Thorsten Hoffmann ist Tischtennisstadtmeister

Anzeige

Zum Abschluss der Stadtmeisterschaften 2013 setzte sich Thorsten Hoffmann (rechts im Bild) die Krone des Stadtmeisters auf. In einem hochklassig besetzten Feld verwies er Bartosz Surzyn und die Gebrüder Mann auf die Plätze.

Alle Hände voll zu tun hatte der ausrichtende VfB Kirchhellen bei den Tischtennisstadtmeisterschaften bereits am Freitag. Immerhin acht Spielklassen starteten nahezu zeitgleich ins Turnier an 16 Tischen und kämpften um Siegerurkunden und Sachpreise. Von 17.00 Uhr bis weit nach Mitternacht bevölkerten zahlreiche Aktive und begeisterte Zuschauer auf den Rängen die Sporthalle an der Loewenfeldstraße. Den Anfang nachten Schülerinnen und Schüler bis zur vierten und fünften Schulklasse, die bisher noch in keiner Mannschaft auf Punktejagd gegangen waren. Sie zeigten teilweise großes Talent und Spielspaß und empfahlen sich für zukünftig höhere Aufgaben. Bei den Mädchen gewann Michelle Kauer vor Charleen Hirt (beide Olympia), während bei den Jungen in der jüngeren Altersklasse Muhammed Güngör das bessere Ende gegenüber Jan Schleicher (beide TTC 47) hatte. Bei den älteren Jungen setzte sich Robin Held (St. Barbara) vor Mehmet Aksu (TTC 47) durch. Besonders erfreulich aus Kirchhellener Sicht war der Erfolg von Anna-Lena Damm bei den Mädchen C. Bei den C-Jungen mit nur drei Teilnehmern konnte sich René Bloch (Olympia) recht rasch in die Siegerliste eintragen.
Hochklassigen Sport bekamen die Zuschauer bei der Junioren-Klasse zu sehen, in der sich erwartungsgemäß der schon in der Oberliga erfolgreiche Sascha Schuster vom gastgebenden VfB mit einem Erfolg im Einzel und im Doppel (mit Sercan Altunsaban, TTG 75) das Double holte. Gleiches gelang Jörg Meier (TSSV Bottrop) weit nach Mitternacht in der Klasse Herren C. Im Doppel stand ihm sein Vereinskollege André Steiner beim Fünfsatzsieg gegen Uwe Gronski-Schaefer/Moritz Schaefer (VfB Kirchhellen) zur Seite. Gronski-Schaefer holte sich hinter Jannik Lüger (BV Gladbeck-Rentfort) Rang drei im Einzel.
Die Senioren zeigten, dass auch jenseits der Vierzig hochklassiges Tischtennis zelebriert werden kann; allen voran Rainer Blüm (VfB Kirchhellen), der mit seinem Partner Göran Hirt (ebenfalls VfB) auch im Doppel unbezwingbar blieb.
Am Samstag eröffnete die Klasse der mental Behinderten das Programm. Sie kämpften mit viel Ehrgeiz um die Ehre des Stadtmeisters. Am Ende setzten sich sowohl im Einzel als auch im Doppel Christoph Lobek und Martin Buslei (Rheinbaben-Werkstatt) durch.
Eine – hoffentlich nicht durch ein anstehendes Fußballspiel, welches sogar im VIP-Raum des Turniers auf Großleinwand verfolgt werden konnte, bedingte – enttäuschende Teilnehmerzahl wies die Herren-B-Klasse auf. Das soll die Leistung von Daniel Ratmer und Felix Klöpper (TTC 47) nicht schmälern- sie gewannen die Einzel und Doppelkonkurrenz. Noch weniger Meldungen gab es bei den Mädchen; die Nachwuchsproblematik macht offensichtlich auch nicht vor dem Standort Bottrop Halt. Den Sieg holte Pia Schmidt (TSSV), die schon am Vorabend die Juniorenklasse kräftig aufmischte. Zweite wurde Luisa König, gemeinsam gewannen sie auch das Doppel.
Bei den Jungen sah es besser aus; immerhin 15 Teilnehmer fanden sich ein. Am Schluss jubelte Nils König vor Benedikt Koch (TSSV).
Mit weit über 30 Meldungen war hingegen die Herren-D-Klasse besetzt. Die bis zur 2. Kreisklasse offene Klasse wurde dominiert von den Spielern von TTC 47. Erfreulich war hier das Auftreten von Paul Knees (TTSV), der sich unbekümmert bis ins Finale vorkämpfte und das gute Auftreten seiner jungen Vereinskollegen, die schon am Freitag für die eine oder andere Überraschung gesorgt hatten, komplettierte.
„Wir begrüßen euch zum dritten Tag der Stadtmeisterschaften – wir beginnen mit dem Doppel-Endspiel!“ So hieß es am Sonntagmorgen in Bezug auf die Klasse Schülerinnen A. Wieder einmal wurde also eine dramatisch überschaubare Konkurrenz ausgespielt. Es setzten sich Sophia Kordelas (Olympia) und Annalena Damm (VfB Kirchhellen) durch, die auch im Einzel auf das Siegerpodest stieg. Schon mehr los war bei den A-Schülern. In die Übermacht der Spieler von Olympia brach lediglich Lukas Glowig vom VfB Kirchhellen ein, der im Einzel zusammen mit René Bloch Dritter wurde. Es siegte Luca Buschfort vor Johannes Zeiger. Zusammen wurden diese Vizemeister hinter René Bloch und Benedikt Zeiger.
Bei den Senioren B setzte sich im Endspiel Jörg Meier gegen Sascha Kania (beide TSSV) durch. Im Doppel siegten Jörg Meier/Martin Schardt gegen Sascha Kania/Ralf Lautsch (alle TSSV)
Lediglich fünf Damen vom TSSV spielten gewissermaßen eine „Vereinsmeisterschaft“ in der A-Klasse aus. Traditionell und souverän siegte Jutta König vor Melanie Langer. Knapp ging es um den dritten Platz zu: Lediglich das bessere Satzverhältnis sprach für Pia Schmidt, die Heike Paskuda und Kristina Kristan auf diese Weise hinter sich ließ.
Hochklassig besetzt war die Klasse Herren A; die Spielzüge der Aktiven lösten immer wieder Beifallsstürme auf den Rängen aus. Höhepunkt waren eigentlich die Halbfinals, als sowohl Marius als auch Maurice Mann dicht vor Erfolgen gegen die favorisierten Regionalligaspieler Bartosz Surzyn und Thorsten Hoffmann (beide SC Buschhausen) waren, aber doch im fünften Satz den Kürzeren zogen. Meister der Stadt Bottrop wurde in einem relativ einseitigen Endspiel Thorsten Hoffmann. Im Doppel gingen alle Urkunden nach Kirchhellen, denn Marius Mann und Udo Lindemann konnten sich nach fünf Sätzen gegen Maurice Mann und Rainer Blüm durchsetzen. Den krönenden Abschluss der Stadtmeisterschaften mit ca. 240 Meldungen setzte die Mixed-Konkurrenz, bei das Ehepaar Paskuda trotz der Finalniederlage gegen Jutta König und Udo Lindemann ganz harmonisch von dannen zog. Dies galt auch für den Ausrichter VfB Kirchhellen, der sich nun schon auf das Schinkenturnier am letzten Augustwochenende freut und erwartet, dass zahlreiche Bottroper Tischtennisasse dann auch wieder in der Loewenfeldhalle aufschlagen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.