Olà Alemanha! Bruno, der Brasilianer in Deutschland

Anzeige

„Ich spreche nicht so gut Deutsch.“, entschuldigt sich der 16 jährige Bruno Gomide meist am Anfang eines Gesprächs, doch in knapp acht Monaten, wenn er in seine Heimat nach Sao Paulo zurückkehrt, wird davon keine Rede mehr sein.

Der Brasilianer kam diesen Sommer gemeinsam mit Egor Lisny aus Russland und Chase Gray aus Sacramento in den USA, ans Heinrich-Heine-Gymnasium in die EF. Die drei Jungs kommen aus so verschiedenen Teilen der Welt und dennoch haben sie alle was gemeinsam. Die deutsche Kultur und ihre Sprache lernen, das wollen sie erreichen.

Bruno in Bottrop

Bruno zieht es vor allem nach Deutschland, weil seine Mama deutsche Wurzeln prägen, doch die Sprache lernte Bruno nicht von ihr. Lediglich zwei Monate vor seiner Ankunft in Bottrop paukte der Austauschschüler in seiner Heimat fast täglich. Um von dem Stress abzuschalten spielt Bruno in seiner Heimat Fußball, ein Hobby, welches er keineswegs während seinen zehn Monaten in Deutschland aufgeben möchte. Auch Chase und Egor lieben den Sport, Egor macht Taekwondo und spielt Basketball, Chase kickt ebenfalls gerne gegen das runde Leder, beim VFL Grafenwald. Bruno trainiert ganz in der Nähe von seinem Zuhause, am Jahnstadion beim VFB Bottrop.
Doch dem Brasilianer fehlen seine sonnige Heimat und vor allem seine Schwester, die er gerne besuchen möchte, da sie noch vor seiner Ankunft ebenfalls ins Ausland will.
Das Sprachtalent scheint in Brunos Familie zu liegen, denn neben Portugiesisch, Spanisch, Englisch und Deutsch lernt er während seinem Aufenthalt am Heinrich-Heine-Gymnasium noch Italienisch. „Es ist eine sehr schöne Sprache, aber es ist sehr schwer für mich. Ich muss erst von Italienisch auf Deutsch und dann auf Portugiesisch übersetzen.“, berichtet der fleißige Schüler.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.