Annyeonghaseyo! - Hallo!

Anzeige
Jonas Kuhlmann im olympischen Dorf (Foto: Jonas Kuhlmann)
 
An der olympischen Rennstrecke (Foto: Jonas Kuhlmann)

Die XXIII. olympischen Winterspiele in Pyeongchang liegen hinter uns. Der Surfer Jonas Kuhlmann aus Dinslaken vom TV Bruckhausen war dabei! Eine spannende und aufregende Zeit hat er in Südkorea verbracht.

Nach 20 Std. Flug von Frankfurt über Doha erreichte Jonas Seoul. Alles völlig problemlos und das Abenteuer konnte beginnen. Jede Menge Eindrücke von Land, Leuten und natürlich vom supertollen Abschneiden der deutschen Olympiamannschaft hat er mitbekommen. „Ich habe einige Highlights erlebt. Das waren wunderbare Eindrücke.“ ist Jonas auch nach der Rückkehr immer noch begeistert. Er war über die Deutsche Olympische Gesellschaft, mit 40 weiteren Sportlern aus der Bundesrepublik als Gast in einem Jugendlager (wir berichteten).
Essen mit Stäbchen, lernen mit Schülern der Foreign Language High School die Grundlagen der koreanischen Schrift, Aussprache und Zahlen, gemeinsames Fernsehen der Eröffnungsfeier. Das waren die ersten Eindrücke und der Verlauf der ersten Tage.
Am Tag 3 dann der erste Höhepunkt: Langlauf der Männer Anschließend stand der Besuch des „Deutschen Hauses“ auf dem Programm. „Ein unvergessliches Erlebnis für mich.“ Ist Jonas immer noch beeindruckt. „On Top hatten wir im Haus einen Termin mit Herrn Bundespräsidenten Steinmeier und seiner Frau Elke Büdenbender. Wir hatten die Möglichkeit in kleinen Gruppen mit ihnen zu reden.“ Total interessant, spannend und aufschlussreich schildert er das Gespräch.

Gänsehaut pur

Es folgten in den nächsten Tagen der Besuch des olympischen Dorfs. Biathlon der Männer. „Das sensationelle war, dass wir direkt an der Zielgeraden standen und der Start nur 10 Meter von uns entfernt lag. Durch unser lautes Anfeuern und Jubeln, konnten wir Arnd Peiffer hautnah erleben und an seinem Sieg life teilnehmen!“ Oder Rodeln. Die Gruppe hatte Plätze direkt an der Ziellinie, dort wo die Rodlerinnen aussteigen und auch die Siegerehrung stattfand. „Wir unterstützten unser Team durch lautstarkes Jubeln und wurden mit Platz 1 und 2 für unser Team Deutschland belohnt. Wieder Gänsehaut !!!!!“
Neben Sport, Fun und Geselligkeit bekam die Gruppe aber auch Einblicke in die Kultur Südkoreas und lernte die Kompliziertheit der Halbinsel Korea kennen. Militärattachés gaben wichtige Informationen über die demilitarisierte Zone zwischen Nord und Süd Korea.
Nach 14 aufregenden Tagen heißt es: leider wieder Koffer packen. Ohne Probleme landete der Flieger wieder in Frankfurt. „Die Stimmung auf dem Rückflug war zwiegespalten, da man sich einerseits auf zu Hause freute, aber die Bindung, die man zur Gruppe gemacht hatte, hatte es mehr als schwer gemacht sich zu trennen.“

Dank an alle

Jonas Kuhlmann möchte sich auf diesem Weg bedanken, bei den Organisationen und Personen die ihm diese einmalige Reise und ein unvergessliches Erlebnis beschert haben. „Vielen Dank an den DOSB, die DSJ und DOA. Zudem ein großes Danke für die Unterstützung an meinen Verein den TV Bruckhausen, dem LSB NRW und dem DSV und der deutschen Seglerjugend, denn ohne euch wäre diese Reise und unvergessliche Erfahrung nicht möglich gewesen! Aber auch ein großes Danke an meine Eltern.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.