Ein Heim für Müsli: Das Dattelner Tierheim hat sein neues Domizil bezogen

Anzeige
Lust auf Müsli? Das gleichnamige Kitten und seine Brüder warten auf einen neuen Besitzer.
 
Rolf Graßmann, Vorsitzender des Tierschutzvereins Datteln, mit den beiden Kitten Moppsi (l.) und Monti.

Ein wohliges Schnurren ist im Raum zu hören. Ein besseres Indiz dafür, dass es den Katzen im neuen Dattelner Tierheim an der Industriestraße 26 gefällt, gibt es kaum. Vor wenigen Tagen erst hat der Tierschutzverein Datteln die neuen Räumlichkeiten bezogen, in denen Katzen und auch Nagetiere aufgenommen und an neue Besitzer vermittelt werden.

Mit dem Umzug wurde das Platzangebot des Tierheims von 50 auf 120 Quadratmeter vergrößert. „Jetzt können wir noch mehr Tiere unterbringen“, sagt Rolf Graßmann, der seit April erster Vorsitzender des Tierschutzvereins ist und sich seit 30 Jahren engagiert. Bisher stand zum Beispiel nur ein Raum zur Verfügung, um Katzen zu beherbergen. „Wenn dann ein großer Kater da war, konnten wir keine anderen Katzen mehr aufnehmen“, so Graßmann. Das ist kein Thema mehr, denn nun gibt es drei Räume inklusive eines Freigeheges.
Zu den ersten vorübergehenden Bewohnern des neuen Domizils gehören die Katzen Lottie und Della. „Della hat bei einem Vereinsmitglied vor der Tür gesessen und nach Futter geschrien“, berichtet Graßmann, wie es zur Aufnahme der Katze kam. Die übrigen Stubentiger, die zurzeit einen neuen Besitzer suchen, sind Kitten, die zusammen mit ihren Müttern aufgenommen wurden – so wie die drei Geschwister Müsli, Monti und Moppsi, die mit jugendlichem Eifer Hosenbeine und Kratzbaum austesten.
„Ins Heim kommen grundsätzlich nur gesunde Tiere“, erläutert der Vereinsvorsitzende. Daher verbringen sie zunächst eine Woche auf der Isolierstation der Praxis Auferkamp, wo sie untersucht, geimpft und gechipt werden.

Durchschnittliche Verweildauer drei Wochen

Im Durchschnitt bleiben Katzen drei Wochen im Tierheim Datteln, bevor sich ein Besitzer für sie findet. „Da sind wir stolz drauf“, sagt Graßmann über diese Quote. Rund 150 Euro Vermittlungsgebühr müssen die neuen Besitzer für eine Katze zahlen. Für ein Kaninchen sind es etwa 30 Euro. „Damit machen wir keinen Gewinn“, betont Graßmann. Die Kosten ergeben sich ausschließlich aus der tierärztlichen Betreuung der Tiere, die auch eine Kastration beinhaltet.
Rund 100 Tiere nimmt das Tierheim pro Jahr auf und vermittelt sie. Davon sind etwa 90 Prozent Katzen. Hunde erhalten dagegen keine vorübergehende Bleibe. Sie seien zum einen zu laut, da das Tierheim in einem Mischgebiet mit Wohnbebauung liege. Zum anderen bräuchten Hunde viel mehr Aufmerksamkeit, die mit einem rein ehrenamtlichen Team nicht zu leisten sei, erklärt der Vorsitzende. Aber das Tierheim hat ein Netzwerk an Leuten, so dass auch Hunden, Vögeln und Igeln geholfen werden kann.
150 Mitglieder, von denen sich zehn Prozent aktiv im Tierheim engagieren, zählt der Tierschutzverein Datteln aktuell, der 2017 sein 60-jähriges Jubiläum feiert. Das Tierheim gibt es aber erst seit den 1990er Jahren. „Das war eine Holzhütte bei der Feuerwache an der Industriestraße 8“, so Graßmann. „2005 hat die Stadt dann dort gebaut, aber mit seinen 50 Quadratmetern genügte das Haus nie den Ansprüchen.“

In Eigenregie umgebaut

Das neue Tierheim, eine ehemalige Betriebshalle, haben die ehrenamtlichen Vereinsmitglieder in Eigenregie umgebaut und eingerichtet. 50.000 Euro haben sie darin investiert. „Dafür haben wir 20 Jahre lang gespart“, erzählt Graßmann. Kuschelecken, Kratzbäume und alle möglichen Orte, um sich zurückzuziehen und zu verstecken, gibt es für die Katzen. Die Fenster sind mit Gittern und Fliegenschutz versehen.
Im Raum für die Nagetiere warten mehrere Ställe auf Kaninchen, Meerschweinchen und Ratten. Und wenn wieder etwas Geld da ist, sollen die Nager genau wie die Katzen noch ein Freigehege bekommen.
Die Finanzen sind stets der wunde Punkt. 30.000 Euro kostet der Betrieb des Tierheims pro Jahr. „Über die Mitgliederbeiträge bekommen wir 4.000 Euro, die Stadt zahlt 7.500 Euro, also müssen wir 18.500 Euro erwirtschaften“, erklärt Graßmann. Das versuchen die Mitglieder mit Spendenaufrufen sowie Aktionen, wie etwa dem Adventsmarkt.

Sprechstunden

Das Tierheim Datteln an der Industriestraße 26 ist zu den Sprechstunden dienstags und sonntags jeweils von 16 bis 18 Uhr sowie nach Absprache geöffnet. Dann können Besucher es kennenlernen, sich nach einer Vermittlung erkundigen oder Futter- und Geldspenden abgeben. Wer sich darüber hinaus für das Tierheim engagieren möchte, kann unter Tel. 02363/8079629 oder per E-Mail an tsv@tierschutzverein-datteln.de Kontakt aufnehmen.
Geldspenden zur Unterstützung des Tierheims sind auf das folgende Konto möglich: Sparkasse Vest Recklinghausen, IBAN: DE86 4265 0150 0002 2921 67
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.