Eindrücke von der Lindener Meile 2013

Anzeige
Linden im Mittelalter: Die kleinen Besucher der Lindener Meile durften sich beim Schmied versuchen.
Bereits am Samstagabend ließ das Wetter zum Auftakt der Lindener Meile 2013 zu wünschen übrig. Trotzdem ließ es sich Karl-Heinz-Schulte, Vorsitzender der Werbegemeinschaft, nicht nehmen die vierte Lindener Meile zu eröffnen.


Ein Highlight war der erste Lindener Mittelaltermarkt auf dem oberen Marktplatz, der das Angebot auf dem unteren Marktplatz erweiterte: Mit Gesang, Gauklern und einer fulminanten Feuershow, durch die Gruppe "Fiufaro", wurde der Samstagabend erleuchtet.
Auch am Sonntag mussten die Besucher in den Vormittagsstunden einen Schirm parat haben, um das Spektakel genießen zu können. Trotz der vielen Schauer trauten sich die privaten Händler zahlreich an den Rand der Hattinger Straße, um dem ersten Lindener Flohmarkt leben einzuhauchen.
Am Sonntagnachmittag klarte es glücklicherweise auf und so fanden sich die Besucher zahlreich auf dem oberen und unteren Marktplatz ein. Den abschließenden Höhepunkt bildete der Auftritt von Esther Münch, die mit ihrem aktuellen Programm "Walli innen Urlaub" einen Zwischenstopp auf der Lindener Meile 2013 einlegte.
Auch die Gaumengenüsse kamen im Südwesten Bochums nicht zu kurz: Von den kleinen, einfachen Dingen bis hin zu ausgesuchten Köstlichkeiten der anspruchsvolleren Küche reichte in diesem Jahr das Angebot.
Insgesamt kann die Werbegemeinschaft Linden auf eine erfolgreiche Lindener Meile 2013 zurückblicken. So kamen rund 15 000 Besucher, um das Lindener Event am ersten Septemberwochenende zu genießen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.