Deininghausen feiert: Stadtteilfest zum 50-jährigen Bestehen der Wohnsiedlung

Anzeige
Das Organisationsteam lädt am 9. September zum Stadtteilfest in Deininghausen ein.

50 Jahre alt wird Deininghausen in diesem Jahr. 1967 wurde die Trabantenstadt im Grünen, fertiggestellt. Dieses Jubiläum wollen die Vereine „Dein Treff Punkt“ und „Bürger für Deininghausen“ am Samstag (9. September) mit einem Stadtteilfest auf dem Bärenplatz feiern.

Von 13 bis 21 Uhr wird ein Programm geboten, das der stellvertretende Bürgermeister Haus-Hugo Kurrek eröffnet. Für eine große musikalische Bandbreite sorgen der Shanty Chor Castrop-Rauxel 2017, der heimische Rapper André Hauter alias H1 sowie die Coverband Live@Five. Letztere verspricht ab 18 Uhr „Rock and pop at its best“ auf der Bühne im Ortskern.
Bei solch einem Fest dürfen kulinarische Klassiker wie Bratwurst, Steak, Bier, Kaffee und Kuchen nicht fehlen. „Außerdem wird die Flüchtlingshilfe, die das Begegnungszentrum in der Siedlung betreut, zusammen mit den neuen Bewohnern Speisen aus dem orientalischen Raum anbieten“, verrät Stadtteilmanager Manfred Herold. Mehrere Pavillons laden dazu ein, zu verweilen und das Fest mit den übrigen Besuchern zu genießen.

Kinderprogramm

Auch für die Kinder wird es eine Menge Spiel und Spaß geben. Auf sie warten von 14 bis 17 Uhr eine Hüpfburg, ein Zauberer, die Spielstraße der AWO-Kita Deininghausen, eine Schminkaktion des Jugendzentrums, das Karussell der Kolpingsfamilie Henrichenburg und eine Bimmelbahn, die von Vonovia, dem Eigentümer von 442 Wohneinheiten in der Siedlung, gesponsert wird. Außerdem wird Uwe Wortmann vom Fotostudio Keepsmile von den Kindern ein Foto schießen. Alle Kinder erhalten eine Laufkarte, mit der sie nicht nur kostenlos alle Aktionen besuchen können, sondern auch kostenlos eine Wurst, ein Stück Kuchen und ein Getränk erhalten.
Möglich macht das Jubiläumsfest zum einen das Engagement des etwa 20-köpfigen Helferstamms des Vereins „Dein Treff Punkt“ und des Bürgervereins. Zur Finanzierung tragen neben den beiden Vereinen verschiedene Sponsoren wie die Sparkassen-Stiftung bei.

Festschrift

Dass bevor die Wohnsiedlung 1967 fertiggestellt wurde, in Deininghausen nicht nichts war, daran erinnert die Festschrift, die zum Jubiläum erschienen ist. Angefangen von einem gewissen Albert, der um 1150 dort lebte, über den Bau der Siedlung, das Projekt Soziale Stadt bis zum Zuzug der Flüchtlinge in den vergangenen zwei Jahren lässt sich in dem Heft viel über die Geschichte Deininghausens nachlesen. Ergänzt wird die Schrift um eine Historie der Hans-Christian-Andersen-Schule, die seit 35 Jahren besteht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.