Tiger, Minka und noch mehr Katzen Kap. 19-23

Anzeige
18 Fahrstuhl für Katzen

So hatte ich schnell einen Grund gefunden, um die abendlichen Rundgänge einzustellen. Da sie aber auch privat als Freigänger ihre eigenen Wege gehen sollten, musste ein anderer Weg gefunden werden. Ein Problem war, wir wohnten im 1. Stock. Sicher, die Katzen hätten auch durch den Innenflur, bei meinen Schwiegereltern durch die Wohnung, in den Garten gehen könne. Doch dann wäre ich gezwungen gewesen mit zu gehen. Warum? Ist doch klar. Die Türen musste ich noch öffnen. Auch wen die Eltern nichts dagegen hätten, es musste eine andere Lösung gefunden werden. Versuchen wir es mal mit einem Fahrstuhlersatz. Ein runder Weidenkorb mit Henkel stand noch oben auf dem Dachboden, gerade groß genug für eine sitzende Katze. Dazu ein dickes Seil. Schnell war der Katzenaufzug fertig. Jetzt konnten wir den Testlauf starten. Mal sehen, wer kapiert das Prinzip zuerst. Fangen wir mal mit dem Junior an. Moritz komme mal her und bleibe schön sitzen. Natürlich kam er nicht, er sah wohl zu, was sein Mensch da baute, doch so neugierig, dass er zu mir kam, das war er nicht. Ich nahm ihn hoch und setzte in den Korb. Vorsichtig ließ ich den Korb nach unten in den Garten. Moritz war ganz schön aufgeregt, sein Kopf ging von links nach rechts und dann schaute er mich von unten aus an.

„Keine Angst mein Kleiner, gleich bist du ja im Garten.“ Der Korb setzte leider mit einem Ruck auf dem Rasen auf. Jetzt sollte er aussteigen. Doch Moritz dachte nicht daran, er blieb sitzen. Da musste ich doch tatsächlich runter in den Garten. Als ich um die Ecke bog, saß Moritz immer noch im Korb und blicke nach oben. Erst als ich seinen Namen rief, setzte er vorsichtig eine Pfote nach der Anderen auf die grüne Rasenfläche. Er ist halt ein gutmütiger Teddy. Langsam inspizierte er den Garten. Ich sauste nach oben, und das gleiche Spiel mit Minka zu machen. Mit der Katze ging das besser. Sie hatte es sofort begriffen. Als der Fahrstuhl unten aufsetzt, sprang sie sofort raus und lief hinter Moritz her. So, unten waren sie – doch wie kommen Mutter und Sohn nach oben. Ich ging in den Garten und setzte erst den Kater ins Körbchen, mein Mann zog den Korb hoch. Moritz blieb brav sitzen. Jetzt Minka. Hat geklappt. Im Laufe der Zeit ging es immer besser. Das Ganze wurde noch mit einem Glöckchen bestückt, die schlug an, wenn die Katzen ins Körbchen hüpften. Prima Sache, wenn die Glocke nicht so oft geklingelt hätte. Eine Katze kann nämlich schnell ihre Meinung ändern. Gerade wollte sie noch in den Garten, da fällt ihr ein, ach oben ist auch ganz schön. So habe ich an manchen Tagen nur am „Fahrstuhl“ gestanden und Moritz hinaufgezogen oder herabgelassen. Ich fühlte mich als Liftboy für den Katzenfahrstuhl und hoffte, mein Mann hätte eine andere Idee.

19 Eine andere Lösung musste her

Als Moritz größer und schwerer wurde, fiel mir die Aktion mit dem Korb immer schwerer. Wir mussten uns was anderes einfallen lassen. Zu meinem Glück hatte ich einen Mann mit vielen guten Fähigkeiten geheiratet, u. a. war er ein Bastler und fand die Lösung. Warum hatten wir das nicht gleich so gemacht. Na ja! Hinterher ist man immer Schlauer. Die Lösung hieß, freie Bahn für freie Katzen. Was das heißt, werde ich mal kurz erklären. Im Garten standen drei Bäume, darunter ein Apfelbaum, er stand nur ca. 2,5 Meter vom Balkon. Er war ein Teil der Lösung. Die dicken Äste waren stabil und genau richtig verästelt, um eine Holzbohle zu tragen. Die Bohle war 10x8 cm, also ziemlich stabil. Sie wurde auf der Fensterbank vom Balkon mit einer Schraube befestigt. An einem Ast vom Apfelbaum wurde eine Drahtschlinge befestigt und die Bohle fixiert. Der Laufsteg war fertig. Jetzt kam der Moment als Moritz zum ersten Mal die Bohle überquerten sollte. Ich nahm ihn hoch und setze ihn auf das Brett. Er ging vorsichtig, immer einen Blick zum Boden, bis zum Baum, dreht sich um und kam zurück. Ich setzte ihn wieder auf die Bohle. Das gleiche Spiel. Er ging über die Bohle bis in den Baum und kam zurück.
Mein Mann sagte: „Versuchte es doch mal mit Minka.“ Und siehe da, Frauen sind anscheinend doch schlauer. Sie verstand sofort, was wir von ihr wollten. Sie stolzierte, mit hocherhobenem Schwanz, über die Bohle und ließ sich rückwärts an dem Baumstamm herab. Unten angekommen schaute sie nach oben, der Blick sagte so viel wie – nah, wie habe ich das gemacht - und ging dann in den Garten. Moritz hatte das alles beobachtet. Endlich schaffte er es jetzt auch in den Garten. Toll! Diese Lösung gefiel mir. Den ganzen Tag waren Minka und Moritz in der Natur. Wo genau wusste ich nicht. Abends kam Minka über den Baum und die Bohle nach Hause. Sie saß vor der Terrassentür und miaute. Gerne machte ich die Glastür auf. Das ging doch wohl leichter als mit dem Korb. Doch wo blieb der Kater. Moritz kam nicht. Als ich über den Balkon in den Garten sah, staunte ich nicht schlecht. Da saß der Kater an der Stelle, wo sonst sein Fahrstuhl runter kam und miaute. Na gut, heute hatte ich keine Lust mehr für Experimente und ließ den Korb herunter. Sofort stieg er ein und ich zog ihn hoch. Feierabend. Am nächsten Abend war ein Besuch beim Tierarzt angesagt. Die Jahresimpfung gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen war fällig. Minka hatte die schon erhalten, jetzt war Moritz dran.
Halsband mit Glöckchen um und mit der Leine ins Auto. Ein Parkplatz war in der ruhigen Seitenstraße schnell gefunden. „Moritz, komm wir gehen noch eine Runde, wir haben ja noch etwas Zeit. Moritz stolzierte mit erhobenem Schwanz immer an der Mauer entlang. Er schaute in die Vorgärten und keckerte ab und zu. Da waren dann wohl Mäuschen oder ähnliches Getier. Mit seinen Augen konnte er das ja immer noch sehen. Ich jedoch nicht. Wir waren kurz vor der Praxis, als ein ohrenbetäubender Lärm oben von der Straße kam. Ein Jugendlicher auf einem Mofa, mit kaputtem Auspuff, knatterte genau auf uns zu. So schnell konnte ich gar nicht schalten, um Moritz auf den Arm zu nehmen. Wie ein Gummiball an der Schnur hüpfte er auf und ab. Das Halsband war schon über das rechte Ohr gerutscht. Jetzt war die Klapperkiste genau auf unsere Höhe. Moritz war nicht zu halten. Das andere Ohr noch aus dem Halsband und ab ging die wilde Jagd in die Dunkelheit der Gärten. Da stand ich nun mit der Leine und dem Halsband auf dem Gehweg. Ich machte mir Vorwürfe. „Warum hatte ich nicht das Geschirr angelegt. Es lag doch auf der Kommode.“ Na gut, Halsband ist schneller.
Das hatte ich jetzt davon. Fix und fertig setzte ich mich auf das Mäuerchen und ließ den Kopf hängen. Handy gab es zu der Zeit noch nicht, doch mein Mann hätte ja auch nicht helfen können. Eine halbe Stunde war schon vorbei und ich wollte schon den Termin beim Arzt absagen. Ohne große Hoffnung ging ich die „ruhige Seitenstraße“ auf und ab und rief nach Moritz. Als ich an der Praxis ankam, tauchte doch tatsächlich ein schwarzer Schatten aus dem Vorgarten auf. Moritz hatte mich gefunden. Mir fiel ein Stein vom Herzen und beglückt nahm ich ihn auf den Arm. Zum Dank bekam er jetzt seine Spritze. Zu Hause machte ich ihm sein Lieblingsfutter auf. Als ich das meinem Gatten erzählte, da schüttelte er nur den Kopf. „Du musst es doch besser wissen, Halsbänder sind nicht sicher genug.“ Das war sein einziger Kommentar.

20 Bratkartoffeln

Heute sollte es Bratkartoffeln geben. Aus rohen Kartoffeln. Beim Schälen der Kartoffeln wurde ich von Minka beobachtet. Dabei machte ich eine Entdeckung. Als ich die Kartoffeln in dünne Streifen schnitt, sprang Minka auf die Spüle und miaute. Mit ihrer Pfote versuchte Minka, einen Kartoffelstreifen zu erwischen. Sie drückte, mit ihrem Köpfchen, meine Hand zur Seite und schob ihren Kopf in Richtung Schüssel. Ich sah belustigt zu und sagte: „Rohe Kartoffeln sind doch nichts für dich.“ Wie ich mich doch getäuscht hatte. Schwupps, ein Streifen blieb an der Kralle hängen. Mit dieser Beute flüchtete sie auf den Boden und verspeise die rohe Kartoffel. Es muss ihr wohl geschmeckt haben denn sie kam immer, wenn es Bratkartoffeln gab, und wollte ihren Streifen haben. Geschmäcker sind eben unterschiedlich. Warum auch nicht. Ich hatte schon mal gehört, dass eine Katze saure Gurken probiert hatte, warum sollte eine Katze nicht auch rohe Kartoffel essen. Natürlich bot ich auch Moritz einen Stick an, doch er schnupperte nur an dem gelben Teil, rümpfte die Nase und zog sich rückwärts an seinen Futterplatz zurück. Einen Versuch war es wert. Nicht, dass er noch eifersüchtig wurde.
Später hatte ich gehört, dass Kartoffeln zu den Schattengewächsen gehören und roh verzehrt, giftig sind. Aber ob ein kleiner Streifen, ein Mal die Woche, Minka geschadet hatte. Ganz sicher nicht. Sie war unsere kleine Schmusebacke. Eine liebenswerte Bürokatze, die oft auf meinem Schoß schlief, während ich die Schreibmaschine quälte. Rechnungen und Briefe wurden jeden Tag geschrieben und Minka leistete mir oft Gesellschaft. Manchmal lag sie mitten auf dem Schreibtisch und sah mich mit ihren treuen, gelben Augen an. Oft hatte ich das Gefühl, als wenn sie mir zu blinzelte. Doch das war bestimmt nur Einbildung. Ärgerlich wurde ich nur, wenn sie meinte, dass die Bleistifte und Kugelschreiben, als ihr Spielzeug, im Ständer aufbewahrt wurden. Sie wollte die Stifte immer befreit. Mit einer Pfote krallte sie sich jeden Stift einzeln und rollte den dann bis zur Kante. Plumps, schon lag er unten auf dem Teppich. Ein schräger Blick nach unten und weiter ging es. Im Köcher waren ja noch viele Stifte. Doch ich konnte ihr nicht lange böse sein. Es sah auch zu drollig aus, wenn sie mit den Pfoten, mal recht, mal links, versuchte, die Stifte aus dem Köcher zu heben. Mit der Zeit bekam sie richtig Routine und die Abräumaktion war schneller erledigt, als man sich denken konnte. Minka, Minka. Was bist du bloß für ein Büroungeheuer. Aber auch wenn sie noch so viel Blödsinn machte, ich konnte ihr nicht lange böse sein.

21 Urlaub mit Katzen

Sicher machten wir auch mal Urlaub. Aber nur da, wo wir die Katzen mitnehmen konnten. Schnell fanden wir ein Ferienhaus in Hessen. Es war ein Wochenendgebiet. Die Fahrt auf der Autobahn hatten wir problemlos überstanden. Es war die erste lange Fahrt. Moritz und Minka hatten die Reise mit Bravour überstanden. Moritz lag auf der Hutablage und Minka auf meinem Schoß. Es kam mir so vor, als ob Moritz die Brücken zählte. Bei jeder Unterführung duckte er sich und legte sich anders hin. In Hessen angekommen fanden wir das Haus eigentlich recht gut. Es lag weit außerhalb vor den Toren der Kleinstadt. Es gab keine beschilderten Straßen nur schmale Wege. Zum Glück konnten wir mit dem Auto bis zum Haus vorfahren. Die zwei Stunden Fahrt hatten die beiden Racker gut überstanden. Als wir ankamen, brachten wir erst die Reisenden in das Ferienhaus.

Mein Mann hatte die Haustür aufgeschlossen und die dunklen Gardinen zur Seite geschoben. Licht fiel durch die Fenster und erhellte die Räume, die jetzt für 14 Tage unser zuhause waren. Die Zwei hatten viel zu schnuppern. Alles roch so anders. Dann entdeckten sie die Fensterbänke. Die Bänke wurden ihre Lieblingsplätze. In jedem Raum waren Fenster mit Aussicht in ein waldähnliches Gelände. Im Wohnzimmer gaben sogar fünf Fenster den Blick ins Grüne frei. Minka und Moritz sprangen von einer Fensterbank zur Nächsten. Es war einfach für die Zwei sehr aufregend. Eichhörnchen turnten auf den Kiefern und knabberten an den Zapfen. Meisen, Singdrossel und Kleiber erweckten die Neugierde der Urlaubskatzen. Doch raus durften sie nicht. Hier mussten sie leider in der Wohnung bleiben. Die 14 Tage waren meiner Meinung nach zu knapp um sich beim Freigang zurechtzufinden. Außerdem boten die vielen Fenster Abwechslung genug. So meinte ich. Doch Katzen sind sehr erfinderisch, wenn die raus wollen. So hatte ich einmal die Tür nicht schnell genug geschlossen – Moritz war ausgebüxt – zwischen meinen Beinen sprang er auf die angrenzende Wiese, fangen war unmöglich.
Mit einem Affenzahn sauste er auf die nächste Kiefer, na klar, da keckerte ein Eichhörnchen. Der rote Geselle saß auf dem Ast und hatte seinen buschigen Schwanz über den Kopf gezogen und bewegte den, wie eine Fahne, hin und her. Doch er bekam das rote Wuscheltier nicht. Was nun. Wie bekommt man eine Katze vom Baum runter. Ich stand unten am Stamm und lockte. Doch er kam nicht. In der Nacht ging ich noch einige Male ins Gelände und rief nach Moritz. Kein Erfolg, so ging ich schlafen. Im Traum malte ich mir die unmöglichsten Situationen aus. Moritz eingesperrt in einer fremden Garage oder Keller. Moritz begegnet einem Fuchs und verliert. Der Bussard hält ihn für eine Beute. Nur gruselige Träume suchten mich heim. Gut, das der Morgen kam. Als Erstes wollte ich nach dem Kater suchen. Mein Mann sagte: „Nicht mehr nötig, da kommt er schon.“ Tatsächlich! Da kam Moritz den Weg entlang und trug was Grünes mit rotem Kopf im Maul. Ich machte die Tür auf. Kater kam mit seinem Fang ins Wohnzimmer. Was hat er nur mitgebracht. Meine Hand griff nach dem grünen Ding. Aua! Es hat mich gebissen. Auf jeden Fall war es ein Vogel. Vorsichtig griff ich wieder danach und war froh, dass Moritz seine Beute freigab. Es war ein junger Grünspecht. Mein Gott! Hat der aber kurze Beine und große Füße. Na klar. Wenn er den Baumstamm rauf und kopfüber wieder runter ging, brauchte er keine längeren Beine. Moritz beobachte mich genau. Er hatte Angst, dass ich seine Beute behalte. Zur Ablenkung bekam er ein Stück Wurst und der Specht seine Freiheit.
Moritz war zufrieden und hatte den Vorfall bald vergessen. Ich weiß bis heute nicht, wie es passierte. Eines Nachts wachte ich durch polternde Geräusche auf. Ein Blick ins Wohnzimmer zeigte mir, was geschehen war. Neben dem offenen Kamin war Holz aufgestapelt, jetzt leider nicht mehr. Davor saß Moritz und sein Schwanz peitschte den Fußboden. Was war los. Warum benahmen sich Moritz und auch Minka so komisch. beide starrten auf den Holzhaufen.
Da sah ich eine kleine braune Maus. Sie hatte sich unter dem Holz versteckt. Moritz sah das Mäuschen auch und mit einem Satz war er auf dem Holzhaufen. Das war eine Jagd. Mein Mann machte mir Vorwürfe, weil ich die Terrassentür über Nacht nicht geschlossen hatte. Die Maus hat wohl das Futter gerochen und ist in die Wohnung gekommen. Ich zog mir einen Lederhandschuh an und lauerte mit den beiden Katzen vor dem Holzhaufen. Heute kann ich darüber lachen, doch damals. Was für ein Bild für meinen Mann. Da liegt seine Frau auf Händen und Füßen vor dem Holzhaufen. Rechts und links von schwarzen Katzen umsäumt. Doch es musste sein. Die Maus musste raus, sonst hätten wir keinen Schlaf gefunden. Denn die Räuber wären der Maus so lange hinterher gelaufen, bis die jagt, erfolgreich war. Zwei Katzen können ein Mäuschen schon in die Enge treiben. Ich sah die Maus, doch Moritz und Minka sahen sie auch. Da habt ihr Pech gehabt ich war schneller. Mit der Maus in der Hand ging ich in den Garten und lies das Tier frei. Meine Katzen saßen noch lange vor dem Holzhaufen, den ich am anderen Tag wieder aufschichten konnte. Tagsüber suchte ich den Kater, konnte ihn nicht finden. Hoffentlich ist er mir nicht wieder entwischt. Mein Mann lag auf dem Sofa und zeigt mit der Hand auf die Vitrine am Wohnzimmerschrank. Es war ein Antikes, mit allerlei Schnörkel und auch mit einem so genannten Kranz ausgestattetes Glasoberteil. Hinter dem Kranz, den Zieraufsatz, sah man gerade mal ein Katzenohr, sonst war nichts zu erblicken.

Mit der Trittleiter bewaffnet, ging ich zum Schank. Mein Göttergatte lachte, als ich mit der Leiter ankam. Moritz hatte sich schon selber auf den Rückweg zum Boden gemacht. Er sprang über das Wandbord, dann tippele er auf dem Hochschrank entlang zur Anrichte. Von dort sprang er auf den Kachelofen, der im Sommer nicht an war. Hier legte er eine Pause ein und putze sich gründlich. Kommentar von meinem Mann: „Da musst du wohl mal wieder die Schränke abstauben.“ Ha. Ha. Sehr lustig fand ich das nicht. Über solche Späße konnte ich nicht lachen. Leider sind 14 Tage schnell vorbei und die Arbeit hatte uns wieder.

22 Weihnachten mit Katzen

So ging es Tag aus, Tag ein, Arbeit und Freizeit. Ein ereignisreiches Jahr ging zu Ende. Das Weihnachtsfest stand vor der Tür. Am letzten Tag der Arbeit packte ich mir die Arbeitskatzen in den Wagen und freute mich auf die Feiertage. Der Tannenbaum (eine schöne Fichte) war bereits eingestielt und wollte geschmückt werden. Den Ständer samt Baum stellte ich in einer Ecke im Wohnzimmer auf. Vom Dachboden holte ich die Weihnachtskugeln und die Krippe. Als Kind bin ich mit der Weihnachtskrippe groß geworden und hatte mir auch, nach meiner Heirat, eine ähnliche Krippe zugelegt. Auf dem Sideboard war ausreichend Platz für den Stall und die Hirten. Schnell waren alle Figuren auf ihrem Platz. Zum Schluss sollte der Baum geschmückt werden. Als ich die erste Kugel in der Hand nahm, bemerkte ich die Schleichtiere. Versteckt, hinter den Kartons, lagen sie auf der Lauer. Unbemerkt hatten sie sich schon das Jesuskind geangelt, hatte ich gar nicht bemerkt, dass die Krippe leer gewesen war, so nahm ich den Katzen die Figur ab und legte sie dahin, wohin sie gehörte. In den Stall, in die Krippe. Da hörte ich einen Knall. Was war passiert.

Eine Glaskugel wollte kein Spielball sein und ist in der Küche auf den Fliesen in tausend Stücke zersprungen. So eine Schweinerei. Überall bunte, kleine Glitzersplitter. Raus mit dem Besen und vorsichtig die Glasscherben aufgekehrt. Katzenpfoten sind empfindlich. Ich musste alle Teile der Glaskugel erwischen. Jetzt weiter mit dem Baum. So schnell wie die Jahre vorher ging das mit dem Schmücken nicht. Immer wieder musste ich die Katzen aufhalten. Sie fanden den Weihnachtsschmuck, der für die Gäste ein schönes Spielzeug war. Oh nein! Wieder eine Kugel kaputt. Dabei hatte ich die Glaskugeln schon teilweise mit Kunststoffkugeln ersetzt. Doch die Raudis fanden wohl nur die Glaskugeln zum Spielen schön. Nur noch einige besonders schöne Glaskugeln von Oma waren noch im Sortiment. Jetzt wieder eine weniger. Ich nahm mir fest vor, dass ich im nächsten Jahr alle Kugeln aus Kunststoff kaufen würde. Glücklicherweise hatten wir schon im Vorjahr eine elektrische Kerzenbeleuchtung gekauft. Mit echten Kerzen ist das Fest zwar schöner doch wesentlich unsicherer. Auch mit den anderen Katzen war Weihnachten immer ein Wagnis. Wenn ich daran denke, wie oft ich den Tiger aus der Fichte geholt hatte. Doch wir hatten es immer gut hin bekommen.
Am anderen Tag waren in der Krippe einige Figuren umgeworfen. „Wer war das?“ Mein Blick fiel auf die beiden Rabauken. Moritz saß vor dem Board und schaute mich mit unschuldigen Augen an. Kaum hatte ich mich ungedreht, schwupp und hopp, lag er zusammengekuschelt neben dem Stall, auf den trockenen Fichtennadeln vom Vorjahr, die als Tannengrund ausgestreut worden waren. Dieses Mal hatte er nicht eine Figur umgekippt. Na ja! Der Krippe schadet es nicht und Besuch kommt auch nicht. Ich hatte nichts dagegen, dass Moritz in der Krippe lag. Die Weihnachtstage gingen vorbei und das Jahr neigte sich dem Ende zu. Mal sehen, was uns das neue Jahr bringen wird.

23 Hühner machen Spaß

Nach einer arbeitsreichen Woche wollten wir am Wochenende mal länger schlafen. Doch es war nicht möglich. Ich dachte, ich bin auf dem Lande, die Sonne hatte sich gerade aus dem Bett gerollt, als ich von einem Kikeriki geweckt wurde. Bin ich auf dem Land? Woher kommt der Hahnenschrei? Was war das. Meine Schwiegermutter war auf dem Laufenden. Drei Häuser weiter liefen seit gestern fünf Hühner und ein Hahn im eingezäumten Garten herum. Es hätte so schön sein können, wenn auf unserer Straße nicht ein Naturfreund seine Liebe zu Hühnern entdeckt hätte. Es sind schöne Hühner und der Hahn hat einen großen, bunten Federschmuck, bemerkte meine Mama noch. So sahen es auch unsere Katzen. Dieser bunte Federhaufen war neu und interessant. Den ganzen Tag lauerten sie vor dem Gehege. Nach einiger Zeit hatten sie schon einen Laufweg um den Hühnerstall getreten. Meine Katzen fanden das Spiel spannend und aufregend. Sie lauerten geduckt vor dem Maschendrahtzaun, der Schwanz peitschte über den Boden, sie warteten. Wer schon mal eine Katze auf der Jagd beobachtet hat, der weiß, von was ich rede. Kaum näherte sich ein Huhn dem Zaun, schnellten die Katzen auf den Zaun zu – wie eine gespannte Stahlfeder landeten die Katzen vor den Metallzaun. Das Huhn schreckte hoch und suchte gackernd das Weite. Wenn ein Huhn anfängt, zu gackern dann machen die Anderen gleich mit.
Der tierfreundliche Nachbar hatte seine Liebe wohl nur auf bestimmte Tiere ausgedehnt. Katzen gehörten wohl nicht dazu. Es kam, wie es kommen musste. Eines Tages klingelte es an unserer Tür. Der Tierfreund. Wir sollten gefälligst die Katzen einsperren, weil sie Piepvögel jagten. Der spinnt wohl, wieso Vögel? Er meinte seine eingesperrten Hühner. Es sei doch nicht so wild, meinte ich, die Katzen könnten doch nicht an das Federvieh heran. Doch es sei schlimm. Durch den Schreck würden die Hennen keine Eier legen. Ach du meine Güte. Wegen drei bis vier Eier am Tag sollte ich die Freigänger einsperren. Nein!!

Der Tierliebhaber machte Front gegen unsere Katzen. Dabei liefen im Dorf noch mehr Katzen herum, doch er beharrte darauf, dass nur meine Tiger die Täter wären. Bald beschwerte sich auch die Nachbarin von gegenüber. Moritz wäre durch die offene Haustür bis zum Dachboden gelaufen. Sie hätte gerade frisch gewischt. Jetzt hatte sie Tapsen und musste die Arbeit noch mal machen. Mein Gott! Was für ein Drama. Dann beschwerte sich auch noch die Dame von nebenan. Eure Katzen sitzen doch immer schreiend vor der Tür, wenn sie rein wollen. Es klingt wie Kindergeschrei. Jetzt reichte es. Aus Angst, dass den Katzen etwas passieren könnte, hielt sie in der Wohnung, das mit dem Freigang war vorbei. Es war ja nur das Wochenende. In der Woche hatten sie genug Auslauf auf dem Firmengelände, so dass sie das Wochenende im Haus ganz gut wegsteckten. Das ging so lange gut, bis wir die Werkstatt schließen mussten. Mein Mann hatte schnell eine andere Arbeit bekommen und endlich hatte ich mehr Zeit, im Haus und Garten meine Arbeit zu erledigen.

Minka und Moritz fanden den Umzug nicht so schön. Sie gewöhnten sich nicht so leicht ein. Ein Wochenende ging ja schnell um doch jetzt!!! Sie warteten darauf, dass wir sie ins Auto packten und zur Werkstatt fuhren. Sie konnten nicht verstehen, dass diese Zeit vorbei war. Es dauerte einige Wochen, da hatte sich Moritz damit abgefunden. Er beschäftigte sich in der Wohnung und auf die jetzt, verglaste Terrasse. Doch Minka hatte Schwierigkeiten, sie fand sich damit nicht ab. Ich machte mir wirklich Sorgen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
1.019
Gertrud Gottschalk aus Datteln | 26.06.2015 | 09:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.