Minigolf-Regionalliga: Nervenkitzel der Extraklasse

Anzeige
Der Bottroper TOP-Spieler der Saison: Jörg "JJ" Jansen
Bottrop: Overbeckshof | Der VfM Bottrop verliert in Bochum, gewinnt aber trotzdem Platz 3
Bochum-Bottrop-Beim anschließenden Saisonturnier der Minigolf-Regionalliga West in Bochum setzte es für die heimische Vertretung des VfM (Verein für Minigolf) Bottrop eine denkwürdige Klatsche.
Die Konstellation vor dem Spieltag war äußerst kritisch: Nicht zuletzt durch das desaströse Heimspiel (vorletzter Platz) belegte man in der Tabelle mit 14 Punkten Platz 3, lediglich 2 Punkte vor Mitaufsteiger HMC Büttgen und 4 Punkte vor dem Team aus Velbert, dem BGV Bergisch Land. Man mag es sich kaum ausmalen, was mit einer optimalen Punkteausbeute aus dem Heimspiel (8 statt 2) noch möglich gewesen wäre, denn die Teams vom Gastgeber Bochumer MC und vom MSC Wesel machten so nun die Meisterschaft unter sich aus.

Die sehr guten Trainingseindrücke ließen sogar ein wenig auf einen vorderen Platz hoffen, im Kampf um den Klassenerhalt sah man sich nicht. Doch erstens kommt es anders, zweitens als man denkt:

Mit einer 185er-Mannschaftsrunde „ergatterte“ das Sextett vom Overbeckshof nach einer sehr frühen Auswechslung in Runde eins auf Anhieb die „rote Laterne“, allerdings nur 3 Schläge hinter Büttgen. Auf Platz eins liegend: Bergisch Land! Sollte es hier doch noch unnötig spannend werden?
Ja, sollte es! In Runde zwei schob sich Büttgen an, dem Turnier seine Marke aufzusetzen und belegte nun Platz 2, während Bergisch Land auf Platz 4 abrutschte. Allerdings in Reichweite zu Platz 3! Der „Worst Case“ war zum Greifen nahe, da der VfM mit einer erneut schlechten 183 auf sich aufmerksam machte. In Runde 3 und 4 kam es also zum Showdown um den Staffelsieg, sowie gegen den Abstieg. Ein unnötigerweise selbst produziertes Problem!
Bottrop mit 187 sowie 181 Schlägen konstant schlecht. Interessant war aber der Kampf um die vordersten Plätze! Mit total 686 Schlägen gewinnt Bochum sein Heimspiel vor Wesel (695) und qualifiziert sich somit für die Relegation zur 2.Bundesliga.
Auf Platz drei landet nach toller Aufholjagd Bergisch Land (718) vor Büttgen (722) und Schlusslicht Bottrop (736). Was nun zum Tragen kam war schier unglaublich: Nach 2160 gespielten Bahnen benötigte der HMC Büttgen 3259 Schläge, Bergisch Land und Bottrop jeweils 3251. Punktgleichheit (alle 14), Schlaggleichheit Bergisch Land und Bottrop. Büttgen muss den bitteren Gang in die Relegation antreten, während Bottrop gegen Bergisch Land ins Mannschaftsstechen um die prestigeträchtige Bronzemedaille musste. Gleich an Bahn eins dann die Entscheidung: Bergisch Land mit zwei Fehlversuchen nach sechs Leuten, Bottrop mit einem Fehlversuch vor dem unfreiwilligen Schlussspieler Wolfgang Romero: Der amtierende Deutsche Meister verwandelt aber souverän und somit gelingt dem Aufsteiger aus Bottrop in seiner Premierensaison nicht nur der Klassenerhalt, sondern ein sehr achtbarer dritter Gesamtplatz. Zumindest ein wirkliches Erfolgserlebnis an einem ansonsten verkorksten Tag.
Das Fundament dieses Erfolgs legte allerdings Jörg „JJ“ Jansen: Mit zwei gewonnenen Spieltagen in der Einzelwertung belegt Jansen in einer mit vielen ehemaligen Bundesligaspielern, Nationalspielern und Deutschen Meistern gespickten Liga den 7. Platz in eben jener Einzelwertung! Herzlichen Glückwunsch.
Zum Einsatz kamen Klaus Jarosch (118 Schläge in 4 Runden), Rolf Meyer (119), André Appelmann (120), Einzelspieler Bernd Weber (120), Jörg Jansen (122), Helmut König (123), Reiner Müller (124) sowie Wolfgang Romero (130).
Sehr anständig schlug sich dagegen die Damenmannschaft der Spielgemeinschaft Büttgen/Bottrop um Laura Vielhauer herum: Mit 122 Schlägen hatte die Bottroperin Vielhauer ihre Büttgener Mitspielerinnen Martina Wehner (126), Pia Riebsam (129) und Petra Träger (135) im Griff und hätte bei den Herren ebenso anständig mitgehalten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.