Ein epischer Tag der Rekorde

Anzeige
Die glorreichen Acht: Rolf Meyer, Wolfgang Romero, Bernd Weber, Klaus Jarosch, Jörg Jansen, Laura Vielhauer, André Appelmann und Helmut König (v.l.)
 
Helmut König an Bahn Eins
Bottrop: Overbeckshof | VfM Bottrop: Rekorde, Sieg der 3.Bundesliga, Aufstieg in die 2.Bundesliga?
Bottrop-Mit einer nie da gewesenen Leistung konnten sich jetzt die Spieler des VfM Bottrop einen Platz in den Geschichtsbüchern sichern!
Am fünften und letzten Spieltag der neu geschaffenen 3.Bundesliga (vormals Regionalliga) konnte nun der VfM (Verein für Minigolf) Bottrop einen sportlichen Erfolg feiern, welcher so schnell kaum übertroffen werden kann!
Nachdem man noch in der Vorwoche die sicher geglaubt Tabellenführung an den Aufsteiger aus Bad Godesberg abgeben musste, kam es nun beim abschließenden Heimspiel auf der heimischen Anlage am Overbeckshof zu einem unglaublichen Showdown! Die vergangenen beiden Spielzeiten zeigten schließlich deutlich auf, dass der Heimvorteil nicht immer ein Vorteil, sondern auch ein Fluch sein kann. Doch der 3. Spieltag in Köln saß noch in den Köpfen fest, als man erstmals seit der Zugehörigkeit zur Drittklassigkeit einen Spieltag gewinnen konnte. Und das auf fremdem Terrain!
Hoch motiviert ging man also zu Werke! Doch das, was hier und heute auf dieser Anlage geschah, raubte selbst dem letzten Skeptiker mit einer dermaßen heftigen Wucht den Atem, dass man sich nach dem Spieltag kaum zu atmen wagte und seinen Augen erstrecht nicht trauen konnte!
Gleich in der ersten Runde, mit dem ersten Spieler, holte sich Bottrop den ersten Rekord des Tages: Der Uralt-Rekord Helmut Königs über eine Runde (23) wurde von Rolf Meyer geknackt (22). Wenn man bedenkt, dass unter den „verschenkten“ Assen 3 sehr gute Ass-Bahnen waren, dann weiß man, was hier drin gewesen wäre…am Ende der ersten Runde ging mit einer 29 die „schlechteste“ Runde in die Wertung ein. 130 Schläge mit der Mannschaft bedeuteten für das Quintett, natürlich, Rekord! Gleich 18 Schläge Vorsprung standen nun auf der Karte! Jedoch war noch nichts erreicht, 2 Punkte sowie 9 Schläge Rückstand auf Godesberg waren es vor diesem Spieltag. Werte, die man im Minigolf sehr schnell verspielt.
Wer nur schadenfroh einen Leistungseinbruch der Bottrop erwartet hätte, der war sich abermals getäuscht: Mit einer erneut sagenhaften 132 wurde der Vorsprung nun auf 34 Schläge ausgebaut! Und das Ergebnis nach zwei Runden? Natürlich: Rekord!
Aber immer noch wollte man den Sekt nicht kalt stellen. Zu viele sportliche Überraschungen hat es auf der Zielgeraden gegeben (selbst wenn die immer näher rückende Bottrop Meisterschaft ebenso dazu zu zählen ist), zu viele bittere Niederlagen gab es im Schlussspurt (siehe Bayern gegen Manchester im Fußball-Champions League Finale 1999, als Bayern durch zwei Gegentore in der Nachspielzeit aus einer 1:0-Führung eine 1:2-Niederlage machte).
Also musste nun eine weitere solide dritte Runde her, um hier sicher zu gehen. 135 war dieses mal das Ergebnis. 397 in der Summe bedeuteten was? Natürlich: Rekord! Die Konkurrenz konnte aufdrehen, wie sie wollte, sie kam immer weiter und die Räder. Im Eiltempo wurde sie hier in alle Einzelteile zerlegt und die Mannen und Frauen vom Overbeckshof zelebrierten die größte denkbare Minigolf-Kunst. Die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten! Wer jetzt noch, bei inzwischen 39 Schlägen Vorsprung, an ein Wunder glaubte, der hätte auch den Bayern 1999 nach dem zweiten Gegentreffer noch einen Sieg zugetraut.
Und so konnte Bottrop die letzte Runde locker ausgolfen. Mit einer 139 und insgesamt 536 Schlägen (natürlich: Rekord) gewinnt der VfM Bottrop mit 40 Schlägen Vorsprung. Die Konkurrenz konnte nie mithalten. Der Tagesdritte aus Büttgen spielt in Runde 4 ebenso eine 139, was die beste Runde aller Gästeteams bedeutet. Erst daran merkt man die frustrierenden Ausmaße, welche die Bottrop Dominanz an diesem Tag annahm. Wenn selbst die schlechteste Runde genauso gut ist, wie die beste der Konkurrenz: Was soll da schiefgehen?
Im Einzel gab es natürlich ebenso weitere Rekorde: Mit 104 Schlägen (Rolf Meyer) sowie 107 Schlägen (André Appelmann) blieben gleich zwei Spieler unter dem alten Rekord von Wolf Baublitz (BGSC Bochum, 109 Schläge). Ebenso konnte diverse persönliche Rekorde gespielt werden. Selbe mit Einbezug der schlechtesten Ergebnisse je Runde, welche nicht gewertet werden, hätte man den alten Rekord für 6er-Mannschaften um ein deutliches geknackt! Ebenso Rekord: Noch nie bestand die komplette beste Mannschaft des Tages der Liga ausschließlich aus Spielern eines Vereins! Sportwart Bernd Weber war voller Stolz!
Weiterhin kamen zum Einsatz: Helmut König (110), Klaus Jarosch, Wolfgang Romero (je 111), Jörg Jansen (115) sowie im Einzel Laura Vielhauer (131).
Jetzt konnte also gefeiert werden! „Die Nummer eins der 3.Liga sind Wir“ war nur einer der vielen Gesänge, welche an diesem Nachmittag über den Overbeckshof schallten! Präsident Klaus Jaroschs 1.Mannschaft machte diesen Traum wahr: Meister der 3.Bundesliga, Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 2.Bundesliga in Neheim-Hüsten! Hier soll nun aus einer nie da gewesen guten Saison eine epische, perfekte Saison gemacht werden!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.