Zusammenarbeit beim Klimaschutz

Anzeige
Die Staffelstabübergabe in Form eines Wassermoleküls: (v.l.n.r.) Oberhausens Umweltdezernentin Sabine Lauxen und Oberbürgermeister Daniel Schranz, Oberbürgermeister Bernd Tischler, Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen und Josef Hovenjürgen (MdL), Vorsitzender der RVR-Verbandsversammlung.Foto: privat

Es ist nicht alltäglich, dass sich die Stadtspitzen aus drei Ruhrgebietsstädten und der Vorsitzende der RVR-Verbandsversammlung Josef Hovenjürgen an einem Sonntag im Oberhausener Kaisergarten treffen: Die Oberbürgermeister Daniel Schranz aus Oberhausen und Thomas Kufen aus Essen übergaben im Rahmen der "Klimawochen Ruhr" den Staffelstab in Form eines Wassermoleküls weiter an ihren Bottroper Amtskollegen Bernd Tischler, der diesen stellvertretend für Gelsenkirchen, Gladbeck, Herten und Bottrop in Empfang nahm.


Thomas Kufen wertete die Klimawochen als weiteren Beleg für städteübergreifende Zusammenarbeit: „Eigentlich ist doch immer Klimawoche und sie hört nicht an Stadtgrenzen auf. Auch das zeigt die heutige Veranstaltung auf sehr anschauliche Weise. Es gilt nun, die gemeinsamen Ziele bei Klima- und Umweltschutz konsequent weiterzuverfolgen.“

Für die in dieser Woche weitergeführten Veranstaltungen in Bottrop versprach Oberbürgermeister Bernd Tischler, dass neben dem Thema Mobilität auch die Handlungsfelder Wohnen, Arbeiten, Energie und Stadt in den Blick genommen werden. „Wir demonstrieren in unserem regionalen Labor intelligente Lösungen, geben Tipps und bieten Mitmachaktionen“, erläuterte Tischler.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.