Höhere Tariflöhne belasten auch den Castrop-Rauxeler Haushalt

Anzeige

Nachdem sich Gewerkschaften und Arbeitgeber Ende vergangener Woche auf eine Erhöhung des Lohns für die Beschäftigten von Bund und Kommunen geeinigt und damit den Tarifstreit im öffentlichen Dienst beigelegt haben, werden auch auf die Stadt Castrop-Rauxel Mehrkosten zukommen.

In zwei Stufen sollen die Arbeitnehmer in diesem Jahr 2,4 Prozent mehr und 2017 ein Plus von 2,35 Prozent erhalten. Das ursprüngliche Angebot der Arbeitgeber hatte bei einem Prozent für 2016 und zwei Prozent für 2017 gelegen. In Castrop-Rauxel betrifft die Erhöhung 807 Beschäftige sowie 14 Auszubildende.
„Für die städtischen Personalkosten bedeuten die Tariferhöhungen in diesem Jahr eine Mehrbelastung von 607.000 Euro“, erklärt Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann auf Stadtanzeiger-Nachfrage. In diese Summe ist allerdings schon das eine Prozent, das die Arbeitgeber zu zahlen bereit waren, mit eingerechnet. Um wieviel die Erhöhung den Haushalt der Stadt Castrop-Rauxels daher effektiv mehr belastet, steht noch nicht endgültig fest. Zurzeit geht man im Rathaus von 350.000 bis 400.000 Euro aus. „Das ist eine Schätzung“, betont Hilleringmann.

Stadt ist optimistisch

Vorbereitet auf eine mögliche Steigerung der Personalkosten über das eine Prozent hinaus, hat sich die Verwaltung nicht. „Eine Stadt mit Nothaushalt und Stärkungspaket hat keine Möglichkeit, etwas zurückzulegen“, verdeutlicht Hilleringmann. Doch auch wenn der bisherige Kostenansatz für 2016 nicht ausreiche, „sind der Bürgermeister und die Kämmerin aufgrund der Entwicklung des städtischen Gesamthaushalts optimistisch, die Finanzierung in diesem Jahr darstellen zu können“.
Dazu, wie dies konkret geschehen soll, kann Hilleringmann noch keine Angaben machen. „Es gibt Überlegungen, aber noch keine Entscheidungen.“ Aussagen wie „Projekt A wird geschoben“, um so die Personalkosten zu finanzieren, könnten daher nicht getroffen werden.

Steuererhöhungen nicht angedacht

Eventuelle weitere Anhebungen von Steuern, wie Grundsteuer B oder Hundesteuer, seien nicht angedacht, so Hilleringmann. „Und wenn, wäre es eine politische Entscheidung“, macht sie deutlich, dass solche Maßnahmen, die die Bürger weiter finanziell belastet würden, nicht allein in der Hand der Stadtverwaltung liegen.
Aufgrund des nun erfolgten Tarifabschlusses steht bereits fest, dass auch im kommenden Jahr die Personalkosten im öffentlichen Dienst mehr als von den Arbeitgebern gehofft ansteigen werden. Um welche Summe es hierbei in Castrop-Rauxel geht, ist noch nicht klar. „Der Ansatz für 2017 muss noch berechnet werden“, erläutert Hilleringmann.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
824
Wolfgang Höffchen aus Castrop-Rauxel | 05.05.2016 | 13:07  
24
Birgit Glembotzki aus Castrop-Rauxel | 06.05.2016 | 10:33  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.