Die „Feinjustierung“ stimmte - Riemker Handballdamen gelingt Überraschungssieg beim Tabellenführer

Anzeige
Riemkes Torfrau Yvonne Dietrich überzeugte auch beim Tabellenführer Hahlen mit einer grandiosen Leistung. (Foto: Schröder)

„Heute sind wir dran, einen der Großen zu schlagen“ hatte Guido Drescher seinen Mädels beim Spiel gegen den Tabellenführer TSV Hahlen mit auf den Weg gegeben – und seinen Schützlingen gelang tatsächlich die kleine Sensation: Mit 30:26 (18:16) entführte das Team beide Punkte beim Tabellenführer und bleibt 2013 weiterhin ungeschlagen.

„Auch wenn wir keine Plätze gutmachen konnten, haben wir mit diesem Sieg jede Menge Selbstvertrauen getankt. Wir waren wacher, wollten den Sieg mehr, haben über weite Strecken sehr diszipliniert gespielt und waren dem Gegner fast immer eine Nasenlänge voraus“, so ein zufriedener Guido Drescher nach der Partie.
Am nötigen Selbstvertrauen mangelte es den Riemkerinnen auch beim Favoriten nicht. Denn selbst durch das Fehlen von Spielmacherin Marta Wozniak, Rückraumspielerin Laura Ißleib und Kreisläuferin Maike Lehnen ließ sich das Team nicht verunsichern. Von Beginn an hellwach zog man nach ausgeglichener Anfangsviertelstunde auf 11:8 davon und zwang Hahlen zu einer Auszeit. Silvia Klaile durfte sich fortan einer Sonderbewachung erfreuen, im Gegenzug nahm Jessica Krawinkel Hahlens torgefährlichste Spielerin kurz. Mit Erfolg: Noch vor der Pause verieß sie entnervt das Spielfeld.
Auf Riemker Seite setzte sich neben Silvia Klaile Youngster Nathalie Sievers aus dem Rückraum druckvoll in Szene und auch Mirela Tahirovic strahlte Torgefahr aus. Denise Grzegorczyk traf gewohnt sicher über die rechte Außenposition und Ragna Werner ersetzte Maike Lehnen am Kreis bestens. Weil Torfrau Yvonne Dietrich – wie schon so oft in dieser Saison – wieder einen „Bombentag“ erwischt hatte und neben zahlreichen Großchancen vier Siebenmeter in entscheidenden Phasen der Partie entschärfte, geriet der verdiente Riemker Sieg nur noch einmal in Gefahr: Beim 24:23 schnupperten die Gastgeberinnen wieder Morgenluft, doch nach kurzer „Feinjustierung“ kehrte die Teutonia zurück in die Spur, ließ Hahlen kaum mehr zum Zug kommen und machte mit einem 7:1-Run zum 30:25 kurz vor Schluss alles klar. Der letzte Gegentreffer durch einen Strafwurf ging im Riemker Jubel unter.
Am nächsten Wochenende geht es mit dem nächsten Topspiel für Riemkes Handballdamen weiter. Nachdem man mit dem Sieg Hahlen vom Thron gestoßen hat, wartet am Sonntag, 24. Februar, um 17 Uhr mit dem ASC 09 Dortmund der neue Tabellenführer. "Wir werden versuchen, meinen Trainerkollegen Tobias Fenske, der ebenfalls zum HVN-Lehrstab Niederrhein gehört, ein wenig zu ärgern. Auf Grund der deutlichen Siege der Dortmunderinnen wird es ebenfalls keine leichte Aufgabe werden. Aber: Nichts ist unmöglich, im Hinspiel hatten wir die Nase vorn und in Dortmund haben wir in der Vorbereitung auch schon gewonnen. Verschenken werden wir nichts!"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.