Internationaler Jahresauftakt beim JC 66 Bottrop

Anzeige
  Die kleinen Piraten kämpften beim IT in Belgien – Silber in Teamwertung

So kann das Jahr beginnen! Die kleinen Piraten des JC66 erkämpften sich zum Jahresauftakt bei der Internationalen Trophäe in Meeuwen-Gruitrode in Belgien gleich einmal die Silbermedaille in der Mannschaftswertung. Nur der gastgebende belgische Verein konnte mit mehr Teilnehmern mehr Punkte als die Bottroper holen. Mit insgesamt sechsmal Gold, dreimal Silber und siebenmal Bronze konnten die u11 und u13 Kämpfer des Bottroper Bundesligisten die Heimreise antreten. „Diese Leistung und das direkt nach den Ferien ist schon toll. Auch wenn wir als Trainerteam natürlich noch Verbesserungspotential entdeckt haben, sind wir doch im Großen und Ganzen zufrieden mit der Leistung.“, resümierte Trainer Sven Helbing. Mit Jürgen Ehlert und Sven König reisten gleich drei Trainer mit nach Belgien und freuten sich am Ende besonders über die sechs ersten Plätze von Pia Urban und Tim Sturm in der u13, sowie Alina Pustolla, Richard Desch, Paul Heß und Justus Hirschfelder in der u11. Silbermedaillen konnten Damla Celik (u13), Hannah Urban und Jakob Riczitzki (beide u11) erkämpfen und mit Bronze wurden schlussendlich Benjamin Quys und Hendrick Sperling in der u13 und Stella Heß, Felicia Taube, Simon Hüsgen, Titus Schwartz und Bjarne Tapper in der u11 belohnt. „Der durchaus unkonventionelle Jahresauftakt mit einem Internationalen Turnier gleich zu Beginn hatte auch letztes Jahr positive Auswirkungen. Deshalb haben wir das 2018 wieder so angeboten. Nun beginnen bald die ersten Turniere auf Kreis- und Bezirksebene.“, so Trainer Jürgen Ehlert. Und Sven König ergänzt: „Dort wollen wir unseren erkämpften Spitzenplatz nicht nur verteidigen, sondern weiter ausbauen.“


U15 ebenfalls in Belgien unterwegs – Internationales Trainingscamp

Für die Kämpfer in einer Altersklasse höher ging es ebenfalls gleich auf die internationale Tatami. Von Freitag, 05. bis Sonntag, 07. Januar hat ein Teil der U15 des JC66 Bottrop zusammen mit der U18 das Jahr an der flämischen Küste Belgiens verbracht. Dabei ging es nicht darum, am Meer zu entspannen, sondern darum, die Saison kämpferisch vorzubereiten. In Koksijde trafen sich fast 400 Judokas aus verschiedenen Nationen wie Belgien, den Niederlanden, Deutschland oder Luxemburg, um gemeinsam viel zu kämpfen und große Trainingsumfänge zu absolvieren. Das Jahr hat also auch für den U15-Kader des JC66 Bottrop sehr sportlich begonnen. Denn bereits vor dem Belgischen Trainingscamp hatten drei der Teilnehmerinnen, Helen Habib, Sophie Vrchoticky und Ronja Buddenkotte schon einen weiteren Lehrgang im Bundesleistungszentrum Köln hinter sich gebracht. Dort wurden sie vom 02.-05. Januar vom Landestrainer eingeladen. Der Trainer Wolfgang Amoussou, über das U15-Team: "Das Trainingscamp in Koksijde hat mir sofort gezeigt, dass nach den Ferien noch alles stimmt. Ich habe auch davon profitiert, um mit dem Team die Saisonplanung zu besprechen und festgestellt, dass alle hochmotiviert sind. Außerdem habe ich bei einem der Judokas eine große Umstellung im Kampfstil hinbekommen und der Judoka ist sehr damit zufrieden. Also können die ersten Wettkämpfe kommen!"

EJU-Trainingscamp in Österreich für die Elite

Und auch die Erwachsenen sind schon wieder fleißig im Training. Im Österreichischen Mittersill trifft sich jedes Jahr zum Trainingsauftakt die Internationale Judoelite zum gemeinsamen Training. Aus Bottroper Sicht konnten hier die beiden Bundesligakämpferinnen Agatha Schmidt und Saskia Wüst die nötige Wettkampfhärte für die anstehende Saison erarbeiten. Eine komplette Woche und zweimal täglich zwei Stunden Kampftraining, das schlaucht natürlich, ist jedoch, um Spitzenleistungen erbringen zu können von großem Nutzen. Schließlich haben die beiden Bottroper Talente, die im städtischen Sportförderprogramm unterstützt werden neben der Bundesliga auch noch in den Einzelwettbewerben viel vor. So wollen sie sich an die nationale Spitze kämpfen und sich somit für internationale Aufgaben anbieten. Die beiden Piratinnen unterstützten die beiden Bottroper Kämpfer Valid Edilov und Boris Kabardov. Viel zu tun also für die Bottroper Judoka zum Jahresbeginn. Doch „…ohne Fleiß kein Preis. Wer hoch hinaus will muss zu aller erst sehr fleißig sein. Wir unterstützen unsere Kämpfer und bieten ihnen in allen Bereichen die Möglichkeiten, einmal ganz nach oben zu kommen. Wir haben wieder viel strukturell gearbeitet, doch auf der Judomatte kämpft jeder für sich und muss das Beste aus sich herausholen. Schön zu sehen, dass so viele Kämpfer aus allen Altersbereichen so viel Bock darauf haben.“, weiß auch JC Sportdirektor Volker Tapper.

Informationen zu Verein, Ergebnissen und Ligen finden Sie unter: www.jc66.de, Infos zum Bottroper Schulprojekt finden Sie unter: www.judokinderwelt.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.