Friedenskirche: Konzept der „Jungen Kirche“ schafft Anreize für Jugendliche

Anzeige
Mit vielen anderen haben sie die „Junge Kirche“ aus der Taufe gehoben (v. l.): Anna Schulte, Pfarrer Ulrich Schulte, Pfarrer Friedemann Kather, Carina Heister, Pfarrer Achim Solty und Jasmin Houli. (Foto: Bugzel)

Was macht man mit einer Kirche, die nicht mehr genutzt wird? Vor dieser Frage stand die Evangelische Kirchegemeinde Bottrop, als sie sich vor zwei Jahren entschloss, die Friedenskirche in Bottrop-Welheim nicht mehr als Predigtstätte zu nutzen.

Die Idee: Man nehme über 50 kreative und engagierte Menschen aller Altersstufen, die Kirche in ihrem Leben positiv erfahren haben und die Kirche auch für andere, vor allem junge Menschen „erfahrbar“ machen möchten. Man nehme eine ordentliche Portion Ideenreichtum, eine Prise Mut, gebe ihnen etwas Geld, Wohlwollen, Unterstützung und ermögliche es ihnen auf diese Weise, in einer Kirche ihre eigenen Ideen umzusetzen. Das Rezept für die „Junge Kirche“ war geboren.
„Als Evangelische Kirchengemeinde sind wir bereits seit vielen Jahren in der Kinder- und Jugendarbeit in Bottrop engagiert, von Kindergruppen über Kindergottesdienste, Konfirmandenarbeit, Jugendgruppen, offene Jugendtreffs bis hin zu Kinderchor und Jugendband“, weiß Pfarrer Ulrich Schulte. Mit der „Jungen Kirche“ tue sich nun noch etwas Neues und Experimentelles auf, sagt der Presbyteriumsvorsitzende.
„Unser Ziel ist es, als Evangelische Kirche jungen Menschen in der Friedenskirche in einem besonderen und besonders jugendgerechten Rahmen zu begegnen und ihnen Gemeinschaft zu bieten“, beschreiben Anna Schulte, Carina Heister und Jasmin Houli den Ansatz.

Eine Kirche im Umbruch

Dafür sei der Kirchsaal in nur zwei Wochen bemerkenswert verändert worden, erklären die drei Mitarbeiterinnen in der offenen Ganztagsschularbeit (OGS), die sich in der „Jungen Kirche“ ehrenamtlich engagieren.
Mitarbeitende aus vielen pädagogischen Einrichtungen der Gemeinde und Bottroper Fachfirmen haben die Kirche in kürzester Zeit umgestaltet. Männer des Bottroper Vereins „Bobbies“ (Bottroper Bürger begeistert im Einsatz) unterstützten die Arbeiten fach- und sachkundig sowie als Training für ihren nächsten technischen Hilfseinsatz im Kinderheim Nadeshda in Weißrussland. Nun zieren eine Strandlandschaft mit viel Sand, gemütlichen Sitzsäcken und großes Steinen den Kirchsaal. Kinder und Jugendliche können hier die Seele baumeln lassen, Spaß haben, Sport treiben, Musik machen oder einfach nur chillen.
„Die künftigen Besucher können so Kirche anders erleben, Gottedienste feiern und sich in einem besonderen und besonders jugendgerechten Rahmen begegnen, Gemeinschaft neu erleben, spirituelle Erfahrungen machen, experimentieren, kirchliche Inhalte kennenlernen und Orientierung in ihrer religiösen Entwicklung finden“, erklärt Pfarrer Schulte. Und dies unabhängig von ihrer kulturellen und religiösen Herkunft.
Die Angebotspalette der „Jungen Kirche“ umfasst Jugendgottesdienste, dazwischen kurze spirituelle Andachten, so dass es alle zwei Wochen eine gottesdienstliche Feier gibt. Als Angebot für junge Erwachsene soll „Soul Food“ den Teilnehmern einen Ruhepol im Alltag bieten.

„Comedy am Strand“

Weitere Angebote wie „Comedy am Strand“, christliche Meditation oder einfach nur gemütliches Miteinander stärken das Wohlbefinden. Wichtige Baustein in den Angeboten der „Jugend Kirche“ ist zudem die Zusammenarbeit mit dem offenen Ganztag an Grundschulen sowie die Kooperation mit den weiterführenden Schulen in Bottrop. Die Umsetzung dieses innovativen Projektes kann man erstmals am Samstag, 24. Januar um 17 Uhr in der Friedenskirche erleben. Die regulären Gottesdienste in Welheim finden künftig im benachbarten Gemeindehaus statt, wie bisher treffen sich hier auch die Gruppen und Kreise.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
14.271
Franz Burger aus Bottrop | 22.01.2015 | 08:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.