Feuerwehren als Partner

Anzeige
Deutsch-türkische Feuerwehr-Begegnung: Vedat Citlik und Turgay Citlik (beide ganz rechts) aus Devrek besuchten die Castrop-Rauxeler Kollegen und Bürgermeister Johannes Beisenherz.

Die Feuerwehren von Castrop-Rauxel und Devrek, einer Stadt in der türkischen Region Zonguldak, stehen am Beginn einer Partnerschaft.

Das ist ein Ergebnis eines Besuches von Vedat Citlik und Turgay Citlik, zwei Feuerwehrmännern aus Devrek bei der Castrop-Rauxeler Feuerwehr und bei Bürgermeister Johannes Beisenherz.

Mit der Stadt Zonguldak in der gleichnamigen Bergbauregion ist die Stadt Castrop-Rauxel über eine Städtefreundschaft verbunden. Devrek liegt etwa 40 Auto-Minuten von der Stadt Zongul­dak entfernt. Viele Familien in Devrek sind über den Bergbau mit dem Ruhrgebiet und der Europastadt verbunden. In Castrop-Rauxel ist auch der Sitz des vor Kurzem gegründeten „Europa-Devrek-Kulturvereins“.

Aktueller Anlass für die Visite der beiden türkischen Feuerwehrmänner in Deutschland ist der Ankauf von zwei ausgemusterten Feuerwehrfahrzeugen im Raum Kassel, die Vedat und Turgay Citlik in den kommenden Tagen sowohl auf dem Seeweg als auch auf der Straße nach Devrek überführen werden.

Beide Feuerwehrmänner bekamen angesichts der Castrop-Rauxeler Fahrzeuge, die am Forum vor dem Rathaus aufgefahren waren, und der technischen Ausrüstung glänzende Augen. „Wir wären sehr glücklich, wenn wir solche Fahrzeuge hätten“, versicherten sie angesichts einer erst kürzlich in Dienst gestellten Drehleiter und eines gerade einmal zwei Jahre alten Gerätewagens
.
Vedat und Turgay Citlik verrieten, dass die beiden jetzt bei Kassel erstandenen Fahrzeuge – eins bezahlt die Stadt Devrek aus ihrem Etat, eins wird aus Spenden finanziert – Baujahr 1987 und 1988 sind. „Und das ist schon Luxus bei uns.“

An Bürgermeister Johannes Beisenherz war aus Devrek die Bitte herangetragen worden, unterstützend für die Feuerwehr tätig zu werden. Das, so Beisenherz, wolle man auf jeden Fall versuchen, auch für die befreundete Stadt Zonguldak. So könnten etwa auch die übrigen Feuerwehren im Kreis Recklinghausen um Unterstützung gebeten werden.

Feuerwehrchef Jürgen Schmidt und sein Stellvertreter Ulrich Vogel können sich vorstellen, über die Frage nach der Beschaffung von in Deutschland ausgemus-terten Feuerwehrfahrzeugen hinaus auch bei der Ausrüstung wie etwa Strahlrohren, Pressluftatemgeräten oder Helmen Hilfe zu leisten. Darüber hinaus sei auch ein mehrmonatiger Personalaustausch mit den Wehren in Devrek und Zonguldak denkbar.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.