Wohnungen und Angebote für Flüchtlinge

Anzeige
In die ehemalige Harkortschule kehrt nach und nach immer mehr Leben ein.

In die ehemalige Harkortschule in Merklinde kehrt nach und nach immer mehr Leben ein. Voraussichtlich nach den Sommerferien wird der Bereich Soziales in der oberen Etage des Gebäudes neue Angebote bereitstellen.

„Wir möchten ein Begegnungcafé anbieten“, erklärt Dirk Heinacker, Leiter des Bereichs Soziales, auf Stadtanzeiger-Nachfrage. Man arbeite „mit Hochdruck“ daran, dort auch einen freien Internetzugang einzurichten, denn für Flüchtlinge ist das Handy oftmals die einzige Verbindung in die Heimat
Zudem sollen ein „Ehrenamt-Beratungsbüro“ für Flüchtlinge und ein weiterer Schulungsraum eingerichtet werden. „Es gibt Signale, dass weitere Kommunikationskurse refinanziert werden“, so Heinacker.

Wohnungen für Flüchtlinge an der Vördestraße


An der Vördestraße in Rauxel, wo die Stadt zwölf Wohnungen der LEG angemietet hat, sollen die ersten Flüchtlingsfamilien nach derzeitigem Stand der Dinge Anfang Juli einziehen können. Wie berichtet, wird an der Harkortstraße in Merklinde, wo sich schon seit Jahren Flüchtlingsunterkünfte befinden, eine „Vorauswahl“ getroffen, wer an die Vördestraße zieht.

Eine der Wohnungen wird als „Quartiersbüro“ genutzt, damit sowohl Bewohner als auch Nachbarschaft einen Ansprechpartner vor Ort haben.

„Die Willkommenskultur in unserer Stadt ist gut“, ist Heinacker überzeugt. Vorhandene Ängste könnten nur durch Gespräche und Kontakte abgebaut werden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.