Zwei hsg-Boote nahmen an Düsseldorfer Benefiz-Regatta teil

Anzeige
Das hsg-Team der beiden Ruderboote: (im Bild hinten v.l.n.r.:) René Weyers, Esther Mara Junker, Desirée Maier, Lorenz Drozda, Henning Groß, Rafael Wolinth, (vorne) Christian Mücke. Auf dem Foto fehlt Claudia Herm. Foto: hsg
Bochum: Hochschule für Gesundheit | Zum zweiten Mal hat die Hochschule für Gesundheit (hsg) an der jährlich stattfindenden Benefiz-Regatta ‚Düsseldorf am Ruder – für Menschen mit Krebs‘ teilgenommen. Wie im vergangenen Jahr startete die hsg mit zwei Booten. Die Benefiz-Regatta fand am 2. September 2017 im Düsseldorfer Medienhafen statt. Für die Veranstalter ist es die dritte Regatta. Der Erlös kommt wie jedes Jahr der Arbeit der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen zugute. In je drei Trainingseinheiten mit Ruder*innen des sportlichen Ausrichters RC Germania Düsseldorf 1904 e.V.bereiteten sich die Kolleg*innen aus der hsg-Hochschulverwaltung sowie der -Mensa des AKAFÖ bereits seit Anfang August 2017 auf den Renntag vor.

„Das Wetter hat auch in diesem Jahr wieder mitgespielt und wir konnten unsere Leistung im Vergleich zum vergangenen Jahr steigern. Trotz des guten Abschneidens und der Siege unserer beiden Boote in den letzten Final-Läufen hat es leider nicht für einen Podiumsplatz gereicht. Für alle hsg-Ruderer stand jedoch der gute Zweck dieser Aktion im Vordergrund und obendrein hat es einfach richtig Spaß gemacht, heute hier vor dieser großartigen Kulisse alles zu geben“, so Christian Mücke, Leiter des hsg-Studierendenservice, als Organisator des hsg-Teams.

Die hsg ist auch in diesem Jahr jeweils mit einem Männer- und einem Mixed-Boot an den Start gegangen. An der Regatta in Düsseldorf haben insgesamt 79 Boote in den verschiedenen Klassen (Damen, Männer, Mixed & Profis) teilgenommen, viele waren bunt und fantasievoll kostümiert. Neben den sportlichen Sieger*innen wurde auch der Preis für das beste Ruder-Outfit vergeben. „Wenn es rein sportlich mit dem Podiumsplatz nicht klappen will, werden wir im kommenden Jahr wohl auch in die Kostümkiste greifen müssen“, scherzten die Kolleg*innen gut gelaunt zum Abschluss des Regatta-Tages.

„Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer können stolz auf ihre heutige Team-Leistung und die Tatsache sein, dass sie heute das Thema Krebs und dessen Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit aktiv unterstützt haben. Über die Sichtbarkeit der hsg selbst werden wir uns auch nicht beklagen, nachdem es mehrfach durch die Lautsprecher des gesamten Düsseldorfer Medienhafens geschallt hat: Sieger dieses Rennens ist das Männer-Boot der Hochschule für Gesundheit – Herzlichen Glückwunsch“, resümierte Christian Mücke augenzwinkernd und zufrieden die diesjährige hsg-Teilnahme.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.