Hof Jünger im März: Von Bienen und Beethoven

Anzeige
Nel Vento, das sind Simone Hauprich (Klarinette), Katrin Steinfeld (Fagott) und Eri Uchino (Klavier). Die Musikerinnen fanden zu einem Kammermusikensemble in außergewöhnlicher Besetzung zusammen. Foto: privat
 
Benjamin Eisenstein kehrt ebenfalls im März auf den Hof zurück.
Bottrop: Hof Jünger |

Das Kulturzentrum Hof Jünger bietet auch im März ein abwechslungsreiches Programm. In diesem Monat stehen Naturwissenschaft, Musik und Kleinkunst auf dem Plan.

Den Start in das Märzprogramm bildet eine Filmvorführung am Mittwoch, 1. März. Um 19.30 Uhr wird der Dokumentarfilm "More than Honey" gezeigt. Einlass ist allerdings schon um 18.30 Uhr, da vor dem Film ein Diavortrag des Imkers Werner Gahlen angesetzt ist. Der Eintritt kostet 5 Euro.
Zum Inhalt des Filmes: Albert Einstein soll einmal gesagt haben: „Wenn die Bienen aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen aus.“ Der Anfang seiner unheilvollen Prognose ist bereits in Gange, denn seit mehreren Jahren ist ein vermehrtes Bienensterben rund um den Globus zu beobachten. Das harmonische Gleichgewicht ist bedroht, denn Bienen sorgen nicht nur für Honig, sondern liefern durch Bestäubung auch die Grundlage für Obst- und Gemüseanbau. Die Dokumentarfilmer beleuchten das Phänomen des Bienensterbens sowie die weitreichenden und gravierenden Auswirkungen.

Weiter geht es am 5. März mit dem Konzert "Von mild bis stürmisch wild - Bach, Beethoven, Bruch, Curtis" der Gruppe Nel Vento. Nel Vento, das sind Simone Hauprich (Klarinette), Katrin Steinfeld (Fagott) und Eri Uchino (Klavier). Die Musikerinnen fanden zu einem Kammermusikensemble in außergewöhnlicher Besetzung zusammen. Die musikalische Bandbreite des Ensembles reicht von Barock über Klassik bis hin zum Jazz. Unter dem Motto “Von mild bis stürmisch wild“ präsentieren die Musikerinnen einen abwechslungs-und klangfarbenreichen Konzertabend mit Werken von Bach, Bruch und Beethoven. Beginn ist um 17 Uhr, die Karten kosten 15 Euro.

Das politische Kabarett kehrt am 8. März auf den Hof Jünger zurück. Benjamin Eisenberg, Gastgeber von „Kabarett im Hof“, betritt erstmalig allein die Bühne im Kulturzentrum Hof Jünger. Sind es doch sonst die Bürger, die zur Zielscheibe der Medien, der Politik oder der Wirtschaft werden, dreht Eisenberg den Spieß um und hat in seinem stets aktuellen Solo-Programm alles: „Im Visier“. Im humoristischen Fokus: Regierung, Opposition, Bundeswehreinsätze, Ministerposten und Anti-Terror-Maßnahmen – nichts wird von dem Bottroper Kabarettisten vor Ironie und Sarkasmus verschont. Rechte, Salafisten und andere Demokratie-Feinde bekommen dabei natürlich ebenso ihr Fett weg wie das Establishment.
Bei seiner satirischen Analyse des Zeitgeschehens bringt Eisenberg auch immer wieder Parodien bekannter Persönlichkeiten mit ein, die seine zielsicheren Pointen untermauern. Den VHS-Schnellkurs „Wie parodiert man korrekt Angela Merkel?“ gibt es fürs Publikum gratis.
Für Benjamin Eisenberg ist es der letzte Tour-Termin mit diesem Programm, das er in stets aktualisierter Form seit 2010 deutschlandweit spielt. Für die Dernière hat sich der Bottroper den Hof Jünger ausgesucht. Der Eintritt kostet 15 €.

Das Kulturzentrum Hof Jünger findet man am Wellbraucksweg 2 – 4 in Kirchhellen. Der Vorverkauf für die Veranstaltungen läuft über den Bürgerverein Hof Jünger (sonntags: 11-13 Uhr), und die Humboldt Buchhandlungen in Kirchhellen, Bottrop und Gladbeck.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.