Waltrop: "Saite an Saite"

Anzeige
Fanny Herbst studiert klassische Harfe in den Niederlanden. (Foto: privat)

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt am 28. Januar um 19.30 Uhr zu dem Konzert „Saite an Saite“ in sein Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg

Udo und Fanny Herbst nutzen die Atmosphäre in der Maschinenhalle des Schiffshebewerkes und spielen mit Gitarre und Harfe einen Mix aus Stücken von Johann Sebastian Bach, dem Mittelalter, Barock und „Minimal Music“. Die Künstler zeigen einen Stilmix aus Stücken verschiedener Epochen.

Die Harfe klingt in dem Raum einzigartig.

„Alle Werke sind auf die Bedingungen in der Maschinenhalle abgestimmt und wirken dort besonders. Udo und Fanny Herbst nutzen die Stärken der Maschinenhalle“, sagt LWL-Museumsleiter Dr. Arnulf Siebeneicker. „Die Harfe klingt in diesem großen und halligen Raum einzigartig. Es ist ein besonders Erlebnis, dieses feine Instrument in dieser Umgebung zu hören.“
Fanny Herbst studiert klassische Harfe am ArtEZ Konservatorium in den Niederlanden. Im musikalischen Schwerpunkt neben dem klassischen Fundament lehnen sich ihre Kompositionen an die modale Spielweise des Mittelalters und die "Neue Einfachheit" der zeitgenössischen Avantgarde.
Udo Herbst studierte in Berlin und Köln mit den Abschlüssen künstlerische Reifeprüfung mit Auszeichnung und Konzertexamen für klassische Gitarre. Er spielt und komponiert seit vielen Jahren in unterschiedlichsten musikalischen Genres von elektronischer Theatermusik bis zum traditionellen Gitarrenkonzert. Er erreicht in der Hörbuchbestenliste des Hessischen Rundfunks mit seiner Komposition "Welteneinheitsporto“ über Texte von August Stramm den ersten Platz.
Der Eintritt beträgt 12 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 02363/97070.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.