Wiedersehen beim Adventsmarkt auf Schwerin

Anzeige
Katrin Lasser (v.l.), Vertreterin des SPD-Ortsvereins Schwerin und des Frauenhauses, Christa Burmeister vom Schweriner Korfball-Club sowie die Landtagsabgeordnete Eva Steininger-Bludau freuen sich auf den 13. Adventsmarkt auf dem Neuroder Platz.

„Der Termin ist in den Köpfen der Schweriner. Man verabredet sich, um sich hier zu sehen“, sagt die SPD-Landtagsabgeordnete Eva Steininger-Bludau über den Adventsmarkt der Initiative „Wir auf Schwerin“. In diesem Jahr geht die Veranstaltung in die 13. Runde, wenn rund 20 Vereine, Verbände und Institutionen am Samstag (29. November) auf den Neuroder Platz einladen.

Von 11 bis 18 Uhr veranstalten die Organisatoren wieder ein adventliches Programm. Gegen 14 Uhr wird ein Gospelchor auftreten, während der Nikolaus um 15.30 Uhr vor Ort sein wird, um Stutenkerle an die Kinder zu verteilen. Um 15 Uhr startet das Tannenbaumschmücken, bei dem Kinder der drei Kindergärten „Regenbogenhaus“, „Mikado“ und St. Franziskus die Bäume mit selbstgebasteltem Schmuck versehen werden.
Auch am Tag des Adventsmarkts selbst können Kinder auf dem Neuroder Platz kreativ werden. Die „Roten Funken“ werden ein Zelt aufstellen, in dem sie zum Basteln einladen.
In zahlreichen Holzhütten und Zelten wird es außerdem Holz- und Handarbeiten sowie Weihnachtsdeko und -naschereien geben, die die Mitglieder der Vereine, die sich bei „Wir auf Schwerin“ engagieren, selbst gestaltet haben. Darunter sind „Frauenhäuschen“ aus Lebkuchen, die ebenso wie selbstgenähte Schals von den Mitarbeiterinnen und Bewohnerinnen des Frauenhauses hergestellt wurden, und der „Schweriner Kohleschluck“ der Elefanten-Apotheke.
Zum ersten Mal wird die Ideenschmiede Design Art Solar Ruhrgebiet beim Adventsmarkt auf Schwerin vertreten sein und Dekoartikel mit Schweriner und Castrop-Rauxeler Motiven präsentieren.
Die meisten beteiligten Organisationen sind dagegen von Anfang an dabei. „Von den Gründervereinen sind noch zwei Drittel vertreten“, freut sich Eva Steininger-Bludau. Zu Anfang seien es ausschließlich Schweriner Verbände und Institutionen gewesen, die sich bei „Wir auf Schwerin“ engagierten. „Eine Ausnahme war allerdings schon immer das Frauenhaus, das Castrop-Rauxel in Gänze vertritt und von Beginn dabei war.“ Neben Vereinen und Institutionen, wie KGV Im Spredey, SPD, CDU, Linke, Internationaler Bildungs- und Kulturverein für Frauen (IBKF), Förderverein Cottenburgschule, Schweriner Korfball-Club (SKC) und Haus am Ginsterweg, gehören mittlerweile auch der Tierschutzverein und das Refugium für Tiere in Not zu den Organisatoren des Adventsmarkts.
Durch das Engagement für „Wir auf Schwerin“ habe sich ein Netzwerk von Menschen ergeben, die die entstandenen Kontakte und Strukturen auch für andere Aktivitäten nutzten, erklärt Katrin Lasser, Vertreterin des SPD-Ortsvereins Schwerin sowie des Frauenhauses. Man tausche sich immer wieder aus.
Dies ist auch stets der Fall, wenn es darum geht, zu entscheiden, für welchen guten Zweck die Gewinne des Adventsmarkts verwendet werden sollen. Denn alle Vereine sind verpflichtet, zehn Prozent ihres Umsatzes (30 Prozent bei Nahrungsmitteln und Getränken) an „Wir auf Schwerin“ abzuführen. In der Vergangenheit profitierten unter anderem die Jugendabteilung des SKC, das Frauenhaus und die „Roten Funken“ von einer Spende. Diesmal rechnen die Organisatoren mit einem Erlös von 500 bis 750 Euro.
Zusätzlich entrichten alle Vereine, die beim Adventsmarkt auf dem Neuroder Platz vertreten sind, eine Standgebühr, mit der anfallende Gebühren für Strom, Reinigung und Abfallbeseitigung finanziert werden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.