Judoka Wattenscheid e.V. - Kampfkunst einmal anders

Anzeige
Der Verein Judoka Wattenscheid e.V. stellt sich und seine bunte Kampfsportvielfalt vor: Hier kann man unter anderem eine besondere Art der Selbstverteidigung lernen - die Kampfkunst Ajukate, die auf fünf verschiedenen Disziplinen basiert.
 

Bei dem Verein Judoka Wattenscheid e.V. werden Kampfinteressierte fündig: Der in 1976 auf reiner Judo-Basis gegründete Verein offeriert mittlerweile neben den Disziplinen Judo und Fitness auch verschiedene Selbstverteidigungsangebote.

Hier kann man lernen, wie man traditionelle Kampfarten wie Jiu-Jitsu, ATK-Selbstverteidigung und Ajukate auch im alltäglichen Ernstfall anwenden kann.
"Im Ajukate-Training werden viele Kampfstile miteinander vermischt, so entsteht eine völlig neue und vielseitige Disziplin", erklärt Nicole Heckmann, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim Judoka Wattenscheid e.V. und selbst langjähriges Mitglied im Verein, "hier verschmelzen Aikido, Judo, Jiu-Jitsu, Karate und der Anti-Terrorkampf zu einer Kampfart."
Das aus diesen fünf verschiedenen Kampfkünsten bestehende Allkampf System findet man nicht oft im Judo-Angebot der Region, doch der Judoka Wattenscheid e.V. lehrt diese Disziplin bereits seit 2005 erfolgreich. Hier trainieren mehrmals wöchentlich sowohl die Mini-Gruppe, Anfänger, Kinder- und Jugendgruppen sowie Erwachsene fachgerecht die Selbstverteidigungsart Ajukate.

Ajukate mischtTradition mit Moderne

"Durch die Vielseitigkeit des Ajukate können die Teilnehmer sich die effektivste Disziplin für sich selbst heraussuchen und diese im Schwerpunkttraining vertiefen", erklärt Nicole Heckmann die Mischform Ajukate. Seit den Silvestervorfällen in Köln sind die Anmeldungen für die Selbstverteidigungskurse beim Judoka Wattenscheid e.V. gestiegen. "Die Menschen wollen lernen, sich im Ernstfall selbst helfen zu können." Im Verein bekommen die Kursteilnehmer somit das Komplettpaket geboten: Jugendliche und Erwachsene jeden Alters können dort Gymnastik-Einheiten sowie eine umfassende Fallschule in jeder Unterrichtsstunde trainieren, Kampfkünste erlernen und vertiefen und auch Theorie und Geschichte über die verschiedenen Disziplinen verinnerlichen, so dass im Ernstfall sowohl das Kämpfen als auch das richtige Fallen sofort abrufbar sind.
Der mittlerweile aus etwa 200 Mitgliedern bestehende familiäre Verein Judoka Wattenscheid e.V. bietet neben Weiterbildungen, Lehrgängen und verschiedenen Seminaren auch Turniere und Meisterschaften in den verschiedenen Disziplinen für kleine und große Kämpfer an. "Viele von uns trainieren gerade für die Gürtelprüfungen, die im Juni anstehen", erläutert Nicole Heckmann.
Wer sich auch einmal im Ajukate oder in einer anderen traditionellen Kampfkunst-Disziplin ausprobieren möchte, kann bei Judoka Wattenscheid e.V. zum Probetraining vorbeischauen. Weitere Informationen zu Sportangebot und Trainingszeiten gibt es unter www.judoka-wattenscheid.de.

Kontakt Judoka Wattenscheid e.V.:
Tel.: 02302 / 1765865, Björn Ringelsiep (Geschäftsführer)
E-Mail: info@judoka-wattenscheid.de
Internet: www.judoka-wattenscheid.de
Facebook: www.facebook.com/judoka-wat

Es gibt auch neueAnfängergruppen für Kinder ab vier und sechs Jahren, für die noch kampfsportinteressierte Teilnehmer gesucht werden: Probetraining ist jeden Montag und Freitag von 17 bis 18.30 Uhr in der Turnhalle der Gertrudis-Schule, Friedrich-Ebert-Straße 30, möglich.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.