Remis gegen den MSV Duisburg - Statements der Trainer

Anzeige
(Foto: Molatta)

Mit einem Remis endete auch das zweite Ligaduell zwischen den Revierkonkurrenten VfL Bochum und MSV Duisburg. Vor 14.127 Zuschauern im heimischen rewirpowerSTADION trennten sich beide Mannschaften 2:2. Hier die Stimmen der Trainer.

Karsten Neitzel (Cheftrainer VfL Bochum 1848):
Beide Mannschaften haben ein erfrischendes Spiel gezeigt, das angenehm anzusehen war. Wir haben etwas schwer ins Spiel gefunden und schon früh eine Möglichkeit zugelassen. Danach haben wir dann mehr Kontrolle ins Spiel bekommen, sodass wir mit der ersten Halbzeit einigermaßen leben konnten. Im zweiten Durchgang wollten nicht nervös werden, nur weil w.ir mit einem Tor hinten lagen. Das hat meine Mannschaft gut umgesetzt und einige Torchancen kreiert. Wir haben uns die Führung erarbeitet und erspielt. Nach der Führung können oder müssen wir dann sogar das 3:1 machen. Insgesamt geht das Remis aber in Ordnung, wobei der Zeitpunkt des Ausgleichs natürlich enorm weh tut. Aber der Kopf muss wieder schnell nach oben und dann konzentrieren wir uns auf das Pokalspiel in Stuttgart.

Kosta Runjaic (Cheftrainer MSV Duisburg):
Wir haben sehr gut begonnen, waren griffiger und schwungvoller. Danach hat der VfL sehr viel Druck ausgeübt, sie waren ab der 15. Minute die bessere Mannschaft. Wir haben Bochum aber auch immer wieder durch Fehler ins Spiel gebracht. Nach der Führung muss das 1:0 so lange wie möglich bestehen bleiben, das ist uns nicht gelungen. Durch einfache Gegentore haben wir das Spiel hergegeben. Bochum wollte dann das 3:1, wir den Ausgleich. In der Phase hatten wir auch etwas Glück. Letztlich sind wir sehr froh, dass Timo Perthel kurz vor Schluss noch trifft. Wir können mit dem Punkt gut leben. Ich wünsche mir, dass beide Mannschaften in der nächsten Saison erneut in der 2. Bundesliga aufeinander treffen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.