Drehschwindel-Attacken

Anzeige
Als Übungsleiterin im Seniorensport habe ich täglich Kontakt zu älteren Menschen. Wir genießen die Zeit und haben aktiv viel Freude in der Freizeit und in unseren Trainingsstunden. Natürlich erfahre ich so auch eine Menge über Krankheiten und körperliche Einschränkungen, die den Bewegungs-Apparat beeinflussen und leider auch nötige Schonzeiten erforderlich machen. Ein Krankheits-Bild ist für mich gerade in den letzten zwei Jahren besonders auffällig: Schwindel-Attacken, verbunden mit Übelkeit, Schwächegefühl und Kraftlosigkeit. Betroffene, die das einmal mitgemacht haben, müssen oft mit erneuten Anfällen rechnen, die sie plötzlich überraschend erleben müssen, da sie sich nicht vorzeitig ankündigen. Ärztliche Untersuchungen ergeben meist keinen wirklichen Befund. Kreislauf sowie Allgemeinzustand werden als stabil diagnostiziert. Eine Vorgeschichte ist meist auch nicht als Ursache zu sehen. Auffällig für mich ist jedoch, dass ich über dieses Problem nur von älteren Menschen erfahre. Oft wird eine Aufnahme im Krankenhaus notwendig, wobei der Entlassungs-Termin schon am selben oder am nächsten Tag ist. Natürlich ergibt sich dadurch eine Unsicherheit im Alltag, da man nie wirklich sicher ist, wann und wo dieses starke Unwohlsein auftritt und Gefahren vorhersehbar sind.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen und vielleicht einen Weg gefunden, dieses gesundheitliche Dilemma in den Griff zu bekommen? Entweder durch ärztlichen Rat oder durch eigene Erkenntnis und Selbsthilfe?
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.