Erfolgreiches Wettkampfwochenende des LC Adler Bottrop

Anzeige
  Das Wochenende vor dem 1. Mai nutzten einige Bottroper Leichtathleten für einen kleinen Leistungstest ihrer aktuellen Wettkampfform direkt am Anfang der Freiluftsaison 2017. Auf drei verschiedenen Wettkämpfen an drei verschiedenen Orten waren die Bottroper Adler dabei fast zeitgleich unterwegs und sammelten erneut fleißig Qualifikationen für die anstehenden Meisterschaften der Saison. Den Auftakt machten dabei die NRW-Langstreckenmeisterschaften in Neuss. Für Melanie Fraas (AK W40) war es der erste Wettkampf dieser Art. Im stark besetzten Seniorenrennen hat sie sich nicht beirren lassen und ist ihr eigenes Rennen gelaufen. Stetig hat sie in einer Lücke zwischen Gruppen mit den drehenden Winden gekämpft. Die Mühe wurde belohnt mit einer neuen Bestzeit und einem 3. Platz in der Altersklasse W40. Mareike Ressing hat nach langer Verletzungspause wieder ins ernsthafte Wettkampfgeschehen eingegriffen. In der Frauenhauptklasse wurde sie Fünfte, in nur 5 Wochen purzelten 80 Sekunden über 10.000m auf eine Zeit 38:52,74 min. Die Verletzung am Fuß hält und die Zeiten entwickeln sich in die richtige Richtung für sie.

Aufgrund des langen Wettkampfprogramms an diesem Tag starteten die jüngeren Athleten bereits am Vormittag. In der WU16 ging Lydia Schröter für den LC Adler an den Start. Genau wie nachfolgend Nina Endt in der Klasse WJ U18 mussten hier 3.000m absolviert werden. Für beide Nachwuchsathletinnen waren dies die ersten NRW-Meisterschaften. Entsprechend motiviert gingen beide ins Rennen. Lydia benötigte 12:29 min und wurde damit Achte in der Klasse W15. Nina legte in ihrem Wettbewerb vom Start weg ein höheres Tempo an, denn sie hatte zum Ziel, sich für die Deutschen Meisterschaften der U18 zu qualifizieren. Die dafür benötigte Zeit von 10:50 min unterbot Nina letztlich souverän um gut 9 Sekunden und verbesserte damit ihre erst Anfang April aufgestellte Bestzeit nochmals um 15 Sekunden. Für die NRW-Meisterschaften bedeutete dies letztlich den sechsten Rang. Nun gilt es die Form weiter zu steigern, um Anfang August in Ulm im Rahmen der DM U18 in Bestform zu sein.

Parallel zu den NRW-Langstreckenmeisterschaften fand in Essen der Tag der Überflieger statt. Der TLV Germania Überruhr hatte zur Erstveranstaltung des Springermeetings auf die Bezirkssportanlage auf die Essener Ruhrhalbinsel eingeladen. Der Focus lag an diesem Tag auf dem Weit- und Hochsprung. In einer mit kleinen Zusatztribünen ausgestatteten Sprungarena stieg Lena Metzler nach langer verletzungs- und krankheitsbedingter Wettkampfpause mit ihrem ersten Springen nach gut 7 Monaten wieder ein. Mit der übersprungenen Höhe von 1,58 m war die Bottroper Leistungssportlerin zwar selbst nicht zufrieden, konnte sich aber sofort in ihrem ersten Wettkampf die Qualifikationen für die Nordrhein- und NRW-Meisterschaften sichern. Beim Weitsprung präsentierten sich Jonas Herzog und Max Große Kreul den Zuschauern in der Sprungarena. Untermalt mit individueller Musik bei jedem Sprung, sicherte sich Jonas Herzog in der Altersklasse U18 den dritten Platz mit einer Weite von 5,87 m Damit bleibt er nur knapp unter seiner diesjährigen Hallenbestleistung von 6,00 m. Bei Max Große Kreul lief es hingegen nicht so wie geplant. Mit Anlaufproblemen fand er nicht richtig in den Wettkampf, womit es letztlich für ihn nur bei einer Weite von 5,37 m blieb.

Bis hin in den Kreis Soest in Westfalen zog es die U18 Athlet/-innen, um am Werfertag des TV Geseke teilzunehmen. Ein liebevoll organisierter und technisch optimal ausgestatteter Wettkampf (sogar mit elektronischer Weitenmessung) beflügelte die fünf angereisten Bottroper trotz teilweiser suboptimaler Vorbereitung zu hervorragenden Leistungen. Dustin Büchel siegte in allen drei Wurfdisziplinen und erzielte mit geworfenen 49,35 m im Speer sogar einen neuen Stadionrekord. Lavinia Brune steigerte ihre Jahresbestweite in der gleichen Disziplin bis auf 35,35 m und sicherte sich damit den zweiten Platz. Persönliche, qualifikationsnahe Bestweiten erzielten Emily Goga im Kugelstoßen mit 9,81 m und Jonas Bockholt im Diskuswurf mit 30,83 m.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.