Fremdenverkehr - lustige Geschichte

Anzeige
Das renommierte Vier Sterne Hotel lag in einer Nebenstraße.
Sehen konnte man seinen Komfort von außen leider nicht. Da mein Zimmer zur Straße hin lag, besaß ich nur einen winzig kleinen Balkon, den ich aber nutzte. Besonders an einem Abend, als ich eine Haarpackung unter einem großen weißen Turban aus Frotteetüchern verdeckte und gleichzeitig im wallenden weißen Bademantel das Hauses steckte. Das Duschen war doch etwas warm geworden und ich benötigte Abkühlung. Also zündete ich mir eine Zigarette an und begab mich auf den Balkon.
Ich beobachtete die wenigen abendlichen Spaziergänger. Ein Mann ‑‑kam des Weges, sah zu mir hoch – stoppte – zündete eine Zigarette an – und starrte hoch. Was sollte das? Ich starrte zurück.
Aber irgendwann war es mir zu dämlich und ich verschwand im Zimmer.
Zwei Tage später stand ich wieder im Bademantel auf dem Balkon.
Ein junges Pärchen parkte seinen Wagen, holte Taschen aus dem Auto und wollte wohl hier einchecken. Die Frau sah mich, starrte hoch und sagte deutlich vernehmbar mit russischem Akzent:
- „Das ist – Bordell!“
Langsam dämmerte mir, dass dieser gaffende Mann es wohl auch so gesehen hatte.
An unserem Tisch entsprang bezüglich des Vorgangs folgende Diskussion: „Das Hotel wird es nicht so sonderlich finden, wenn ich die Gäste vergraule.“ - „Unsinn! Die sind erst recht froh wenn sie Kundschaft kriegen bei dem wenigen Fremdenverkehr.“
Ich weiß nicht – ich weiß nicht….
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
6 Kommentare
30.960
Hildegard Grygierek aus Bochum | 12.01.2017 | 21:29  
1.819
Ingrid Dressel aus Bochum | 12.01.2017 | 21:36  
30.960
Hildegard Grygierek aus Bochum | 12.01.2017 | 21:58  
1.819
Ingrid Dressel aus Bochum | 13.01.2017 | 09:50  
30.960
Hildegard Grygierek aus Bochum | 13.01.2017 | 14:45  
1.819
Ingrid Dressel aus Bochum | 13.01.2017 | 19:12  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.