Bochum Miners verlieren im Halbfinal-Drama am Schultenhof

Anzeige
Laufversuch von #12 QB Swantje Krause
 
Miners Offense kurz vor der Gegnerischen Endzone
Bochum: Sportanlage Schultenhof |

Der Fluch des Halbfinales oder auch: wie die Bochum Miners leider zum dritten Mal in Folge in den Play Offs scheitern.

Die Chancen am vergangenen Samstag in das Finale der DBL2 einzuziehen standen für die Bochum Miners gar nicht so schlecht. Nach einer erneuten perfect Season und der Nordmeisterschaft, standen die Miners einem bereits bekannten Gegner aus der letzten Saison, den Cologne Falconets im Halbfinale auf dem Schultenhof gegenüber.
Lagen die Miners zunächst mit einem Rückstand von zwei Touchdowns hinten, gelang es ihnen bis zum Ablauf der regulären Spielzeit noch einen Ausgleich auf 34:34 zu erzielen. Nach dem Abpfiff gab es zunächst einige verdutzte Gesichter begleitet von der Frage wie das Spiel nun entschieden werden soll. Ein Unentschieden in den Play Offs erlebt man ja auch nicht allzu häufig. Was nun folgte war ein sogenanntes 25 Shootout, d.h. jedes Team startete abwechselnd an der gegnerischen 25 Yard Linie und muss punkten. Gelingt dies einem Team, müsste das andere ausgleichen um noch Chancen zu haben. Jedes Team hat 4 Versuche, um ein first down zu erzielen und sich von der 25 Yard Linie bis in die Endzone zu kämpfen.
Die Kölnerinnen gehen zuerst mit ihrer Offense auf das Feld. Die Spannung im Stadion ist förmlich spürbar. Die Bochumer Defense reagiert souverän und stoppt die Offense vor der Endzone. Der 4.Versuch endete für die Falconets dann aber doch mit einem Touchdown. Der neue Spielstand lag somit bei 34:40.
Nun waren die Bochumer gezwungen nachzulegen, um weiter im Spiel zu bleiben. Die Miners Offense kommt auf das Feld. Der erste Spielzug soll ein Pass werden, doch Köln reagiert schnell, sieht den Ball und interceptet ihn. Somit wechselt das Ballrecht nach nur einem Versuch. Damit hat Bochum die Möglichkeit auszugleichen verspielt.
Es dauerte einen Moment, bis alle Anwesenden es realisiert hatten. Die Chance auf einen Meister- oder Vizemeistertitel vertan, Tränen beginnen bei einigen zu kullern, enttäuschte Gesichter in der Teamzone und auf den Rängen.
Hat man doch so hart trainiert, um den Fluch endlich ablegen zu können. Denn bereits die beiden Jahre zuvor verloren die Miners das Halbfinale sehr knapp gegen die Ranger Ladies aus München.
Trotzdem steht fest, die Miners sind am Samstag wieder ein Stück mehr über sich hinaus gewachsen! Es wurde bis zum bitteren Ende hart gekämpft, wollte man es doch so sehr. Das Team ist über die Saison wieder ein Stück mehr zusammen gewachsen, hat sich gegenseitig aufgebaut, motiviert, mitgerissen und bis zuletzt wurden noch einmal alle Kräfte mobilisiert.
Herausragend war auch die Anzahl der Zuschauer. Liebe Gäste, auch ihr ward mehr als großartig. Danke für eure lautstarke Unterstützung. Ihr seid tolle Fans. Ein Dank geht auch an die Falconets für faires Spiel auf Augenhöhe. Wir wünschen euch für das Finale viel Erfolg. Allen verletzen Spielerinnen wünschen wir auf diesem Wege gute Besserung.
Ein weiterer Dank geht an unseren Ersatz Physio und unsere fleißigen Helfer, ohne die all das gar nicht möglich gewesen wäre.
Am heutigen Montag gönnen sich die Miners einen Tag Urlaub um dann am Mittwoch Ihr Abschlusstraining zu absolvieren. Danach gehen die Bochum Miners in ihre wohlverdiente Herbstpause, bevor im November das Wintertraining für die Saison 2017 startet.

Fotos: Thorsten Look
Miners bei Facebook
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.