Fußball: Bezirksligist SV Fortuna Bottrop peilt Klassenerhalt an

Anzeige
Das junge Fortunenteam hat ein Durchschnittsalter von gerade mal 22,4 Jahren. (Foto: Michael Kaprol)
 
Ab sofort darf auf der Anlage an der Rheinbabenstraße wieder Bezirksligafußball genossen werden. (Foto: Michael Kaprol)

Anfang Juni war es, am vorletzten Spieltag der vergangenen Saison, als an der Rheinbabenstraße bis tief in die Nacht hinein gefeiert, gesungen und gelacht wurde.

Denn nur wenige Stunden zuvor hatte der damalige Kreisligist SV Fortuna Bottrop sein Meisterstück perfekt gemacht. So war es nach dem deutlichen 4:0-Erfolg gegen Post Oberhausen endgültig klar: Der Klub ist nicht mehr vom zweiten Tabellenrang zu verdrängen und kehrt nach 30-jähriger Abstinenz in die Bezirksliga zurück. Seit Anfang Juli befindet sich die Elf von Coach Marco Hoffmann nun wieder im Training auf dem grünen Geläuf, um sich auf die anstehenden, höherklassigen Aufgaben vorzubereiten.

„Wir verfügen mittlerweile über eine ordentliche Fitness und sind seit einiger Zeit dabei im taktischen Bereich zu arbeiten“, berichtet der Übungsleiter, der mit dem Einsatz seiner Mannen durchaus zufrieden ist: „Sie schmeißen alles rein und sind mit Biss dabei.“ Und selbst Niederlagen in Finalspielen scheinen das Team nicht umzuwerfen. So unterlag es beim AXA-Cup gegen den Landesligisten VfB Bottrop ebenso nach Elfmeterschießen wie beim Endspiel um die Feldstadtmeisterschaft gegen den Bezirksligisten und jetzigen Klassenkonkurrenten Dostlukspor.

„Wenn es in der Saison hart auf hart kommt, ist es ein Bonus über ein funktionierendes Team zu verfügen – und so eines haben wir. “

„Das ist zwar grundsätzlich ärgerlich, aber wir haben beide Partien während der regulären Spielzeit völlig offen gestaltet“, weiß Marco Hoffmann und fügt lächelnd hinzu: „Elfmeterschießen sehen wir mit Humor. Das ist bei uns wie bei den Engländern. Wir haben ein bis zwei gute Schützen, mehr nicht.“ Das „Unternehmen Bezirksliga“ geht der Coach derweil mit einem zur Vorsaison nahezu unveränderten Kader an. Einzig Moritz Blasberg hat den Verein Richtung BW Fuhlenbrock verlassen. Dem stehen sieben Neuzugänge gegenüber, von denen gleich sechs aus der eigenen A-Jugend kommen. Dazu zählen Wesley Bakalorz, Felix Schürmann, Adrian Reiß, Kevin Diehl, Cem Karakulukcu und Marvin Engels. Hinzu kommt mit Stürmer Niklas Bossek ein weiterer A-Jugendlicher, der aus Gladbeck vom BV Rentfort verpflichtet wurde. „Wir bauen auf junge Akteure“, betont Marco Hoffmann.

Und mit eben diesen will der Trainer in der kommenden Saison den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen. Dazu müssen die Fortunen am Ende mindestens Rang elf belegen. Los geht es für die Truppe von der Rheinbabenstraße derweil am Samstag, 25. August, um 15 Uhr mit einem Heimspiel gegen den SV Adler Osterfeld. Der Verein aus Oberhausen landete in der vergangenen Bezirksligasaison auf dem siebten Rang. „Das ist eine robuste und starke Mannschaft, die zwar komplett im Umbruch steckt, sich aber mit erfahrenen Spielern verstärkt hat“, so Marco Hoffmann.

Keineswegs eine leichte Aufgabe, die seine Mannen dort erwartet. Doch diese werden sicher gewillt sein, mit dem nötigen Biss die ersten drei Zähler für das Ziel „Klassenerhalt“ einzufahren.


Saisonauftakt
Der SV Fortuna startet am Sonntag, 25. August, um 15 Uhr, Rheinbabenstraße, gegen Adler Osterfeld in die Saison. Weiter geht es am 1. September bei GW Holten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.