Berlin, Berlin, wir waren in Berlin!

Anzeige
Das Brandenburger Tor bei Nacht.
Wenige Tage vor dem DFB-Pokalfinale hat die D 2 von Blau-Weiß-Fuhlenbrock an einem internationalen Turnier in Berlin teilgenommen. Neben weiteren Mannschaften aus Deutschland waren Teams aus Dänemark und Österreich beteiligt.

Nach den täglichen Turnierspielen hatten die Jungen genügend Zeit die Weltstadt Berlin zu erkunden. Dabei durften der Reichstag, das Brandenburger Tor und die letzten Reste der Berliner Mauer nicht fehlen. Ein nachdenkliches Erlebnis war der Besuch des Denkmals für die ermordeten Juden Europas – dem geschwungenen Stelenfeld von Peter Eisenman zwischen Brandenburger Tor und Potsdamer Platz. Es folgten eine Tour durch das Olympiastadion und ein Besuch des hypermodernen Sony-Centers.

Sportlich erreichten die Fuhlenbrocker nach der Gruppenphase auch die Platzierungsspiele. Am Ende erhielten sie den größten Pokal dieses internationalen Turniers – den Fairnesspokal. Krönender Abschluss der Berlinfahrt war ein Erlebnis, das in diesem Frühling Seltenheitswert hat: ein Besuch im Strandbad Orankesee bei 25 Grad Außentemperatur.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.