Kirchhellener Tischtennisteams durchweg erfolgreich

Anzeige

Kirchhellens Verbandsligaherren landeten im Verfolgerduell einen großen Sieg und haben die Qualifikation zur NRW-Liga fest im Blick. Auch für die die anderen Mannschaften gab an diesem Wochenende ausnahmslos Grund zum Jubel.

Herren I – SG Heisingen 9:4
Einen großen Schritt in Richtung Qualifikation zur NRW-Liga unternahm der VfB im Verfolgerduell gegen Heisingen. Ehe der auf dem Papier deutlich anmutende Erfolg unter Dach und Fach war, musste der Gastgeber jedoch deutlich zittern. Die erste Hiobsbotschaft erreichte das Team durch den Ausfall von Rainer Blüm. So gewann auch nur das Kirchhellener Paradedoppel. Mit einem Rückstand in die Einzel zu gehen, ist dem VfB eigentlich fremd. Und auch hier lief es nicht optimal, denn Udo Lindemann musste sich nach 2:1-Satzführung doch noch geschlagen geben. Auch Eckmann konnte auf die Attacken seines Gegners nicht genug entgegensetzen. Es stand trotz der Siege von Marius und Maurice Mann also zwischenzeitlich 3:4. Sascha Schuster gelang dann auch nicht viel, sodass er mit 0:2 in Rückstand geriet. Auch Anton konnte seine Abwehrkünste viel zu selten einsetzen. Niemand hätte sich beschweren dürfen, wenn die Essener auf 6:3 davongezogen wären. Dann aber kam Anton besser ins Spiel und auch Schuster setzte immer mehr eigene Akzente – kurzum: beide drehten die Spiele und gewannen in fünf Sätzen. Als auch dem kompromisslosen Marius Mann im Spitzenspiel ein weitere Fünfsatzsieg gelang, bog der VfB eindrucksvoll auf die Siegerstraße in. Eckmann ließ einen klaren Dreisatzsieg folgen. Maurice Mann machte es dann nochmals spannend, denn immer, wenn es eigentlich gut für ich aussah, bekam sein Gegner plötzlich Oberwasser, gewann zwei Sätze und ging auch im fünften Satz in Führung. Mit erhöhter Entschlossenheit gelang Mann dann nochmals die Wende zu seinen Gunsten und holte den viel umjubelten Punkt zum Gesamterfolg. Endlich gelang ein Sieg gegen eine Mannschaft aus dem oberen Drittel, im direkten Vergleich liegt man auch vorne und der Abstand zum undankbaren fünften Platz beträgt nun fünf Punkte.
Punkte: Lindemann/Mann, Marius 1:0, Mann, Maurice/Anton 0:1, Eckmann/Schuster 0:1, Mann, Marius 2:0, Lindemann 1:1, Mann, Maurice 2:0, Eckmann 1:1, Anton 1:0, Schuster 1:0.

Kreisliga

DJK Germania Lenkerbeck – Herren II 2:9
Auch ohne Spitzenspieler Schaefer brannte beim Tabellenletzten nichts an. Zu Beginn war noch Gegenwehr zu verspüren, weil Spitzendoppel Wilke/Blass in fünf Sätzen die Segel streichen musste und weil der mittlerweile ins obere Paarkreuz aufgerückte Veutgen einen weiteren Punkt abgab. Auch Hirt sah sich zunehmend größeren Problemen ausgesetzt, weil er eine beruhigende 2:0-Satzführung verspielte und dann aber doch noch im fünften Satz die Oberhand behielt. Nach dieser mit Ach und Krach erspielten 3:2-Führung war dann aber plötzlich der Knoten geplatzt: Alle weiteren Spiele wurden im Schnelldurchgang ohne weiteren Satzverlust standesgemäß gewonnen. Damit steht der VfB vorübergehend auf dem zweiten Tabellenplatz.
Punkte: Wilke/Blass0:1, Hirt/Bison 1:0, Lammerding/Veutgen 1:0, Hirt 2:0, Veutgen 1:1, Wilke 1:0, Blass 1:0, Lammerding 1:0, Bison 1:0.

Kreisklasse

Herren III – TTC Wacker-Recklinghausen 9:3
Ohne große Probleme entledigte sich der VfB der Pflichtaufgabe gegen den Vorletzten, der seine Punkte im Kampf gegen den Abstieg woanders holen muss als bei den zunehmend ambitionierten Kirchhellern, die nie einen Zweifel daran aufkommen ließen, wer als Sieger die Halle verlassen wird.
Herren IV – TuS Haltern II 9:5
Ein überraschender Sieg gelang dem VfB gegen den bisher fast unverwundbaren Tabellenführer. Ohne große Ambitionen gingen die Gastgeber in die Partie, denn im Hinspiel kam man mit 1:9 unter die Räder. Wie aber schon in den ersten beiden Spielen in der Rückrunde gelang ein perfekter Start mit drei gewonnen Doppeln. Mit einer beeindruckenden Bilanz von 8:1 ist der VfB plötzlich die doppelstärkste Mannschaft der Liga. Mit der Führung im Rücken gelang Rastetter ein umjubelter Fünfsatzsieg, denn eigentlich sah er schon wie der Verlierer aus. Auch Gronski-Schaefer schlug sich trotz Niederlage tapfer. Die Dreipunkteführung blieb in dem nun absolut ausgeglichenen Spiel erhalten. Sieben Fünfsatzspiele sprechen eine ebenso deutliche Sprache wie die Tatsache, dass 26 Sätze mit nur zwei Punkten Differenz entschieden wurden. Wie schon in den ersten beiden Rückrundenspielen schmolz die VfB-Führung mit zunehmender Spieldauer und zum dritten Mal war es Stenzel vorbehalten, den Sack zuzumachen, ehe ein möglicherweise verlorenes Spiel am Nebentisch das Abschlussdoppel verursacht hätte. Dreimal derselbe Spielverlauf, drei Siege – so kann die Rückrunden weitergehen!
Punkte: Gronski-Schaefer/Josten 1:0, Rastetter/Marien 1.0, Fischer/Stenzel 1:0, Rastetter 1:1, Gronski-Schaefer 1:1, Josten 1:1, Fischer 1:1, Stenzel 1.1, Marien 1:0.
Herren VI – BV Gladbeck-Rentfort II 10:0
Trotz des kurzfristigen Ausfalls ließ sich der VfB nicht beirren, fand in Kropp adäquaten Ersatz und Reiterer behielt auch im oberen Paarkreuz die Nerven. Der VfB hat seine Hausaufgaben gemacht und blickt mit Spannung auf das kommende Wochenende, wenn es in Herten ein vorentscheidendes Spiel um Rang drei gibt.
Punkte: Olschewski/Wicker 1:0, Reiterer/Kropp 1:0, Olschewski 2:0, Reiterer 2:0, Kropp 2:0, Wicker 2:0.

Damen

SC Buer-Hassel – Damen 7:7
Wie erwartet kein Selbstläufer wurde der VfB-Auftritt beim Vorletzten. Letztlich musste man nach wechselnden Führungen mit einem Punkt zufrieden sein.
Punkte: Wehner/Nowicki 0:1, Hirt/Hirt 1:0, Wehner 2:1, Nowicki 2:1, Hirt, B. 1:2, Hirt, M. 1:2.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.