Wenn's dem Hund nicht gut geht: Deutsche Tierrettung ist auch in Castrop-Rauxel im Einsatz

Anzeige
Bei diesem erkrankten Hund hören die Sanitäter der Deutschen Tierrettung die Herztöne ab. (Foto: Deutsche Tierrettung)

Wenn das geliebte Haustier erkrankt, ist man als Besitzer oft hilflos. Vor allem, wenn die Beschwerden des Tieres so gravierend sind, dass ein Besuch beim Tierarzt unmöglich ist, oder wenn die Praxen über Nacht oder am Wochenende geschlossen sind. Dann können Besitzer die Deutsche Tierrettung kontaktieren, die 2013 gegründet wurde und mittlerweile auch in Castrop-Rauxel im Einsatz ist.

Notrufe aus Castrop-Rauxel trafen zum Beispiel ein, weil eine Hündin sich zweimal heftig übergeben hatte oder weil der Kater Blut spuckte. „Ihre Vitalfunktionen waren in Ordnung. Somit sollte sie erst einmal fasten und anschließend Schonkost bekommen“, erzählt Nadine Potthoff, Pressesprecherin der Deutschen Tierrettung, wie der Hündin geholfen werden konnte. Der Kater dagegen wurde in eine Tierklinik gebracht, nachdem die Sanitäter festgestellt hatten, dass seine Pupillen geweitet waren.
Im Gegensatz zum Notdienst für Menschen, den jeder in Anspruch nehmen kann, müssen Tierbesitzer Mitglied bei der Deutschen Tierrettung, die ihren Sitz in Düsseldorf hat, werden. Zwölf Euro im Monat beträgt die Gebühr, um die Erstversorgung inklusive dem Tierkrankenwagen an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr nutzen zu können. Der Notdienst gilt sowohl für Hunde und Katzen als auch für Nager, Vögel und Reptilien.

Hilfe in Notsituationen

„Mit unserem Tier-Notdienst und dem Krankenwagen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Haustieren in Notsituationen mit der bestmöglichen Erstversorgung zu helfen. Egal ob ein Haustier plötzlich zu Hause erkrankt oder beim Spaziergang einen Unfall hat“, erläutert Potthoff. „Die Tierhalter können uns bei allem kontaktieren, bei dem sie nicht weiterwissen.“ Wenn mehrere Meldungen gleichzeitig bei der Hotline eintreffen sollten, würde dort abgewogen, welche Notfälle am dringlichsten seien.
Hat ein Mitglied die Hotline angerufen, alarmiert diese wiederum den Sanitäter, der sich in der Nähe des Einsatzortes befindet. „Der Sanitäter meldet sich bei dem Tierhalter, fragt nach der aktuellen Situation des Tieres, ob sich dessen Zustand verändert hat und gibt vielleicht auch vorab Hilfestellung“, schildert Potthoff die Vorgehensweise, bevor der Sanitäter sich auf den Weg zu dem erkrankten Tier macht.
Die Mitarbeiter der Tierrettung sind tiermedizinische Fachangestellte, aber keine Tierärzte. „Sie können Erste Hilfe leisten und dürfen auch einen Verband anlegen, jedoch keine Medikamente verabreichen“, erklärt Potthoff den Unterschied. „Sollte ein Transport zum Haustierarzt oder zur Tierklinik nötig sein, so fahren unsere Sanitäter das Tier mit dem Tierkrankenwagen.“

Vermisstenmeldungen

Ist ein Haustier entlaufen oder entflogen, steht die Deutsche Tierrettung ihren Mitgliedern auch zur Seite. „Sie können ihre Tiere bei uns registrieren“, so Potthoff. Sollte es verschwinden, können die Besitzer die Tierrettung kontaktieren, die die Vermisstenmeldung auf ihrer Webseite (www.deutschetierrettung.de) veröffentlicht, um das Tier schnellstmöglich zu finden.

Weitere Infos zur Mitgliedschaft und zum Angebot der Deutschen Tierrettung gibt es unter Tel. 0180/5026658 (0,14 Euro aus dem dt. Festnetz, mobil gegebenfalls höher) sowie per E-Mail an info@deutschetierrettung.de.
0
1 Kommentar
91
Gisela Joswig aus Castrop-Rauxel | 14.01.2017 | 08:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.