Open Space: selbstgebaute Rampe in Betrieb

Anzeige
Ein Höhenflug: Biker probieren die neue Rampenlandschaft im Open Space aus. (Foto: Andreas Molatta)

Es wurde gemeinsam geplant, gewerkelt, gehobelt und geschraubt - jetzt ist sie fertig: die selbstgebaute Rampenlandschaft im Open Space.

Nach vielen Arbeitsstunden ist es endlich soweit: Unter der Anleitung von erfahrenen Tischlern und Schreinern ist aus der gemeinsamen Idee Realität geworden und die Urbanatix-Biker können ihre selbstgebaute Rampenlandschaft im Open Space in Betrieb nehmen. "Endlich haben wir die Möglichkeit, uns auch aufs Rad zu schwingen und an unseren Tricks zu feilen, wenn es das Wetter eigentlich nicht zulassen würde", freut sich Biker Marius Hoppensack über die Inbetriebnahme der Rampe.
Der Open Space ist eine individuelle Trainingsstätte für moderne Streetartistik in der Näher der Jahrhunderthalle. Viel Raum und Equipment ermöglichen hier die Ausübung urbaner Bewegungskunst wie Tanz, Biken, Parkour, Artistik oder Akrobatik. Trainieren können im Open Space alle interessierten Jugendliche ab 16 Jahren - für die jüngeren Artisten wurde auch das Programm "Open Space for Kids" eingerichtet. Ursprung der Idee von Open Space war das Bochumer Jugendkulturprojekt Urbanatix, welches im Rahmen der EU-Kulturhauptstadt Ruhr.2010 zum ersten Mal jugendliche Bewegungskünstler mit professionellen internationalen Artisten zusammengebracht hat.
Als treuer Urbanatix-Partner der ersten Stunde, war es für die Sparkasse Bochum schnell klar, dass sie auch die offene Trainingsstätte mit Rampenlandschaft unterstützen wird. "Nachwuchsförderung hat für uns einen ganz hohen Stellenwert. Die Idee von Open Space, allen interessierten Jugendlichen die Chance zu geben, ihr artistisches Können auszuprobieren und weiterzuentwickeln, begeistert uns und ist zugleich ein Pluspunkt für Bochum", betont Volker Goldmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Bochum. Durch eine 25000 Euro Spende wurde die Indoor-Bike-Anlage mit riesiger Rampe unterstützt.
Das open Space Prinzip "each one teach one" unterstützt die Trainingsarbeit mit kreativer Offenheit. Alle Bewegungskünstler trainieren in den Anlagen gemeinsam und über die Grenzen ihrer Disziplin hinweg. Dies soll nun auch im Bereich des Bikes auf der neuen Rampe umgesetzt werden: erfahrene Biker werden dann ihre Fähigkeiten an weniger trainierte aber interessierte Jugendliche und Kinder weitergeben. Die offene Trainingsarbeit wird zeitnah beginnen. Als sogenannter "Biker-Tag" sieht das wöchentliche Open Space Programm den Donnerstag vor.

Mehr Infos zum wöchentlichen Open Space Programm gibt es hier
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.