0:1 - VfL zu harmlos und mit Pech, Braunschweig eiskalt

Anzeige
Andreas Luthe musste kaum einen gefährlichen Ball abwehren und ärgerte sich beim Gegentreffer in der 84. Minute vehement. (Foto: Molatta)
Es wird immer enger im Kampf um den Klassenerhalt, wenn ein Team in Not aus solch einem Spiel gegen einen potenziellen Erstligaaufsteiger keinen Punkt mitnimmt. Insgesamt zeigte der VfL Bochum gegen Eintracht Braunschweig ein ordentliches Spiel, vergab aber wiederum seine Chancen, einmal stand auch die Latte im Weg und wurde in der Schlussphase sogar mit dem Siegtreffer der Gäste bestraft. Torjäger Domi Kumbela nutzte einen Abwehrfehler in der 84. Minute zum insgesamt glücklichen Auswärtssieg, der die Eintracht noch ein Stück näher in Richtung erste Liga brachte und den VfL in massive Nöte bringt.

Mit Dedic für Toski begann der VfL, somit nominell mit zwei Spitzen, wobei jedoch besonders Kevin Scheidhauer kaum eine gute Szene hatte, aber über die volle Distanz durchspielte. Zlatko Dedic wirkte agiler und auch gefährlicher, musste aber als erster Spieler nach gut 70 Minuten raus. Im Mittelfeld erarbeitete sich der VfL mit den beweglichen Tasaka und Rzatkowski ein Übergewicht. Insgesamt stand auch die Abwehr sicher, bis auf die verhängnisvolle Verkettung von Fehlern, die vor 12.371Zuschauern schließlich zum Siegtreffer führte.

Damit bleibt der VfL bei 26 Punkten und muss bei ungünstigem Verlauf der Spiele von Aue und Dresden sogar das Abrutschen auf den Relegationsplatz befürchten. Und nach der Länderspielpause geht es am 30. März zum nächsten Aufstiegsaspiranten Hertha BSC ins Berliner Olympiastadion.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.