Erfolgreiches Comeback von Agatha Schmidt

Anzeige
Agatha Schmidt vom JC 66 Bottrop kämpft am Wochenende beim European Cup der u21 in Leibnitz (Österreich) um eine Medaille. Erst vor eineinhalb Wochen feierte die 20-Jährige ihr internationales Comeback mit einem siebten Platz beim European Cup der u21 in La Coruna (Spanien), nachdem sie monatelang aufgrund einer Knieverletzung vom Wettkampfgeschehen Abstand nehmen musste.
2016 hatte sich Agatha Schmidt gerade von einer Knieverletzung erholt, als der Meniskus riss. Über neun Monate musste Schmidt pausieren. Währenddessen verbrachte die Judoka viel Zeit mit Krafttraining und feilte an verschiedenen Griffvarianten. 2017 stieg die Studentin wieder in das Judotraining ein und absolvierte zahlreiche Übungskämpfe.
Am 6. Mai 2017 war es dann soweit: Die Piratin feierte ihr Comeback vor heimischem Publikum. Ihren ersten Kampf bestritt sie gegen Dagmar Götz von der DJK Adler 07 Bottrop in der Regionalliga. Nach nur 1:41 Minuten ging Schmidt nach einer wunderschönen Aushebetechnik als Siegerin von der Matte. Prompt wurde sie am Nachmittag in der Bundesliga gegen den MTV Vorsfelde eingesetzt. Die Euphorie nahm die 20-Jährige Studentin mit in den Kampf und erzielte mit gleicher Technik einen vorzeitigen Sieg gegen Mandy Sonnemann. Schmidt zeigte damit, dass sie wieder in Form für die nächsten Wettkämpfe ist und so wurde sie für den am 21. Mai stattfindenden European Cup der u21 in La Coruna (Spanien) nominiert. Und auch hier überzeugte Schmidt mit starkem Kampfgeist und landete schließlich auf einem hervorragenden siebten Platz in ihrer Gewichtsklasse bis 63 kg.
Bereits am 4. Juni geht die Turnierserie weiter. Schmidt wurde für den European Cup der u21 in Leibnitz (Österreich) nominiert und hat sich viel vorgenommen: „Eine Medaille wäre ein Traum“ sagt Schmidt.
Die Judoka wird seit 2016 von der Stadt Bottrop im Bereich Leistungssport gefördert. „Die Sportförderung hilft mir nicht nur finanziell bei er Bewerkstelligung der Leistungssportkosten. Fast noch entscheidender ist der Motivationseffekt. Zu wissen, da schaut eine ganze Stadt auf meine Karriere. Das ist ein tolles Gefühl!“.
Wer weiß, vielleicht klappt es noch in 2017 mit dem Aufstieg in die nächsthöhere Kaderstufe.

Foto: Agatha Schmidt

Weitere Informationen zu Verein, den Ligen und dem Training finden Sie jederzeit unter www.jc66.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.