Bottroper Lokalausgabe der Zeitung „DIE LINKE. Hier in NRW“

Anzeige

Mit der Verteilung der Bottroper Lokalausgabe der neuen Zeitung „DIE LINKE. Hier in NRW“ hat Die LINKE jetzt kurz vor Weihnachten begonnen. Themen sind unter anderem die wachsende Armut an Rhein und Ruhr, fehlende Arbeitsplätze für Behinderte, die Unterbezahlung der Erzieherinnen und das stetige finanzielle Ausbluten der Kommunen.

„Kinderarmut: Augen zu und durch?“

„Kinderarmut: Augen zu und durch?“ lautet eine Schlagzeile auf der Titelseite: Rund 20 Prozent der Kinder in Bottrop sind von Armut betroffen – mit gravierenden Folgen: 43 Prozent der von Armut betroffenen Kinder sprechen mangelhaft deutsch, 28 Prozent haben Probleme beim Zählen, 25 Prozent haben Probleme mit der Körperkoordination. Auf die Frage „Was hat die Stadt Bottrop konkret unternommen, um dieser Entwicklung entgegenzusteuern?“ gab es von Oberbürgermeister Tischler keine klare Antwort.

Themen sind auch das „Verzocken“ von 12 Millionen Euro durch die Stadtspitze bei Franken-Krediten und die „Betten-Aktion“ der Linksfraktion in der Bottroper City zur Forderung nach einer solidarischen Gesundheitsversicherung.

„Schluss mit dem Staatsversagen! – Deutschland braucht eine sozial gerechte Wende“

Unter der Schlagzeile „Schluss mit dem Staatsversagen! – Deutschland braucht eine sozial gerechte Wende“ werden im bundesweiten Teil der Zeitung die Themen Wohnungsnot, zu wenig gute Arbeit, klamme Kommunen und Bildungsmisere aufgegriffen.

Erhältlich ist die Bottroper Lokalausgabe der Zeitung „DIE LINKE. Hier in NRW“ im Parteibüro der LINKEN in der Brauerstraße 41, zu finden ist sie auch auf der Website http://www.dielinke-bottrop.de/.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
372
Patrick Engels aus Bottrop | 21.12.2015 | 17:05  
5.784
Jürgen Fehst aus Gladbeck | 21.12.2015 | 20:25  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.