In Bielefeld hofft der VfL Bochum wieder auf Tore von Lukas Hinterseer: „Immer alles reinhauen!"

Anzeige
Gegen Nöttingen durfte Lukas Hinterseer für den VfL Bochum gleich einen Dreierpack bejubeln - Lohn für eine persönlich starke Leistung.
Bochum: Vonovia Ruhrstadion |

Wenn der VfL Bochum am Montag (21.8., 20.30 Uhr) bei Arminia Bielefeld im dritten Saisonspiel endlich den ersten Sieg anpeilt, ruhen die Hoffnungen vor allem auch auf Lukas Hinterseer. Mit seinem Dreierpack im Pokal hat der Stürmer seine Treffsicherheit unter Beweis gestellt - und zudem mit der richtigen Einstellung überzeugt, was zuletzt nicht jeder Bochumer von sich behaupten konnte.

Viele Gewinner brachte der 5:2-Pokalerfolg des VfL Bochum gegen Fünftligist Nöttingen nicht hervor. Einer aber kassierte statt der harschen Kritik von Trainer und Manager ein dickes Lob, und das nicht nur wegen seiner drei Treffer. „Lukas Hinterseer hat sich aufgerieben“, stellte Ismail Atalan zufrieden fest.

In einem Spiel, in dem der Großteil der Mannschaft sich viel zu oft viel lange eine Ruhepause gegönnt hatte, war das mehr als ein Kompliment für den Stürmer. Und es spiegelt genau die Einstellung wider, die der 26-jährige Österreicher mitbringt. „Ich versuche immer alles zu geben. Ich bin ein Typ, der immer das Beste probiert und immer alles reinhaut in jedes Spiel.“

"Sehr gute Adresse im deutschen Fußball"

Das dürfte auch einer der Gründe gewesen sein, warum der VfL Bochum sich in diesem Sommer die Dienste des Angreifers gesichert hat. Vom Erstliga-Absteiger FC Ingolstadt wechselte Hinterseer ablösefrei ins Ruhrgebiet an die Castroper Straße. In Ingolstadt lange Zeit gesetzt, war er unter dem neuen Trainer Maik Walpurgis in der Rückrunde plötzlich nur noch Ersatz. Mit dem Gedanken, seine Karriere in Bochum fortzusetzen, konnte er sich schnell anfreunden: „Der VfL gehört zu den sehr guten Adressen im deutschen Fußball, ist ein Verein mit einer langen Tradition und nahezu perfekten Rahmenbedingungen.“

Da auch die Nationalmannschaftskollegen Michael Gregoritsch und Christian Fuchs über ihren alten Arbeitgeber wohl nur Positives zu berichten hatten, fühlte sich Lukas Hinterseer in seinem Entschluss bestärkt. Und auch in Marcel Koller, lange Zeit Trainer beim VfL und jetzt österreichischer Nationalcoach, fand sich ein prominenter Fürsprecher. Er habe ihm „den Klub ans Herz gelegt und mir gesagt, dass ich dort die Rückkehr in die Nationalmannschaft schaffen kann“, hat Hinterseer erzählt.

Robust, lauf- und willensstark

Tatsächlich, so der erste Eindruck, könnte das Engagement des gebürtigen Kitzbühlers in Bochum für beide Seiten sehr gewinnbringend sein. „Mit der Art und Weise, wie beim VfL über Fußball gedacht wird und wie er gespielt werden soll, kann ich mich voll identifizieren“, fühlt sich der Mann mit der Rückennummer Nummer 16 im offensiven Konzept von Ismail Atalan sichtlich wohl. Als zentraler Stürmer einer Dreierkette konnte er beim Pokal in Nöttingen nicht nur mit seinen drei Toren überzeugen. Hinterseer ist körperlich robust und laufstark, scheut die langen Wege nicht, arbeitet für die Mannschaft und vereint in seinem Spiel Technik, Schnelligkeit und Willenskraft.

Dabei sieht sich der 26-Jährige aktuell längst noch nicht bei 100 Prozent, nachdem er einen Teil der Vorbereitung und auch den Saisonauftakt gegen St. Pauli verpasst hatte. Im Trainingslager hatte er sich eine Knieverletzung zugezogen und war zwischenzeitlich zum Zuschauen verdammt. In Duisburg rutsche er dann direkt in die Startelf, im zweiten Anlauf klappte es jetzt gegen Nöttingen auch mit dem ersten Pflichtspieltor für den VfL – „für einen Stürmer immer ein schönes Gefühl“, wie der Tiroler zufrieden feststellte.

"Ich denke immer positiv"

Was Lukas Hinterseer auf dem Weg zur kompletten Leistungsstärke jetzt noch fehlt, ist vor allem Einsatzzeit. „Ich brauche jetzt Spiele über 90 Minuten, um mich noch weiter zu steigern“, ist er auch selbst überzeugt. Am Montag auf der Alm bei Arminia Bielefeld wird er dazu gleich die nächste Chance bekommen. Diamantakos angeschlagen, Wurtz außer Form, Mlapa unauffällig – Ismail Atalan dürfte heilfroh sein, dass wenigstens auf Lukas Hinterseer Verlass ist. Und so ruhen die Hoffnungen beim VfL auf den ersten Dreier der Saison zu einem Großteil auf den Schultern des Neuzugangs, der sich von diesem Druck aber nicht verrückt machen lässt: „Mich bringt so schnell nichts aus der Ruhe, ich denke immer positiv. Ich will einfach meine Leistung zeigen – am besten mit Toren.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.