VfL Bochum entlässt Verbeek - Ein Kommentar: Abschied vom besten Trainer der 2. Liga

Anzeige
Gertjan Verbeek.
Bochum: Vonovia Ruhrstadion | Noch vor einem halben Jahr war Gertjan Verbeek für VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter der beste Trainer der 2. Liga. Jetzt hat er ihn entlassen. Über die Gründe und den Auslöser schweigt er sich aus, statt Erklärungen zu liefern.
Zwar war dieser Wechsel mehr als überfällig. Für Verein und Mannschaft war Verbeek in seiner unberechenbaren, launischen Art mit dem Sozialverhalten einer Betonwand, das sich immer wieder in Respektlosigkeiten und Beleidigungen ausdrückte, längst eine tickende Zeitbombe. Zerwürfnisse mit großen Teilen der Mannschaft waren schon in der Vorsaison unübersehbar.
Warum aber hat der VfL Bochum dann nicht im Sommer einen klaren Schnitt gemacht und eine vernünftige Lösung gesucht, zumal Hochstätter mit Nachfolger Ismail Atalan schon im Januar Gespräche geführt hat? Der späte Trainerwechsel jetzt mitten in der Vorbereitung kann sogar das Unternehmen Aufstieg gefährden, macht es Spielern und neuem Coach zumindest schwerer.
Eine Erklärung dafür bleibt Hochstätter schuldig.

Atalan setzt auf Attacke: Neuer Cheftrainer des VfL liebt Offensivfußball – Gespräche schon im Januar

Erfolgstrainer und Versicherungskaufmann: Das ist Bochums neuer Coach Ismail Atalan
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.