SG Wattenscheid 09 (inoffizieller) Deutscher Ü60-Vizemeister: Siegener Spielgemeinschaft gewinnt das 1. Ü60-Ranglisten-Turnier (QDM)

Anzeige
Am Sonntag, 18. November 2012 trug die Altligen-Abteilung der SG Wattenscheid 09 auf dem Kunstrasenplatz an der Berliner Str. in Bochum-Wattenscheid, Heimat der Jugend- und Altligen-Abteilungen des Traditionsvereines, das 1. bundesweite Ü60-Ranglisten-Turnier (Kleinfeld 6+1) aus, quasi eine inoffizielle Deutsche Ü60-Meisterschaft 2012 (QDM). Insgesamt erhielten 28 Teams eine Einladung, weil diese sich durch ihre Platzierungen in der Langzeitwertung der bundesweiten Altherren-Rangliste (s. auch: www.ah-fußballportal.de ) qualifizieren bzw. durch erfolgreiche Teilnahmen bei Landes- und Verbandsmeisterschaften auf sich aufmerksam machen konnten.
Sieger wurde im Rahmen des fast vierstündigen Kräftemessens verdientermaßen die Spielgemeinschaft aus TSV Siegen und Borussia Salchendorf, die im Endspiel ein leider ersatzgeschwächtes Team der SG Wattenscheid 09 deutlich mit 3:0 (2:0) besiegen konnte und sich damit den Titel „Sieger des 1. Ü60-Ranglisten-Turniers und inoffizieller Deutscher Ü60-Meister (Kleinfeld) 2012“ sicherte. Im Spiel um Platz 3 behielt FSV Rot-Weiß Luckau ebenso deutlich mit 3:0 die Oberhand über TuS Gellep-Stratum, vor der Spielgemeinschaft aus 1. FC Isselhorst/VfL Ummeln. Von den Beteiligten wurde u.a. die hervorragende, sympathische und kompetente Organisationsleistung des Veranstalters herausgestellt, die ein sportlich absolut faires, fröhliches und offenes Ü60-Turnier ermöglicht hat.

Bereits vor einigen Jahren gab die SG Wattenscheid 09 durch den damaligen Vorstand wegweisende Impulse zur Einführung von Spielen der Altersklasse Ü60, und zwar sowohl innerhalb des Vereins mit der Gründung des ersten Ü60-Teams, als auch auf der Ebene des FLVW, dessen „Anhörung“ zum Thema Ü60 dieser in entscheidendem Maße beeinflusste. Wenig später wurde in Westfalen jedes Jahr eine „Ü60-Sommerrunde“ ausgetragen, die sehr schnell den Charakter einer Westfalenmeisterschaft erhielt. Andere Verbände zogen inzwischen nach.
Im Jahr 2012 entschied die Altliegen-Abt. der SG Wattenscheid 09 als langjähriger Ranglisten-Erster der Kategorie Ü60, eine bundesweite Ausschreibung vorzunehmen, alle in der Rangliste unter www.ah-fußballportal.de gelisteten Ü60-Teams sowie weitere erfolgreiche Teams auf Verbands- und Landesebenen zum 1. Ü60-Ranglisten-Turnier, quasi eine (inoffizielle) Deutsche Ü60-Meisterschaft (QDM) für Kleinfeldmannschaften (6+1) einzuladen. Bei 28 eingeladenen Vereinen waren insgesamt 5 Teams in der Lage, die anspruchsvollen Teilnahmebedingungen zu erfüllen und eine erfolgversprechende Mannschaft zur Ü60-Meisterschafts-Endrunde zu stellen.

Bei der Team-Begrüßung am 18. November 2012 um 12.00 h im Jugendheim an der Berliner Straße in Bochum-Wattenscheid durch den Turnier-Initiator „Gundi“ Busch konnte dieser u.a. gleich drei der vier führenden Teams der Ü60-Rangliste, Stand September 2012, begrüßen:

- SG Wattenscheid 09 als langjähriger Ranglisten-Erster (u.a. Westfalenmeister 2009 und 2011 sowie mehrfacher Vize-Westfalenmeister) und Veranstalter
- SG TSV Siegen/Borussia Salchendorf als Ranglisten-Dritter (als Kreisauswahl Siegen mehrfach 2. bzw. 3. der Westfalenmeisterschaften)
- FSV RW Luckau als Ranglistenvierter (Top-Team aus Brandenburg)
- TuS Gellep-Stratum (Vize-Niederrheinmeister 2012)
- SG 1. FC Isselhorst/VfL Ummeln

Die beteiligten Vereine erhielten gemeinsam die Gelegenheit zwischen 2 Turnier-Varianten den Spielmodus auszuwählen. Die sog. „große Lösung“ beinhaltete eine „kurze Aufwärmrunde“ á jeweils 10 Minuten Jeder gegen Jeden, zwei Halbfinalspiele sowie Endspiele um Platz 1 und Platz 3 (jeweils 2 x 10 Minuten). Die „kleine Lösung“ sah eine einfache Runde Jeder gegen Jeden von jeweils 2 x 10 Minuten vor. Die Mehrheit entschied sich für die „große Lösung“.

Im Rahmen von erfreulich verlaufenden, weil absolut fairen und sportlich in Bezug auf die Altersgruppe Ü60 hochklassigen Begegnungen, gab es natürlich auch einige Szenen, über die man im Anschluss trefflich diskutieren konnte. Und zweimal war der Veranstalter SG Wattenscheid 09 beteiligt. Im Halbfinale gegen das bärenstarke Team des FSV RW Luckau führte der Gast mit 1:0 und hatte gerade eine Großchance zum 2:0 und somit eine Vorentscheidung „versemmelt“, als ein gegnerischer Abwehrspieler einen Wattenscheider Spieler kurz vor dem eigenen Tor derart von hinten schob, dass dieser über den Luckauer Torwart, der die brenzlige Spielsituation eigentlich schon entschärft hatte, fiel, und somit einen ersten strittigen Strafstoß vom Neunmeterpunkt verursachte. Manni Behrendt verwandelte sicher zum 1:1. Im anschließenden Neunmeterschießen zum Final-Einzug behielt die SG 09 mit 5:4 die Oberhand, weil der beste FSV-Akteur nur den rechten Pfosten des von Lothar Hentz hervorragend gehüteten Tores traf. Im zweiten Halbfinale beherrschte die SG TSV Siegen/Borussia Salchendorf das Team des TuS Gellep-Stratum deutlich und zog mit einem ungefährdeten 5:0-Kantersieg ins Endspiel ein.

Somit kam es zum Endspiel SG Wattenscheid 09 - SG TSV Siegen/Borussia Salchendorf, eine Paarung die etwas modifiziert, da dort stets eine Siegener Kreisauswahl mitwirkt, bereits im Rahmen der Westfalenmeisterschaften zu den jeweils engsten Turnierspielen gehörte. 2011 spielte die Kreisauswahl Siegen/Wittgenstein im Endspiel gegen die SG Wattenscheid 09 und verlor im Neunmeterschießen mit 6:7 und bei der Westfalenmeisterschaft 2012 spielte man in der Gruppenphase 0:0. Da aller guten Dinge drei sind, hoffte die SG Wattenscheid 09 auf einen Sieg und den inoffiziellen Deutschen Meistertitel 2012, während die Siegerländer natürlich ihre Niederlagenserie beenden wollten.
Allerdings hatte die Gäste aus Siegen diesmal gleich aus mehreren Gründen die Favoritenrolle inne:

- Bernd Freund als Team-Manager der Spielgemeinschaft TSV Siegen/Borussia Salchendorf berichtete, dass sein Team in absoluter Bestbesetzung und ohne Verletzungen beklagen zu müssen, antreten konnte.
- Bereits im ersten Vorrundenspiel, als sich beide Vereine schiedlich-friedlich 0:0 getrennt hatten, verbuchten die Gäste gefühlte 60 % Ballbesitz für sich.
- Auch hatte sich das Siegener Team, weil technisch hoch versiert, absolut kräftesparend durch die Vorrunde gespielt.
- Dem Veranstalter dagegen waren noch in der Vorwoche des Turniers 5 Akteure wegen Verletzungen bzw. gesellschaftlicher Verpflichtungen „weggebrochen“.
- Bernd Gräwe, Jürgen Gräwe, Heinrich Gagala und „Gundi“ Busch waren bereits angeschlagen ins Turnier gegangen.
- Im ersten Turnierspiel verletzte sich auch noch „Gundi“ Busch mit der Leistenzerrung derart, dass er im Halbfinale endgültig aufgeben musste.
- Somit mussten die 09er, die bereits im Halbfinale bei der anstrengenden Aufholjagd gegen den FSV RW Luckau „viele Körner verpulvert“ hatten, im Endspiel ohne einen einzigen Auswechselspieler auskommen.

Das Endspiel gingen beide Teams zunächst recht forsch an, wobei die Siegener bei Ballbesitz die höhere Ballsicherheit bewiesen, während auf Seiten der 09er doch eine unverkennbare Ermüdung insbesondere der angeschlagenen Spieler zu einigen „unforced errors“ führte. Und dann kam sie, die zweite den Turnierverlauf beeinflussende Szene, über die man hinterher trefflich diskutieren konnte: 09-Urgestein Heinrich Gagala sprang nach einer Siegener Flanke von links der Ball im Zweikampf mit seinem Gegenspieler vom Kopf an den Arm …. War es nun eine dieser natürlichen oder eher unnatürlichen Bewegungen, die zu diesem Ballkontakt führte ?!?
Die Akteure waren natürlich spontan unterschiedlicher Meinung. Der souveräner Schiedsrichter dieser Partie, Olaf Bremer, zögerte kurz um einen eventuell sich ergebenden Vorteil der Siegener abzuwarten, um wenig später auf Neunmeter zugunsten der Siegener Spielgemeinschaft zu entscheiden. Der beste Akteur der Siegener, Wolfgang Freund, verwandelte souverän zur 1:0-Führung.
Kurz vor der Halbzeit ergab sich im Strafraum der Wattenscheider eine unübersichtliche Situation, der Ball prallte unglücklich vom Wattenscheider „Pechvogel“ Heinrich Gagala zum Siegener Bernd Halbach, der zunächst den eigenen Mann Peter Otterbach anschoss, von dem der Ball unhaltbar für den tapferen Wattenscheider Keeper Lothar Hentz zum 0:2 ins Tor rollte, extrem glücklich und absolut unhaltbar.
In der zweiten Halbzeit stürmten die 09er, doch ihnen gelang der Anschlusstreffer nicht. Viel mehr schloss Peter Otterbach einen Konter erfolgreich zum 0:3 ab. Kurz danach war das Endspiel auch beendet.
Natürlich kannte der sich anschließende Jubel bei den Siegerländern keine Grenzen, schließlich ist die Spielgemeinschaft TSV Siegen/Borussia Salchendorf Sieger des 1. Ü60-Ranglisten-Turnier und damit inoffizieller Deutscher Meister der Ü60-Mannschaften.

Bei der anschließenden Siegerehrung erhielten alle Mannschaften einen Pokal, wobei der Pokal für die Siegerländer naturgemäß am größten ausfiel. Wolfgang Freund wurde als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet und konnte seinerseits einen weiteren Pokal in Empfang nehmen. Und auch Hans-Jürgen Wolf nahm einen zusätzlichen Pokal mit ins Siegerland, er wurde zum besten Torhüter des Turniers gewählt.

Aus Sicht der Teilnehmer wurde das 1. Ü60-Ranglisten-Turnier vom Team um AH-Team-Manager der SG Wattenscheid 09, Heinz-Jürgen „Gundi“ Busch, im Vorfeld hervorragend organisiert und zusammen mit den an diesem Tage unermüdlichen Turnier-Leitern „Olli“ Bremer und Djok Prdjoka auch durchgeführt.

„Gundi“ Busch ist es auch, der nach dem „Blitz-Test-Turnier 2012“ für das Jahr 2013 bereits das 2. Ü60-Ranglisten-Turnier, diesmal für Vereinsmannschaften, Spielgemeinschaften und Kreisauswahl-Mannschaften (11:11 auf dem großen Feld, voraussichtlicher Termin: 15.-16. Juni 2013 – bitte vornotieren und Teilnahmewünsche bitte bereits vorab mitteilen) sowie das 3. Ü60-Ranglisten-Turnier für Vereinsmannschaften und ggf. Spielgemeinschaften von max. 2 Vereinen (Kleinfeld 6+1, voraussichtlicher Termin: 14.-15. September 2013 – bitte ebenfalls vornotieren und Teilnahmewünsche bitte bereits vorab mitteilen, danke)
plant.


Bedanken für die Unterstützung des sportlichen Events möchte sich die Turnierleitung auch beim 1. Vorsitzenden der SG Wattenscheid 09, Christoph Jacob, unserem Geschäftsführer Gerd Abstins, den Gräwe-Brothers, den fleißigen Damen im Jugendheim an der Berliner Straße, sowie allen weiteren Personen, die sich um die erfolgreiche Durchführung des 1. Ü60-Ranlisten-Turniers – quasi eine inoffizielle Deutsche Ü60-Meisterschaft (QDM), verdient gemacht haben.


Mit freundlichen Grüßen aus BO-Wattenscheid

Heinz-Jürgen „Gundi” Busch

SG Wattenscheid 09
Team-Manager Traditions-Mannschaft, Ü40, Ü50, Ü60 und Super-Altliga
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.