.06.2017 | 18:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.