Arbeiten auf der Gladbecker Straße gestoppt

Anzeige
Aus-gebaut! Die Stadt hat unerwartet den Vertrag mit dem Unternehmen, das die Neugestaltung der Fußgängerzone der Gladbecker Straße übernommen hatte, gekündigt. (Foto: Michael Kaprol)

Die Bottroper müssen länger als gedacht auf die Erneuerung der Fußgängerzone der Gladbecker Straße warten. Die Stadt hat den Vertrag mit dem Unternehmen aus Hünxe, das mit den Arbeiten beauftragt worden war, vorzeitig gekündigt.

"Unüberbrückbare Differenzen", seien der Grund, teilte der zuständige Leiter des Fachbereichs Tiefbau und Stadterneuerung, Heribert Wilken, auf Anfrage mit. Die genauen Gründe für das Zerwürfnis wollte er nicht nennen, Gerüchte sprechen unter anderem von mangelndem Baufortschritt. "So eine Kündigung ist ein Schritt, den man nicht einfach so geht", betont Heribert Wilken, "da geht es auch immer um sehr viel Geld."

Am gestrigen Freitag wurde in einer Sondersitzung der Bezirksvertretung Mitte über das Problem beraten. Die Ergebnisse waren bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt. Die Stadt hat dem Unternehmen nun aufgetragen, die Baustelle abzuräumen, was in diesen Tagen auch geschieht. Im Anschluss wird eine andere Firma die notwendigen Ausgleichsarbeiten übernehmen, um Stolperfallen zu beseitigen. Der komplette Auftrag muss nun kurzfristig neu ausgeschrieben werden. Die Entscheidung darüber wird im Sommer fallen.

Der nördliche Abschnitt der Gladbecker Straße sei bereits so gut wie fertig, so Heribert Wilken. Die Arbeiten auf der südlichen Seite könnten dann im Oktober starten. "Damit würde auch die Freiluftsaison für die dortige Gastronomie nicht beeinträchtigt", erklärt Heribert Wilken. Die Neugestaltung der Fußgängerzone der Gladbecker Straße könnte dann im Frühjahr 2018 abgeschlossen sein, nahezu zeitgleich mit dem Umbau des Kreuzkamps. Etwa 1,8 Millionen Euro sind für die Baumaßnahme veranschlagt, rund 300.000 Euro sind bereits verbraucht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.