Karneval 2015: Der Stadtspiegel Bochum im Narrengetümmel

Anzeige

Die Lindener Narren haben in diesem Jahr einen neuen Rekord aufgestellt: 55 000 Jecken fanden den Weg an die Hattinger Straße und feierten bei bestem Wetter den Höhepunkt der fünften Jahreszeit am Rosenmontag.

Eine ganz besondere Premiere feierte der Bochumer Stadtspiegel: Zum ersten Mal wurde ein eigener Umzugswagen auf die Jeckenspur gebracht. Graf´s Reisen stellte den knallroten doppelstöckigen Infoliner zur Verfügung. Dank zahlreicher Sponsoren, die den Stadtspiegel mit reichlich Wurfmaterial unterstützten, durfte sich die verkleidete Schar im Südwesten über jede Menge Bonbons, Blumen und kleine Geschenke freuen.

Stadtspiegel mischte mit und sorgte für Stimmung


Pünktlich um 14.11 Uhr rollten die 30 buntgeschmückten Wagen auf die Hattinger Straße. Unter dem diesjährigen Motto „Hey, hey Linden!“ gab es besonders viele Wickingerkostüme zu bestaunen. Das Stadtspiegel-Team schloss sich an und präsentierte mit Asterix und Obelix die gallische Ergänzung.
Um für die Sicherheit von Umzugsteilnehmern und -besuchern zu sorgen, wurde der Stadtspiegel während des Umzuges tatkräftig von dem Sicherheitsteam der Zeche Bochum unterstützt.
Auch Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz und Bezirksbürgermeister Marc Gräf ließen es sich nicht nehmen, die Karnevalisten von der Tribüne an der Hattinger Straße zu begrüßen und selbst die fünfte Jahreszeit zu feiern.
Diese wurde in der Innenstadt bereits in den Morgenstunden beim traditionellen Rathaussturm ordentlich zelebriert. Wie bereits von Bernd Lohof, Präsident des Festausschusses Bochumer Karneval, angekündigt, wurde dabei das neue Dreigestirn für die kommende Session vorgestellt. Zur Überraschung aller geht das Zepter erstmals in weibliche Hände. Elke Oelmann, Manuela Voss und Petra Jankowiak übernehmen das Zepter und lassen jetzt schon auf eine ganz besondere Session hoffen.

Ein weibliches Dreigestirn für Bochum


Stellvertretend für das fehlende Dreigestirn in diesem Jahr, kämpften die Gefolge aus den verschiedenen Stadtteilen um den goldenen Schlüssel. Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz musste sich schließlich Prinz Thorsten I. aus Werne geschlagen geben.
Die Lindener Polizei sorgte schließlich für eine positive Bilanz zum Rosenmontag: Kaum ein Zwischenfall wurde vermeldet und dank der Kampagne „Mehr Spaß ohne Glas!“ der Lindener Werbegemeinschaft wurde noch bis in die frühen Abendstunden fröhlich auf dem Marktplatz gefeiert und gelacht.
1
1
2
1
1
1
2
2
2
1
2
2
1
1
1
1
2
3
1
1
1
1
2
1
2
2
1
2
1
2
2
2
2
4
2
1
2
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.