AstroStars: Die Play Offs sind gepackt

Anzeige
David Feldmann (am Ball) stellte seine Nervenstärke unter Beweis. Fotos: Andreas Molatta

Erst daheim den „Big Point“ gemacht, dann chancenlos in der Fremde – der Doppelspieltag in der 2. Bundesliga Pro B hielt für die VfL AstroStars alles bereit. Am Ende war die sonntägliche Niederlage bedeutungslos, Bochum hat die Play-Offs gepackt.

Mit einem hart umkämpften 69:68-Erfolg gegen die BSW Sixers wurden am Freitag die Weichen deutlich auf Play-Off-Teilnahme gestellt. Dabei durchlebten die 400 Zuschauer in der Rundsporthalle ein Wechselbad der Gefühle.
Im ersten Durchgang sah es nach einer Demontage der Gäste aus, die das Spiel dann aber komplett drehten und am Ende doch mit leeren Händen dastanden, auch weil David Feldmann nervenstark zwei Dreier verwandelte.
Der VfL führte zur Pause noch komfortabel mit 45:32. Für den zweiten Durchgang hatte sich der Trainer der Sixers dann etwas ausgedacht, was den Bochumern überhaupt nicht behagte. Gegen die Zonenpresse suchte man nicht den Weg zum Korb, sondern vergab reihenweise aus der Distanz. Nach einer 14:2-Serie waren die Gäste aus Sachsen auf 46:47 herangekommen. Ein Zwischenstand, den nach dem ersten Durchgang keiner für möglich gehalten hätte.
Doch es kam noch schlimmer für die nun konzeptlos wirkenden Bochumer. Patrick Abraham und Ryon Howard hatten zwar auf 53:49 erhöht, doch zwei Dreier der Gäste drehten das Spiel zwischenzeitlich auf 55:53 zu ihren Gunsten. Mit der Schlusssirene konnte Ryon Howard wenigstens noch den 55:55-Ausgleich erzielen.
Auch im Schlussdurchgang änderte sich zunächst nichts. Die Sixers dominierten und zogen auf 60:55 davon. Die nun folgende Auszeit nutzte der wegen einer Oberschenkelzerrung nicht einsatzfähige Cham Korbi, um lautstark an die Moral seiner Teamkollegen zu appellieren. James Sherburne besorgte in der Folge das 61:60. Die Rundsporthalle stand und hatte bald darauf erneut Grund zum Jubeln. David Feldmann bewies enorme Nervenstärke und versenkte zwei wichtige Dreier zum 67:64. Am Ende wurde ein glücklicher 69:68-Sieg ins Ziel gerettet. 24 Punkte in der Tabelle sollten für die Play-Offs reichen, der „Big Point“ war eingetütet.
Vermutlich zu Ende ist die Spielzeit für Center Raphael Bals, der sich unglücklich verletzte. Ohne Bals, aber auch ohne weitere Kräfte setzte es für die Bochumer am Sonntag dann eine satte 58:79-Niederlage beim SC Rist Wedel. Illko Atanasov Nanev fiel aus, Cham Korbi wurde geschont. Michael Haucke musste grippegeschwächt in die Partie und konnte somit auch nicht sein Potenzial ausschöpfen. Zu allem Überfluss handelte sich auch noch James Sherburne drei schnelle Fouls ein. Folgerichtig zogen die Gastgeber somit bereits im ersten Durchgang davon und ließen sich dies nicht mehr nehmen.
Am Ende war´s egal. Manager Hans-Peter Diehr setzte sich nach der Heimkehr daheim hin, rechnete bis 1 Uhr in der Nacht alle möglichen Konstellationen durch. Mit dem zufriedenstellenden Ergebnis: Die Play-Offs sind gepackt.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.