Sportbund startet Schwimmprojekt für Menschen mit Handicap

Anzeige
Birgit Richter (Foto: Thomas Eickholt)

Sie klettern, fahren Kanu oder Spinbike - jetzt kommt Schwimmen hinzu. Ein körperliches Handicap ist noch lange kein Grund, die Sportschuhe in den Keller zu bringen und auf dem Sofa zu sitzen.


Die Rede ist von dem Projekt „Abenteuer Aufwind“, das Martin Schmid, Geschäftsführer des Sportbundes, vor einigen Jahren ins Leben gerufen hat. „Lass die Wattehülle fallen - zieh‘ die Sportschuhe an“ lautet sein Motivationsspruch - und immer wieder haben die Teilnehmer der verschiedenen Aktionen im Rahmen von „Abenteuer Aufwind“ unter Beweis gestellt, dass auch Menschen mit Multipler Sklerose, Rheuma oder Krebs erstaunliche körperliche Leistungen abliefern können.

Der neueste Plan von Martin Schmid und seinen Mitstreitern heißt nun also: Schwimmen, und zwar nicht nur ein paar gemächliche Bahnen im Hallenbad. „Am Ende wollen wir durch einen See in Österreich schwimmen“, lautet das Ziel.
Um das zu erreichen ist natürlich regelmäßiges Training erforderlich. Birgit Richter, selbst erfolgreiche Schwimmerin, die schon an Westdeutschen Meisterschaften teilgenommen hat, wird dieses Training leiten. Losgehen soll es am 6. September, 11.30 Uhr, im Hallenbad im Sportpark. Kosten: 5 Euro pro Tag, weitere Infos und Anmeldungen beim Sportbund, Tel. 779000.

Schwimmen ist gerade für MS-Patienten eine gut geeignete Sportart. „Das Fatigue-Syndrom, also die extreme Müdigkeit, ist im Wasser weniger spürbar, und auch die stärkeren Beschwerden, die bei Wärme auftreten, fallen dabei weg“, weiß Martin Schmid, der selbst an Multipler Sklerose erkrankt ist. „Die Teilnehmer werden die Techniken wie Brust-, Kraul- und Rückenschwimmen üben und lernen, ausdauernd zu schwimmen“, verspricht die Trainerin Birgit Richter.

Die Reise der Gruppe an den Weissensee in Kärnten - der reinste Badesee in den Alpen - soll dann im Sommer des nächsten Jahres stattfinden. „Natürlich fahren wir nicht bloß zum Schwimmen nach Kärnten“, verspricht Martin Schmid. „Wir wollen dort eine tolle Urlaubswoche erleben, Schwimmen, Baden, lecker essen.“ Dass die Sportler mit Handicap danach nicht nur erholt, sondern auch selbstbewusst und von Stolz erfüllt zurück nach Hause kommen, haben die früheren Reise-Projekte von „Abenteuer Aufwind“ eindrücklich bewiesen.

INFO:

An jedem Montag lädt der Sportbund in der Zeit von 19 bis 21 Uhr zum Klettern für Menschen mit und ohne Handicap in die Sportarena am Südring ein. Inzwischen hat sich daraus ein Inklusions-Sportangebot entwickelt, an dem Gesunde ebenso teilnehmen wie Menschen mit körperlicher oder geistiger Einschränkung.

Die Teilnehmer werden von Trainern des Sportbundes eingwiesen und betreut, auch ein Physiotherapeut mit einer Spezialausbildung ist dabei. Kosten 6 Euro.

Auch das WDR-Fernsehen ist auf dieses Bottroper Angebot aufmerksam geworden. Ein Team des Senders hat für die Sendung „Das Lachen der anderen“ die Kletterer mit der Kamera begleitet. Ausgestrahlt wird die Sendung am Montag, 31. August, 22.45 Uhr, im WDR-Fernsehen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.