Nach Erfolg des Bürgerentscheids: SPD-Chef fordert weitere Kürzungen in Bottrop - "Gerdes hat überhaupt nichts verstanden"

Anzeige
Bei der Auszählung des Bürgerentscheids: SPD-Chef und -Bundestagsabgeordneter Michael Gerdes (2. von links, neben Oberbürgermeister Bernd Tischler) fordert weitere Kürzungen in der sozialen Infrastruktur in Bottrop

Nach dem Wahl-Erfolg des Bürgerentscheids Stenkhoffbad fordert SPD-Chef und -Bundestagsabgeordneter Michael Gerdes weitere Kürzungen in Bottrop.
Wörtlich erklärte Gerdes nach der Auszählung im Rathaus: "Die Ratsparteien, die die Bürgerinitiative unterstützt haben, müssen sich nun auch einbringen, wenn die Frage beantwortet werden muss, wo die Ausgaben für das Stenkhoffbad in Zukunft eingespart werden können. Schließlich schreibt der Stärkungspakt vor, dass Ausgaben durch Einsparungen an anderer Stelle kompensiert werden müssen."
LINKEN-Kreissprecher Günter Blocks hierzu: "SPD-Chef Gerdes hat offenbar überhaupt nichts verstanden!"

Stenkhoffbad-Bürgerentscheid als STOPP-Zeichen gegen radikale Kürzungs-Politik

DIE LINKE hatte seit dem Start des Bürgerentscheids immer wieder betont: "Klar geht es in erster Linie um das Stenkhoffbad. Aber es geht genauso auch darum, endlich ein STOPP-Zeichen zu setzen gegen diese radikale Kürzungs-Politik von SPD und CDU: Nach der Schließung der Stadtteilbibliotheken, der Ausdünnung des Busverkehrs und der Streichung der Zuschüsse zum Schul-Mittagessen muss mit dieser Kürzungs-Politik endlich Schluss sein!"

"Unterstützung für Ausstieg aus der 'Schwarzen Heide' kann Gerdes bekommen"

Vor diesem Hintergrund erklärt Blocks: "Gerdes kann gerne unsere Unterstützung bekommen für den sofortigen Ausstieg der Stadt Bottrop aus dem Steuer-Grab 'Schwarze Heide'. Aber wir werden mit dem Rückenwind des Bürgerentscheids jeder weiteren Kürzung zu Lasten der Mehrheit der Bevölkerung entschiedenen Widerstand entgegensetzen. Im Zweifelsfall muss Bottrop eben aus dem sogenannten Stärkungspakt wieder aussteigen, der doch ohnehin nur darauf abzielt, städtische Infrastruktur zu zerstören."

"Begreift die SPD-Führung den Willen der arbeitenden Bevölkerung nicht mehr?"

Blocks weiter: "Wenn die SPD-Führung den Willen der arbeitenden Bevölkerung nicht begreift, die keinen weiteren Sozialabbau und keine weitere Zerstörung der städtischen Infrastruktur mehr erdulden will, dann schaufelt sich die Bottroper SPD längerfristig ihr eigenes Grab. Wir LINKEN sind jedenfalls gerne bereit, den noch verbliebenen Sozialdemokraten in der Bottroper SPD eine neue politische Heimat anzubieten."
0
1 Kommentar
6
Michael Vennemann aus Bottrop | 11.06.2013 | 21:03  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.