VfL in Braunschweig: Ende der Verunsicherung? - Bastians lobt Thomas Eisfeld

Anzeige
Thomas Eisfeld gibt dem Offensivspiel des VfL Bochum mehr Struktur. (Foto: Andreas Molatta)
 
Thomas Eisfeld gibt dem Offensivspiel des VfL Bochum mehr Struktur. Foto: Molatta
Bochum: Vonovia Ruhrstadion |

Was geht noch für den VfL Bochum im Saisonendspurt? Kann die Mannschaft in der Tabelle noch klettern, winkt ein dicker Batzen Geld aus dem TV-Ranking. Andererseits droht von hinten noch immer der Relegationsrang – und der nächste Gegner Eintracht Braunschwieg dürfte am Sonntag (23.4., 13.30 Uhr) nur schwer zu knacken sein.

Im Hinspiel konnte der VfL dem damaligen Tabellenführer aus Braunschweig beim 1:1 immerhin einen Punkt abknöpfen. Inzwischen sind die „Löwen“ auf Rang vier abgerutscht, haben aber nur drei Zähler Rückstand auf die Spitze – und werden alles daran setzen, die Punkte am Sonntag im Eintracht-Stadion zu behalten.

Die zuletzt so starke Defensive der Bochumer dürfte also eine echte Härteprobe erwarten. In den letzten vier Spielen stand die Null. Exakt seit 439 Minuten ist Manuel Riemann schon ohne Gegentor. Allerdings stand auch vorne allzu oft die Null, weil das Offensivspiel der Bochumer nicht zwingend genug ist und sich die Mannschaft zu wenige Chancen erspielt. Die Hoffnungen ruhen jetzt vor allem auf Thomas Eisfeld. Nach seiner langen Verletzungspause schoss der 24-Jährige nicht nur den 1:0-Siegtreffer gegen Fürth und bescherte dem VfL endlich wieder ein Erfolgserlebnis. Eisfeld erwies sich auf Anhieb als lenkende Hand und Impulsgeber im Mittelfeld. Ob die Rückkehr des Taktgebers und der Sieg gegen Fürth der jungen Mannschaft auch die Verunsicherung aus Köpfen und Beinen nehmen können, werden die nächsten Spiele zeigen.

Million aus dem TV-Vertrag?

In den letzten fünf Partien noch ordentlich Punkte zu sammeln, lohnt sich für die Bochumer jedenfalls nicht nur sportlich mit Blick auf die Tabelle, um nicht doch noch in den Keller zu rutschen. Denn mit einer entsprechend guten Platzierung winkt eine satte Zusatzeinnahme aus dem TV-Ranking – von bis zu 1,2 Millionen Mehreinnahme ist die Rede.

Da trifft es sich gut, dass Gertjan Verbeek personell wieder über echte Alternativen verfügt und auch der Konkurrenzkampf im Kader auf der Zielgeraden neu angeheizt wird. Bis auf die Langzeitverletzten Perthel und Stöger sowie Dawidowicz (Faserriss) waren in dieser Woche alle Spieler wieder im Training. Gut möglich also, dass nach Eisfeld bald auch Stefano Celozzi sein Comeback feiern wird.

Bastians lobt Thomas Eisfeld: "Er bringt Ruhe ins Spiel"

Drei Fragen an Felix Bastians:

1. Felix Bastians, was sagen Sie zum Start-elf-Comeback von Thomas Eisfeld, das dem VfL zuletzt gleich drei Punkte gebracht hat?
Felix Bastians: Ich freue mich richtig für Thomas! Es ist ganz wichtig, dass die Leute, die länger verletzt waren, langsam zurückkommen. Cello (Stefano Celozzi) ist auch wieder im Training. Das erhöht natürlich unsere Qualität. Wir haben immer schon gesagt, dass die Ausfälle wehtun. Wir haben versucht, es zu kompensieren, aber es ist schwierig. Darum freut’s mich, dass die Jungs jetzt nach und nach zurückkommen.

2.Wie wichtig ist gerade Eisfeld für die Mannschaft?
Er ist ein Offensivspieler, der auch mal einen Ball festmacht. Das ist ganz wichtig, besonders in dem System, das wir zuletzt gespielt haben. Er bringt Ruhe ins Spiel, das macht er richtig gut. Die Jungs vorne haben zuletzt generell unheimlich viel gearbeitet, auch in der Defensive. Wir haben als Mannschaft gut zusammengespielt. Großes Kompliment!

3. Wie stolz sind Sie als Abwehrchef, dass der VfL schon seit vier Spielen ohne Gegentor ist?
Das freut mich, das ist schön. Aber ein 4:3-Erfolg wäre für mich gegen Fürth auch okay gewesen. Egal wie – Hauptsache, wir gewinnen die Spiele!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.