Tischtennisverbandsligisten auf ganzer Linie erfolgreich

Anzeige
Gaben die Rote Laterne ab: Tischtennisdamen VfB Kirchhellen

Einen in dieser Höhe unerwarteten Sieg im Spitzenspiel der Verbandsliga feierte VfB Kirchhellen, auch die Damen gewannen und schöpfen neue Hoffnung im Abstiegskampf.

VfB Kirchhellen – TTVg WRW Kleve 9:5
Einen grandiosen und in dieser Deutlichkeit nie erwarteten Sieg feierten die Verbandsligaherren im Spitzenspiel gegen den zuvor Zweitplatzierten aus Kleve. Der Gast konnte bisher mit Ausnahme gegen Spitzenreiter Münster auf deutliche Siege verweisen, aber sie trafen auf einen topmotivierten und spielfreudigen VfB, der wieder einmal in den Doppeln den Grundstein zum Gesamterfolg legte. Der klare 3:0-Erfolg des immer noch ungeschlagenen Doppels Lindemann/Marius Mann überraschte dabei weniger, weil sich die beiden in einer überragenden Form befinden – sie blieben gegen Kleve auch im Einzel ungeschlagen – während Anton/Schuster einen Big Point landeten. Wenn Blüm/Mann, Maurice nicht im fünften Satz verloren hätte, wäre sogar eine 3:0-Führung möglich gewesen. Aber auch so beeindruckte der Gastgeber die Klever. Bis zum fünften Einzel wurden die Gäste förmlich überrollt, weil sie mit Ausnahme eines Sieges in der Mitte lediglich einen Gegensatz pro Spiel verbuchen konnten. Es stand 6:2, ehe die Gegenwehr messbarer wurde. Da aber auch Rainer Blüm einen Sahnetag erwischte, war am Gesamtsieg der Kirchhellener nicht mehr zu rütteln. Zusammen mit Rees-Groin ist der VfB nun ärgster Verfolger von Spitzenreiter Münster, der übrigens am letzten Spieltag der Hinrunde zum VfB reisen muss.
Punkte: Lindemann/Mann, Marius 1:0, Mann, Maurice/Blüm 0:1, Anton/Schuster 1:0, Lindemann 2:0, Mann, Maurice 1:1, Anton 0:2, Mann, Marius 2:0, Blüm 2:0, Schuster 0:1.
VfB Kirchhellen - Damen – TTV Rees-Groin 8:5
Neue Hoffnung für die Kirchhellener Verbandsligadamen im Abstiegskampf. Mit einem ebenso überraschen wie verdienten Sieg gaben sie nicht die Rote Laterne ab, sondern verkürzten den Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen auf zwei Punkte. Dass gegen das Reeser Spitzenbrett Raffaela Kurz kein Kraut gewachsen sein würde, war klar –die vier Gegenpunkte im Einzel und Doppel waren mithin eingeplant. Der Sieg führte über die wichtigen Erfolge von Susanne Dierig und Waltraud Link über die gegnerische Position zwei, denn dass der VfB Vorteile im unteren Paarkreuz haben würde, war ebenso eingeplant. So ergab sich eine kontinuierliche Führung, die bis zum Schluss gehalten wurde. Erwähnenswert, dass Lara Forjan ihren ersten Erfolg auf Verbandsligaebene feiern durfte.
Punkte: Link/Forjan 0:1, Dierig/Simon 1:0, Dierig 2:1, Link 2:1, Simon 2:1, Forjan 1:1.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.