Frauen Judo-Bundesliga-Nord gegen Vorsfelde: JC 66 Bottrop baut Tabellenführung aus

Anzeige
Am Samstag, 09. Juni durfte der JC66 Bottrop vor heimischem Publikum bei einem erneuten Doppel-kampftag (Frauen und Männer) das Team MTV Vorsfelde empfangen. Gegen das Schlusslicht der Bundes-liga gab es von den Piratinnen keine Gnade.
Das Team aus Niedersachsen war vor der Begegnung nicht so stark eingeschätzt worden. Doch auch in Vorsfelde gibt es ein paar starke Säulen mit Janne Ahrenhold (-57 Kg) und vor allem mit Giovanna Scoccimarro (-70 Kg), der Vize-Europameisterin 2017 der Frauen und Junioren Weltmeisterin 2017. In allen anderen Gewichts-klassen sahen die Kämpferinnen aus Bottrop keine ernsthafte Bedrohung.

Manager Guido Materzok: „-57 Kg haben wir mit Nora Bannenberg eine internationale Topkämpferin entgegenzu-setzen. Vorsfelde konnte uns mathematisch nicht gefährlich werden. Trotzdem gehört es sich zu Hause unser bestes Bild zu präsentieren. Deshalb haben wir versucht, mit dem gleichen Engagement wie immer aufzutreten.“

Der erste Durchgang rief quasi reibungslos. Nach Siegen von Agatha Schmidt, Miriam Dunkel, Roxana Conradus, Julia Rotthoff, Nora Bannenberg und Alina Fiedler musste Marie König, die eigentlich -63 Kg kämpft, gegen Scoccimaro (bis 78 Kg eingewogen) antreten. Marie König sollte eigentlich nicht kämpfen, um eine Verletzung zu vermeiden, aber sie wollte trotzdem ihr Glück probieren. Mit vollem Einsatz ging sie in die Schlacht, aber Scoccimarro war nicht zu schlagen. Kurz vor der Pause war der Zwischenstand also 6-1.

Im zweiten Durchgang durfte zum ersten Mal -57 Kg der Neuzugang Julie Kemmink aus den Niederlanden starten. Julie kämpft dieses Jahr im Einzelwettbewerb -52 Kg, aber sie ist in den letzten Jahren immer -57 Kg auf die Matte gegangen. Julie machte einen guten Eindruck, aber Ahrenhold zeigte sich in Bestform. Julie gab einen Punkt für Bottrop ab. Miriam Dunkel schien +78 Kg den Kampf im Griff zu haben, aber sie leistete sich am Boden einen Fehler. Miriam gab einen weiteren Punkt für Bottrop ab. Gegen Scoccimaro ging Marina Zapros (normalerweise -57 Kg) auf die Matte, aber sie hatte die Anweisung bekommen, nicht zu kämpfen und gab somit kampflos den dritten Punkt des zweiten Durchgangs ab. Siegreich waren Saskia Wüst, Roxana Conradus, Julia Rotthoff und Alina Fiedler.

Am Ende stand es also 10-4 für den JC66 Bottrop, vor allem dank eines brillanten ersten Durchgangs.
Trainer Wolfgang Amoussou: „Unser Team war wieder spitze, aber heute will ich mal das Männerteam, das von Sven Helbing trainiert wird, loben: Sie haben ein richtiges Spektakel präsentiert und gegen das ebenfalls starke Team aus Witten gab es Judo auf höchstem Niveau. Die Männer sind zurück und jetzt ist das Frauenteam nicht mehr alleine. Bottrop ist mehr denn je eine Judo-Hochburg.“


Weitere Informationen zu Verein, den Ligen und dem Training finden Sie jederzeit unter www.jc66.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.