Westfalenmeisterschaft U13 in Lünen: Der JC66 Bottrop in Westfalen die Nummer 1

Anzeige
Am Samstag, 07. Oktober, am Tag der Finalrunde der Frauen-Bundesliga fand in Lünen die Westfalen-meisterschaft U13 statt. Der JC66 Bottrop landete mit drei Titeln, drei zweiten Plätzen und zwei dritten Plätzen weit vor der Konkurrenz. Nun geht im Nachwuchsbereich kein Weg mehr am JC66 Bottrop vorbei.

Für die Altersklasse U13 bedeutet die Westfalenmeisterschaft die höchst erreichbare Meisterschaftsebene. Nach einem Durchmarsch auf Kreisebene und einer tollen Leistung auf Bezirksebene starteten 12 Qualifizierte bei dieser letzten Stufe. Nicht nur in der Quantität, sondern auch in der Qualität zeichneten sich die jungen Piraten aus. Gleich drei Meister gab es mit Pia Urban (-28 Kg), Helen Habib (-36 Kg) und Lilly Büssemeyer (-48 Kg), aber insgesamt kamen sechs Judokas aus Bottrop ins Finale. Zweiter wurden Tim Sturm (-29 Kg), Niklas Gillenkirch (-31 Kg) und Ragnar Buddenkotte (-43 Kg). Dritte Plätze gingen an Tiago Schulz (-37 Kg) und Zehra Demir (-57 Kg). Remus Buddenkotte erreichte den fünften Platz (-46 Kg).

Eine offizielle Teamwertung gab es nicht, aber der JC66 Bottrop dominierte das Geschehen, vor dem zweiterfolg-reichsten Verein, der Sport Union Annen aus Witten (mit 2x Gold und 5x Bronze). Weit dahinter kamen die ande-ren Vereine. Im Vergleich zum letzten Jahr gab es für den JC66 Bottrop eine deutliche Steigerung, obwohl die Ergebnisse damals auch schon sehr gut waren.

Woran liegt diese positive Entwicklung, die man seit einiger Zeit beobachtet?

Präsident Detlef Kaziur: „Seit ungefähr zwei Jahren gibt es beim JC66 für die U13 und für die U15 neben dem klassischen Vereinstraining Leistungsgruppen. Kinder, die besonders den Fokus auf Wettkämpfe legen, nehmen daran teil. Die gleichen Trainer, die auch die Mini-Piraten oder die Bundesliga trainieren, kümmern sich um diese Leistungsgruppen. Wir bieten also Qualität in jeder Altersklasse und in jeder Gruppe, aber das Leistungstraining macht sich immer mehr bemerkbar.“

Trainer Sven Helbing: „In der Gesamtstruktur hat sich der JC66 geändert und verbessert. Wir sind ein gut funktio-nierendes Team und wir kümmern uns gut um die Judokas. Die Jugendleiterin Nadine Vrchoticky macht auch eine hervorragende Arbeit. Beim JC66 ist immer etwas los und das betrifft alle Altersklassen und Ebenen. Trotzdem blicken wir immer nach oben.“Trainer Wolfgang Amoussou: „Mit den anderen Trainern, u.a. Jürgen Ehlert, Sven König, Hannah Karrasch und Sven Helbing funktioniert die Zusammenarbeit gut. Mein Blickwinkel ist vor allem in Richtung Leistung gerichtet, aber auch ich trainiere die ganz Kleinen. Im U13-Leistungstraining stehe ich mit Sven Helbing auf der Matte. Das spielen wir gern „Good cop bad cop“, wobei Sven meistens die Ansagen macht, wenn etwas nicht so gut läuft! Es gibt immer wieder klare Ansagen, aber so wird gewährleistet, dass die Kinder auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Sie trainieren gern bei uns und sie haben Spaß, obwohl es hier um Leistung geht.“

Wir wünschen den jungen Piraten weiterhin viel Erfolg!

Weitere Informationen zu Verein, den Ligen und dem Training finden Sie jederzeit unter www.jc66.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.