300.000 Bienen fliegen durch die Kleingartenanlage im Nappenfeld.

Anzeige
Ein Bericht vom Pressewart Werner Hombergen

Kleingärtnerverein Nappenfeld e.V.

Bottrop, den 15.8.2013



300.000 Bienen fliegen durch die Kleingartenanlage im Nappenfeld.



Viele Bienen sind des Gärtners Freund, so sagt es der Volksmund.

Der Gartenfreund Andre Helis hat in der Anlage seine Bienenstöcke aufgestellt. Er befaßt sich sei gut zwei Jahren mit der Imkerei und ist Mitglied im Imkerverein Bottrop. Hier hat er das Handwerk gelernt und einen Imkerkurs besucht. Diese Vorraussetzung ist erforderlich um die Imkerei zu betreiben. In Kleingärten wird die Bienenhaltung sehr geschätzt. Die unmittelbaren Nachbarn vom Imker fühlen sich durch die Tiere nicht gestört. Durch Selektion hat man „Sanftmütigen Bienen“ gezüchtet.

Sechs Völker - jeweils 50.000 Bienen- beginnen zur Kirschblüte mit dem Honigsammeln. Vorraussetzung ist ein nicht zu kaltes Wetter. (Im diesem Jahr etwa 4 Wochen später) Die Honigtracht endet mit der Lindenblüte. Während dieser Zeit werden Bäume und Pflanzen aller Art vom den Bienen aufgesucht und befruchtet. Ein aufmerksamer Imker erkennt rechtzeitig das Ausschwärmen des Bienenvolkes und kann durch Maßnahmen den Schwarm in seiner Anlage binden. Ist ein Volk mal ausgeschwärmt so läst es sich unweit vom Bienenstock nieder und kann dann vom Imker eingesammelt werden.

Zweimal in Jahr wird der Honig geschleudert. In der Früh- u. Sommerblüte

Im Herbst werden die Bienen mit Ersatzfutter versorgt und gegen Milben behandelt damit sie den Winter gut Überstehen

Der gewonnene Honig wird von den Gartenfreunden sehr geschätzt und das Glas „Nappenfeld-Honig“ findet schnell seinen Abnehmer. Im vergangenen Jahr wurde der Honig mit der Silbermedaille ausgezeichnet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.