Städtisches Judo-Schulprojekt

Anzeige
Schüler der Schule Grafenwald mit Gürtelprüfung vor dem ELE-Abschlussturnier

Pünktlich vor der ELE-Abschlussveranstaltung des Städtischen Förderprojektes „Judo an Bottroper Grundschulen“ konnten sich die drei fleißigsten Schüler der Schule Grafenwald bei ihrer ersten Gürtelprüfung auszeichnen. Lukas Palatzky, Tim Wienert und Nolin Liam König besuchten während der Projektwochen fleißig parallel das Judotraining des JC 66 Nachwuchses und bereiteten sich somit auf ihre Kyuprüfung vor. Prüfer Jürgen Ehlert konnte sich von den gezeigten Leistungen überzeugen und Projektleiter und JC Nachwuchstrainer Sven Helbing war letztendlich stolz auf die neuen Träger des weiß-gelben Gürtels. Diesen neuen Gürtel dürfen die drei fleißigen Kämpfer nun auch zum ELE-Abschlussevent tragen, bei welchem alle teilnehmenden Schüler der Grafenwälder Schule zeigen können, was ihnen in den Projektwochen im Judounterricht beigebracht wurde.

Nächste Schule steht bereit

Mit der Konradschule steht nun bereits die nächste Schule in den Startlöchern zum deutschlandweit einmaligen Projekt, welches nunmehr seit knapp sieben Jahren ausschließlich in Bottrop stattfindet. Mit Hilfe diverser Bachelor- und Masterarbeiten und einer Zusammenarbeit mit der Universität Duisburg/Essen ist das Bottroper Judokonzept jedoch bereits weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt geworden und die Projektverantwortlichen erhalten immer wieder auch Anfragen von Interessenten anderer Städte.
Die Verantwortlichen der Konradschule freuen sich auf die kommenden Judowochen und die inzwischen entwickelten Neuerungen. „Schließlich gab es vor sechs Jahren, als ich erstmals an der Konradschule war, noch nicht einmal das Lehrbuch „Leo – der kleine Löwe“. Auch das inzwischen entstandene pädagogische Konzept hat den Judounterricht nochmals verbessert.“, so Judolehrer Sven Helbing.

Unterricht an Heinrich-Heine-Gymnasium

Parallel zur Schule Grafenwald konnten auch zwei Klassen des Heinrich-Heine-Gymnasiums in Bottrop vom Judoprojekt profitieren. Sowohl eine Internationale Förderklasse, als auch eine Regelklasse des Bottroper Gymnasiums nahmen am Sportif-Projekt teil und halfen dabei auch noch bei einer wissenschaftlichen Evaluation zum Thema Sprachförderung im Judounterricht. Mitarbeiter und Studenten der Uni Duisburg/Essen untersuchten die Möglichkeiten der Sprachförderung durch das Werteprojekt Judo. Das extra von Projektinitiator Volker Tapper für den Judounterricht angefertigte Schulbuch „Leo – der kleine Löwe“ hilft zu integrierenden Schülern und Regelschülern beim Verstehen, Interpretieren und Anwenden der obligatorischen Judowerte, wie beispielsweise Respekt und Wertschätzung. „Eine nun entstehende Masterarbeit zum Thema wird uns weiterhin helfen, uns zu optimieren und stets weiter zu verbessern.“, so Tapper.


Fotos: Gürtelprüflinge mit Prüfer J. Ehlert und Judolehrer S. Helbing


Informationen zum Projekt findet man jederzeit unter: www.judokinderwelt.de, zum Partnerverein JC 66 Bottrop unter: www.jc66.de

Der Sportliche Leiter des Projektes Sven Helbing ist unter Telefon: 0176 10 32 49 69 zu erreichen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.